Advertisement

Psychotherapie als Wissenschaft?

  • Günter Schiepek
Chapter

Zusammenfassung

Um es vorwegzunehmen: Die Frage, ob „Psychotherapie“ eine eigenständige wissenschaftliche Disziplin „ist“, vermag ich nicht zu beantworten. Sie scheint in Österreich politische Bedeutung zu haben, und sollte daher auch von den an diesem politischen Diskurs Beteiligten verhandelt und entschieden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badke-Schaub P (1995) Kleingruppen und die Bearbeitung komplexer Szenarien. In: Langthaler W, Schiepek G (Hrsg) Selbstorganisation und Dynamik in Gruppen. LIT-Verlag, Münster, S. 222–235Google Scholar
  2. Bergin AE, Garfield SL (eds) (1994) Handbook of Psychotherapy and Behavior Change, 4th edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. Dörner D (1983) Empirische Psychologie und Alltagsrelevanz. In: Jüttemann G (Hrsg) Psychologie in der Veränderung. Beltz, Weinheim, S. 13–29Google Scholar
  4. Fischer G (1989) Dialektik der Veränderung in Psychoanalyse und Psychotherapie. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Foucault M (1976) Histoire de la Sexualité I. La Volonté de Savoir. (Deutsch: Sexualität und Wahrheit I. Der Wille zum Wissen. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1992)Google Scholar
  6. Gehm T (1995) Selbstorganisierte Untersuchungsdesigns in der Kleingruppenforschung. Oder: Warum nicht Chaos mit Chaos angehen? In: Langthaler W, Schiepek G (Hrsg) Selbstorganisation und Dynamik in Gruppen. LIT-Verlag, Münster, S. 3–37Google Scholar
  7. Grawe K (1992) Psychotherapieforschung zu Beginn der neunziger Jahre. Psychologische Rundschau 43: 132–162Google Scholar
  8. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Gunzelmann T, Schiepek G, Reinecker H (1987) Laienhelfer in der psychosozialen Versorgung: Meta-Analysen zur differentiellen Effektivität von Laien und professionellen Helfern. Gruppendynamik 18(4): 361–384Google Scholar
  10. Keupp H (1987) Eine Gesellschaft im Umbruch — Das „psychosoziale Projekt“ im Umbruch? In: Keupp H: Psychosoziale Praxis im gesellschaftlichen Umbruch. Sieben Essays. Psychiatrie Verlag, Bonn, S. 13–54Google Scholar
  11. Kruse P, Stadler M, Pavlekovic B, Gheorghiu V (1992) Instability and Cognitive Order Formation: Self-organization Principles, Psychological Experiments, and Psychotherapeutic Interventions. In: Tschacher W, Schiepek G, Brunner EJ (eds) Self-organization and Clinical Psychology. Springer, Berlin, pp 102–117CrossRefGoogle Scholar
  12. Luhmann N (1987) Soziologische Aufklärung IV: Beiträge zur funktionalen Differenzierung der Gesellschaft. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  13. Mackinger H (1984) Sind Rahmenbedingungen Randbedingungen? Überlegungen zum Bereich stationärer Psychotherapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 16(4): 543–552Google Scholar
  14. Mahoney MJ (1991) Human Change Processes. The Scientific Foundations of Psychotherapy. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  15. Mainzer K (1994) Quanten, Chaos und Selbstorganisation. Philosophische Aspekte des physikalischen Weltbildes. In: Mainzer K, Schirmacher W (Hrsg) Quanten, Chaos und Dämonen. BI Wissenschaftsverlag, Mannheim, S. 21–72Google Scholar
  16. Manteufel A, Schiepek G (1994) Kontextuelle Selbsterfahrung und Systemkompetenz. In: Laireiter T, Elke G (Hrsg) Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie. DGVT, Tübingen, S. 57–79Google Scholar
  17. Manteufel A, Schiepek G (1995) Das Problem der Nutzung moderner Systemtheorien in der klinischen Praxis. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie 43 (4)Google Scholar
  18. Orlinsky DE, Grawe K, Parks R (1994) Process and Outcome in Psychotherapy — noch einmal. In: Bergin AE, Garfield SL (eds) Handbook of Psychotherapy and Behavior Change, 4th edn. Wiley, New York, pp 270–376Google Scholar
