Advertisement

Sexualität im Alter — ein Tabu?

  • Michael Frank

Zusammenfassung

Im täglichen Sprachgebrauch verwendet, hat ein Tabu immer etwas mit Verboten und Vermeidungsverhalten zu tun. Wenn man diesen Begriff jedoch von seinem polynesischen Ursprung her betrachtet, steckt mehr dahinter. Im dtv-Lexikon wird dieses Wort folgendermaßen beschrieben: „Religiös bestimmtes Verbot oder Meldungsgebot, z.B. bei manchen südamerikanischen Indianern das Verbot, den Namen eines Verstorbenen auszusprechen, oder bei vielen Jägervölkern das Verbot sexueller Betätigung vor der Jagd. Ein in fast allen bekannten menschlichen Gesellschaften gültiges Tabu ist das Inzest-Tabu. In Gesellschaften ohne ausgebildeten Justizapparat (besonders bei den,primitiven’ Völkern) ersetzt die von Kindheit an anerzogene Beachtung von Tabus, die oft ein kompliziertes Regelsystem bilden, den Gesetzeskodex“ 34. Sabine Helmers schreibt in ihrem Buch über Tabu und Faszination (darin wird vor allem die Thematik des Todes und der Einstellung zu Toten abgehandelt) Folgendes: „Durch Tabu verbotene Personen, Dinge, Worte und anderes unterliegen besonderen ,übernatürlichen’ Kräften bzw. Mächten, tragen diese Kräfte in sich. Das Tabu-Verbot hat magisch-religiösen Charakter, und eine Verletzung zieht ,übernatürliche’ Bestrafung nach sich. Darüber hinaus werden Übertretungen mit gesellschaftlichen Sanktionen geahndet, sofern es sich um allgemeine Tabus handelt” 35.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 34.
    dtv-Lexikon, Band 18, Sud - Tur, 1990, S. 63Google Scholar
  2. 35.
    Helmers, S.: Tabu und Faszination - Über die Ambivalenz der Einstellung zu Toten. Dietrich Reimer Verlag 1989, S. 26.Google Scholar
  3. 36.
    Frieling-Sonnenberg, W.: Das Schweigen durchbrechen - Frühkindliche Erfahrungen und gesellschaftliche Bedingungen bestimmen die Einstellung zur Sexualität im Alter (Teil 2). Altenpflege 1994; 6: 386.Google Scholar
  4. 37.
    Ringel, E.: Das Alter wagen - Wege zu einem erfüllten Lebensabend. dtv 1994, S. 70.Google Scholar
  5. 38.
    Borchert, M. et al.: Älterwerden - Lust oder Last. OBV 1991, S. 172/173.Google Scholar
  6. 39.
    Frieling-Sonnenberg, W.: Das Schweigen durchbrechen - Frühkindliche Erfahrungen und gesellschaftliche Bedingungen bestimmen die Einstellung zur Sexualität im Alter (Teil 2). Altenpflege 1994, 6: 388.Google Scholar
  7. 40.
    Rosenmayr, L.: Die Kräfte des Alters. Edition Atelier 1990, S. 41.Google Scholar
  8. 41.
    Cyran, W., Halhuber, M. J.: Erotik und Sexualität im Alter. Gustav Fischer Verlag 1992, S. 94.Google Scholar
  9. 42.
    Perner, R. A.: Scham macht krank - Sexualpädagogik, Sexualberatung, Sexualtherapie. aaptos Verlag 1997, S. 175.Google Scholar
  10. 43.
    Daimler, D.: Verschwiegene Lust - Frauen über 60 erzählen von Liebe und Sexualität. Kiepenheuer und Witsch 1991, S. 15.Google Scholar
  11. 44.
    Ringel, E.: Das Alter wagen - Wege zu einem erfüllten Lebensabend. dtv 1994, S. 79.Google Scholar
  12. 45.
    Frieling-Sonnenberg, W.: Pflegebeziehungen: zur Frage der gelebten und nicht gelebten Sexualität der Pflegenden und alten Menschen in Heimen. Pflege 1994, 7(4): 302..Google Scholar
  13. 46.
    Sulner, M.: Goldener Oktober - Es gibt ein Triebleben nach dem Rentenbescheid. Spiegel special 1993, 3: 59.Google Scholar
  14. 47.
    Kerres, A., Falk, J.: Sexualität ist kein Privileg der Jugend. Pflegezeitschrift 1995, 9: 552.Google Scholar
  15. 48.
    Brown Dorres, P. et al.: Unser Körper - Unsere Seele. Über das Alterwerden. Ein Handbuch für Frauen. Rowohlt 1991, S. 177.Google Scholar
  16. 49.
    Beller, F. In: Hauss, W. H., Oberwittler, W. (Hrsg.) Geriatrie in der Praxis. Springer-Verlag 1975, S. 187.Google Scholar
  17. 50.
    Scharb, B.: Sexualität im Alter. Ein Tabuthema - für Großreltern und Enkel? CliniCum 1995, 66.Google Scholar
  18. 51.
    Kipp, J., Jürngling, G.: Verstehender Umgang mit alten Menschen - Eine Ein für hrung in die praktische Gerontopsychiatrie. Springer Verlag 1991, S. 40.Google Scholar
  19. 52.
    Perner, R. A.: Scham macht krank - Sexualpädagogik, Sexualberatung, Sexualtherapie. aaptos Verlag 1997, S. 190.Google Scholar
  20. 53.
    Listl, M.: Der Stein des Anstoßes - Das Thema „Sexualität im Alter" schürt die Emotionen. Leserbrief in Altenpflege 1996, 7: 454.Google Scholar
  21. 54.
    Perner, R. A.: Scham macht krank - Sexualpädagogik, Sexualberatung, Sexualtherapie. aaptos Verlag 1997, S. 190.Google Scholar
  22. 55.
    Schützendorf, E.: Ekel und Erregung - Konfrontation mit Sexualität in der Altenpflege. Altenpflege 1996, 5: 355.Google Scholar
  23. 56.
    Aulbert, E., Zech, D.: Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer 1997.Google Scholar
  24. 57.
    Juchli, L.: Pflege - Praxis und Theorie der Gesundheits- und Krankenpflege. Georg Thieme Verlag 1994, S. 475.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Michael Frank

There are no affiliations available

Personalised recommendations