Advertisement

Psychotherapie als Wissenschaft in Abgrenzung von der Medizin

  • Elisabeth Wagner
Chapter

Zusammenfassung

Es mag eine ungewöhnliche Vorgangsweise sein, in einer Einleitung zu schreiben, worum es in einem Artikel nicht gehen soll, doch da die Diskussion um den wissenschaftlichen Charakter der Psychotherapie häufig in verwirrendem Ausmaß mit Ansprüchen oder Ergebnissen der empirischen Psychotherapieforschung, welche die Effektivität von Psychotherapie untersucht, durchsetzt wird, halte ich es für sinnvoll, letzterer zunächst einige Sätze zu widmen und damit eine Abgrenzung vorzunehmen, um mich erst dann den wissenschaftstheoretischen Überlegungen zuzuwenden, als welche Art von Wissenschaft Psychotherapie verstanden werden kann. Ich halte die sorgfältige Trennung dieser Diskursebenen für notwendig, wenn auch bewußt ausgewählte Argumente aus der wissenschaftstheoretischen Diskussion und einzelne Erfahrungen aus der empirischen Outcome-Forschung die jeweils andere Diskursebene durchaus bereichern können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson H, Goolishian H (1992) Der Klient ist Experte: Ein therapeutischer Ansatz des Nicht-Wissens. Z system Ther 10: 176–189Google Scholar
  2. Blankenburg W (1992) Psychiatrie und Philosophie. In: Kühn R, Petzold H (Hrsg) Psychotherapie & Philosophie. Junfermann Verlag, PaderbornGoogle Scholar
  3. Czogalik D (1990) Psychotherapie als Prozeß: Mehrebenenanalytische Untersuchung zu Struktur und Verlauf psychotherapeutischer Interaktionen. Habilitationsschrift, Universität UlmGoogle Scholar
  4. Datler W, Reinelt T (1988) Konvergenzen, Differenzen und die Frage nach einer Verständigung zwischen verschiedenen psychotherapeutischen Ansätzen. In: Reinelt T, Datler W (Hrsg) Beziehung und Deutung im psychotherapeutischen Prozeß. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  5. Datler W, Scheidinger H, Bogyi G (1989) Tiefenpsychologische und systemische Diagnostik. Vom Versuch einer Zusammenführung. Acta Paedopsychiatrica 52: 271–278PubMedGoogle Scholar
  6. Gadamer HG (1965) Wahrheit und Methode. JCB Mohr, TübingenGoogle Scholar
  7. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, Göttingen Toronto ZürichGoogle Scholar
  8. Gröschke D (1980) Verhaltenstherapie als Kompromiß-Wissenschaftssoziologische Aspekte der klinischen Psychologie. Z f Klin Psych Psychother 28: 316–327Google Scholar
  9. Habermas J (1973) Erkenntnis und Interesse. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  10. Hartmann H (1927) Die Grundlagen der Psychoanalyse. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  11. House EW (1980) Evaluating with Validity. Sage, Beverly HillsGoogle Scholar
  12. Janzarik W (1994) Heuristik und Empirie in psychiatrischer Anwendung. Nervenarzt 65: 277–281PubMedGoogle Scholar
  13. Jüttemann G, Thomä H (1987) Biographie und Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  14. Kächele H (1995): Klaus Grawes Konfession und die psychoanalytische Profession. Psyche 49: 481–492PubMedGoogle Scholar
  15. Kächele H, Kordy H (1992) Psychotherapieforschung und therapeutische Versorgung. Nervenarzt 63: 517–526PubMedGoogle Scholar
  16. Kuhn T (1988) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Küppers B (1992) Komplementarität und Gestaltkreis — Viktor von Weizsäcker und die Bedeutung einer allgemeinen Krankheitstheorie. Psychother Psychosom med Psychologie 42: 167–174Google Scholar
  18. Leder D (1990) Clinical Interpretation: The Hermeneutics of Medicine. Theoretical Medicine 11: 9–24PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Leuzinger-Bohleber M (1987) Veränderung kognitiver Prozesse in Psychoanalysen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  20. Leuzinger-Bohleber M (1995) Die Einzelfallstudie als psychoanalytisches Forschungsinstrument. Psyche 49: 434–480PubMedGoogle Scholar