  19. Rappaport J (1985) Ein Plädoyer für die Widersprüchlichkeit: Ein sozialpolitisches Konzept des „empowerment“ anstelle präventiver Ansätze. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 17: 257–278Google Scholar
  20. Redington DJ, Reidbord SP (1992) Chaotic Dynamics in Autonomic Nervous System Activity of a Patient during a Psychotherapy Session. Biological Psychiatry 31: 993–1007PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Reiter L (1995) Das Konzept der „Klinischen Nützlichkeit“. Zeitschrift für systemische Therapie 13(3): 193–211Google Scholar
  22. Rüger B (1994) Kritische Anmerkungen zu den statistischen Methoden in „Grawe, Donati und Bernauer: Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession“. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 40: 369–383Google Scholar
  23. Schiepek G (1984) Praxisforschung in stationären psychosozialen Einrichtungen. AVM-Verlag, SalzburgGoogle Scholar
  24. Schiepek G (1988) Ist Psychotherapie als Technologie rekonstruierbar? Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 20(1): 5–7Google Scholar
  25. Schiepek G (1991) Systemtheorie der Klinischen Psychologie. Vieweg, BraunschweigCrossRefGoogle Scholar
  26. Schiepek G (1992) Zum Selbstverständnis Ökologischer Psychiatrie im Kontext der Postmoderne. In: Gross J, Andresen B, Stark TM (Hrsg) Mensch-Psychiatrie-Umwelt. Psychiatrie-Verlag, Bonn, S. 47–68Google Scholar
  27. Schiepek G (1995) Ausbildungsziel: Systemkompetenz. Klinische Professionalität auf der Grundlage moderner Systemwissenschaft unter Berücksichtigung des Konzepts der Allgemeinen Psychotherapie. In: Reiter L, Brunner EJ, Reiter-Theil S (Hrsg) Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive (2. völlig überarbeitete Auflage). Springer, Berlin (im Druck)Google Scholar
  28. Schiepek G, Fricke B, Kaimer P (1992) Synergetics of Psychotherapy. In: Tschacher W, Schiepek G, Brunner EJ (eds) Self-Organization and Clinical Psychology. Springer Series in Synergetics, vol. 58. Springer, Berlin, pp 239–267CrossRefGoogle Scholar
  29. Schiepek G, Strunk G (1994) Dynamische Systeme. Grundlagen und Analysemethoden für Psychologen und Psychiater. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  30. Schiepek G, Küppers G, Mittelmann K, Strunk G (1995) Kreative Problemlöseprozesse in Kleingruppen. In: Langthaler W, Schiepek G (Hrsg) Selbstorganisation und Dynamik in Gruppen. LIT Verlag, Münster, S. 236–255Google Scholar
  31. Schiepek G, Strunk G, Kowalik ZJ (1995) Die Mikroanalyse der Therapeut-Klient-Interaktion mittels Sequentieller Plananalyse. Teil II: Die Ordnung des Chaos. Psychotherapie Forum 3(2): 87–109Google Scholar
  32. Schmidt SJ (1996) „Wirkliche Realität ist immer unrealistisch“ (Franz Kafka). Konstruktivistische Überlegungen zur Empirie. Manuskript, Universität GH SiegenGoogle Scholar
  33. Schneider H (1992) Theories of Self-organizing Processes and the Contribution of Immediate Interaction to Change in Psychotherapy. In: Tschacher W, Schiepek G, Brunner EJ (eds) Self-organization and Clinical Psychology. Springer, Berlin, pp 268–282CrossRefGoogle Scholar
  34. Shapiro MB (1961) The Single Case in Fundamental Clinical Psychological Research. British Journal of Medical Psychology 34: 255–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Tschuschke V, Kächele H, Hölzer M (1994) Gibt es unterschiedlich effektive Formen von Psychotherapie? Psychotherapeut 39: 281–308Google Scholar
  36. Westmeyer H (1976) Verhaltenstherapie: Anwendung von Verhaltenstheorien der kontrollierten Praxis? In: Gottwald P, Kraiker C (Hrsg) Zum Verhältnis von Theorie und Praxis in der Psychologie. DGVT, Tübingen, S. 9–31Google Scholar
  37. Westmeyer H (1979) Die rationale Rekonstruktion einiger Aspekte psychologischer Praxis. In: Albert H, Stapf KH (Hrsg) Theorie und Erfahrung. Klett-Cotta, Stuttgart, S. 139–161Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Günter Schiepek

There are no affiliations available

Personalised recommendations