  21. Lorenzen P (1968) Wie ist Objektivität in der Physik möglich? In: Lorenzen P (Hrsg) Methodisches Denken. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  22. Lorenzer A (1974) Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Ein historisch-materialistischer Entwurf. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  23. Lorenzer A (1985) Spuren und Spurensuche bei Freud. fragmente 17/18: 160–197Google Scholar
  24. Lyotard JF (1987) Postmoderne für Kinder. Edition Passagen, WienGoogle Scholar
  25. Manteufel A, Schiepek G (1995) Das Problem der Nutzung moderner Systemtheorien in der klinischen Praxis. Z f Klin Psychologie Psychopathologie und Psychotherapie 43: 325–347Google Scholar
  26. Mentzos S (1973) Psychoanalyse — Hermeneutik oder Erfahrungswissenschaft? Psyche 27: 834 ffGoogle Scholar
  27. Modell AH (1984) Gibt es die Metapsychologie noch? Psyche 38: 214–235PubMedGoogle Scholar
  28. Moser U (1989) Wozu eine Theorie in der Psychoanalyse? Z f Psychoanalytische Theorie und Praxis 4: 154–175Google Scholar
  29. Pieringer W (1991) Zum Methodenstreit in der Psychotherapie. In: Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse, Wertbegegnung, Phaenomene und methodische Zugänge 119–132Google Scholar
  30. Pine E (1994) Multiple Models, Clinical Practica and Psychoanalytic Theory: Response to Discussants. Psychoanalytic Inquiry 14: 212–235CrossRefGoogle Scholar
  31. Reiser SJ (1978) Medicine and the Reign of Technology. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  32. Ricoeur P (1969) Die Interpretation. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  33. Schiepek G, Schütz A, Köhler M, Richter K, Strunk G (1995), Die Mikroanalyse der Therapeut-Klient-Interaktion mittels Sequentieller Plananalyse. Psychother Forum 3: 1–17Google Scholar
  34. Sherwood M (1969) The Logic of Explanation in Psychoanalysis. Academic Press, New York LondonGoogle Scholar
  35. Spielhofer H (1995) Subjektivität und Sprache. Psychother Forum 3: 18–37Google Scholar
  36. Strenger C (1991) Between Hermeneutics and Science. An Essay on the Episte-mology of Psychoanalysis. Int. Univ. Press, New YorkGoogle Scholar
  37. Thomä H, Kächele H (1973) Wissenschaftstheoretische und methodologische Probleme der klassisch-psychoanalytischen Forschung. Psyche 27: 205–268PubMedGoogle Scholar
  38. Tress W (1988) Forschung zu psychogenen Erkrankungen zwischen klinisch-hermeneutischer und gesetzeswissenschaftlicher Empirie: Sozialempirische Marker als Vermittler. Psychother med Psychol 38: 269–275Google Scholar
  39. Tress W, Fischer G (1990) Psychoanalytische Erkenntnis am Einzelfall: Möglichkeiten und Grenzen. Z f Klin Psych Psychother 38: 613–628Google Scholar
  40. Tress W, Junkert B (1992) Psychosomatische Medizin zwischen Naturwissenschaft und Geisteswissenschaft — tertium non datur? Psychother Psychosom med Psychologie 42: 400–407Google Scholar
  41. Tschuschke V, Kächele H, Hölzer M (1994) Gibt es unterschiedlich effektive Formen von Psychotherapie? Der Psychotherapeut 39: 281–297Google Scholar
  42. Uexküll T von (1991) Psychosomatik als Suche nach dem verlorenen lebenden Körper. Psychother Psychosom med Psychologie 41: 482–488Google Scholar
  43. Viefhues H (1984) Psychotherapie in der Allgemeinmedizin — eine Sozialutopie? Psychother med Psychol 34: 128–133Google Scholar
  44. Weizsäcker CF von (1943) Zum Weltbild der Physik. S. Hirzel, Stuttgart 1976Google Scholar
  45. Weizsäcker CF von (1972) Die philosophische Interpretation der modernen Physik. Nova Acta Leopoldina 37/2: 37Google Scholar
  46. Wesiack W (1973) Wahrnehmen — Deuten — Erkennen. Psyche 27: 289–307PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations