Advertisement

Psychotherapie und Wissenschaft

Beobachtungen einer Profession
  • Ludwig Reiter
  • Egbert Steiner
Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Psychotherapie gewann im letzten Jahrzehnt erheblich an Dynamik. In Österreich und vergleichbaren Ländern wurden Gesetzesvorhaben beschlossen oder stehen zur Beschlußfassung an, in denen die Psychotherapie als eigenständige Profession 2 anerkannt wird. Damit tritt die Psychotherapie in den Kreis von Professionen ein, die seit längerer Zeit etabliert sind und bereits einen besser gesicherten Status haben. Diese neue Lage der Psychotherapie bedeutet in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung und es stellt sich die Frage, ob nicht bisher kaum verwendetes Wissen zur Beschreibung dieser Situation herangezogen werden sollte. Obwohl das Schrifttum über den wissenschaftlichen Status der Psychotherapie und das Theorie-Praxis-Problem in den letzten Jahren erheblich angewachsen ist, bewegt sich die Diskussion oft in längst bekannten Bahnen.3 Wir sind der Ansicht, daß eine Kontextverschiebung der Diskussion Impulse für eine produktive Fortsetzung geben kann. Als Rahmen für eine den neuen Gegebenheiten angemessene Analyse bieten sich in erster Linie die Erkenntnisse der neueren Professionsforschung an.4 Von besonderer Bedeutung für das Verständnis moderner Professionalität gilt deren Beziehung zur Wissenschaft. Die Auseinandersetzung um das Verhältnis zwischen psychotherapeutischem Handeln und Forschung ist für das Verständnis der „Profession Psychotherapie“ zentral, und zwar nicht nur für den Diskurs innerhalb der Profession, sondern auch für das „Bild“ der Psychotherapie in der Öffentlichkeit und für die Auseinandersetzung um deren Autonomie und gesellschaftliche Integration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlers C, Gam E (1989) Systemtherapie: Das Land mit den vielen Möglichkeiten oder: Ein Land ohne Zukunft? Zeitschrift für Systemische Therapie 7: 33–40Google Scholar
  2. Alexander JC (1993) Soziale Differenzierung und kultureller Wandel. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  3. Alisch LM (1990) Einleitung: Professionalisierung und Professionswissen. In: Alisch LM, Baumert J, Beck K (Hrsg) Professionswissen und Professionalisierung. Braunschweiger Studien zur Erziehungs-und Sozialarbeitswissenschaft, Braunschweig, S. 9–76Google Scholar
  4. Alisch LM, Baumert J, Beck K (1990) (Hrsg) Professionswissen und Professionalisierung. Braunschweiger Studien zur Erziehungs-und Sozialarbeitswissenschaft, BraunschweigGoogle Scholar
  5. Andersen T (1987) The reflecting team: Dialogue and meta-dialogue in clinical work. Family Process 10: 176–189Google Scholar
  6. Aries P (1975) Geschichte der Kindheit. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  7. Badelt C (Hrsg) (1995) Qualitätssicherung in den Sozialen Diensten. Wissenschaftliche Landesakademie für Niederösterreich, KremsGoogle Scholar
  8. Baecker D (1994) Soziale Hilfe als Funktionssystem der Gesellschaft. Zeitschrift für Soziologie 23: 93–110Google Scholar
  9. Becker P (1995) Seelische Gesundheit und Verhaltenskontrolle. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Bench RJ (1989) Health science, natural science, and clinical knowledge. The Journal of Medicine and Philosophy 14: 147–164PubMedGoogle Scholar
  11. Bergin AE, Garfield SL (1994) Handbook of psychotherapy and behavior change, 4th edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  12. Beutler LE, Kendall PC (1995) Introduction to the Special Section: The Case for Training in the Provision of Psychological Therapy. Journal of Consulting and Clinical Psychology 63: 179–181PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Buchholz MB (1990) Die unbewußte Familie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  14. Buchholz MB (1993) (Hrsg) Metaphernanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  15. Buchholz MB (1994) Die Rolle der Metapher in der Konstruktion einer psychotischen Biographie. In: Buchholz MB, Streek U (Hrsg) Heilen, Forschen, Interaktion. Psychotherapie und qualitative Sozialforschung. Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 291–325CrossRefGoogle Scholar
  16. Buchholz MB (1996a) Metapher der „Kur“. Studien zum therapeutischen Prozeß. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  17. Buchholz MB (1996b) Psychoanalytische Professionalität. Andere Anmerkungen zu Grawes Herausforderung. Manuskript (zur Veröffentlichung eingereicht)Google Scholar
  18. Buchholz MB, Reiter L (1996) Auf dem Weg zu einem empirischen Vergleich epistemischer Kulturen in der Psychotherapie. In: Bruns G (Hrsg) Soziologische Ansichten der Psychoanalyse. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  19. Buchholz MB, Streek U (1994) (Hrsg) Heilen, Forschen, Interaktion. Psychotherapie und qualitative Sozialforschung. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  20. Carr-Saunders AM (1928) Professions: Their Organization and Place in Society. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  21. Carr-Saunders AM, Wilson PA (1933) The Professions. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  22. Clark TN (1974) Die Stadien wissenschaftlicher Institutionalisierung. In: Weingart P (Hrsg) Wissenschaftssoziologie 2. Determinanten wissenschaftlicher Entwicklung. Fischer Athenäum, Frankfurt/Main, S. 105–121Google Scholar
  23. Clarke GN (1995) Improving the Transition From Basic Efficacy Reserch to Effectiveness Studies: Methodological Issues and Procedures. Journal of Consulting and Clinical Psychology 63: 718–725PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Cramer P (1991) The Development of Defense Mechanisms. Theory, Research, and Assessment. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  25. Datler W (1995) Bilden und Heilen. Auf dem Weg zu einer pädagogischen Theorie psychoanalytischer Praxis. Zugleich ein Beitrag zur Diskussion um das Verhältnis zwischen Psychotherapie und Pädagogik. Mathias Grünewald Verlag, MainzGoogle Scholar
  26. Datler W, Felt U (1996) Psychotherapie — eine eigenständige Disziplin? In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie — eine neue Wissenschaft vom Menschen. Springer, Wien, S. 45–73CrossRefGoogle Scholar
  27. Davison GC, Lazarus AA (1994) Clinical Innovation and Evaluation: Integrating Practice with Inquiry. Clinical Psychology: Science and Practice 1: 157–168CrossRefGoogle Scholar
  28. Dewe B, Ferchhoff W, Radtke FO (1992a) Auf dem Weg zu einer aufgabenzentrierten Professionstheorie pädagogischen Handelns. In: Dewe B, Ferchhoff W, Radtke FO (Hrsg) Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Leske und Budrich, Opladen, S. 7–20Google Scholar
  29. Dewe B, Ferchhoff W, Radtke FO (1992b) Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Leske und Budrich, OpladenGoogle Scholar
  30. Filz A (1996) Psychiatrie und Psychotherapie. In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie — eine neue Wissenschaft vom Menschen. Springer, Wien, S. 249–262CrossRefGoogle Scholar
  31. Frank JD (1961) Persuasion and Healing. A Comparative Study of Psychotherapy. John Hopkins Press, Baltimore. Deutsch: Die Heiler. Klett-Cotta, Stuttgart (o.J.)Google Scholar
  32. Freidson E (1970a) Profession of Medicine. A Study in the Sociology of Applied Knowledge. Harper and Row, New YorkGoogle Scholar
  33. Freidson E (1970b) Professional Dominance: The Social Structure of Medical Care. Atherton Press, New York. Deutsch: Dominanz der Experten. Zur sozialen Struktur medizinischer Versorgung. Urban & Schwarzenberg, München, Berlin, Wien (1975)Google Scholar
  34. Freidson E (1987) Professional Powers: A Study of the Institutionalization of Formal Knowledge. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  35. Freidson E (1994) Professionalism Reborn: Theory, Prophecy and Policy. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  36. Fried Y, Agassi J (1983) Psychiatry as Medicine. Martinus Nijhoff, The HagueCrossRefGoogle Scholar
  37. Fuchs P (1994) Der Mensch — das Medium der Gesellschaft? In: Fuchs P, Göbel A (Hrsg) Der Mensch — das Medium der Gesellschaft? Suhrkamp, Frankfurt/Main, S. 15–39Google Scholar
  38. Galtung J (1994) Menschenrechte — anders gesehen. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  39. Gäßler B (1994) Psychotherapeuten als Experten. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  40. Gitzinger-Albrecht I (1995) Therapeutisches Handeln zwischen Traum und Wirklichkeit. Psychotherapeut 40: 381–383Google Scholar
  41. Grawe K, Braun U (1994) Qualitätskontrolle in der Psychotherapiepraxis. Zeitschrift für Klinische Psycholgie 23: 242–267Google Scholar
  42. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  43. Greenberg L (1994) The Investigation of Change. Its Measurement and Explanation. In: Russel RL (Hrsg) Reassessing Psychotherapy Research. Guilford, New York, S. 114–143Google Scholar
  44. Hafferty FW, Light DW (1995) Professional dynamics and the changing nature of medical work. Journal of Health and Social Behavior, Extra Issue: 132–153Google Scholar
  45. Halmos (1972) Beichtväter des 20. Jahrhunderts. Theologischer Verlag, ZürichGoogle Scholar
  46. Hartmann H, Hartmann M (1982) Vom Elend der Experten: Zwischen Akademisierung und Deprofessionalisierung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34: 193–223Google Scholar
  47. Hellström O (1993) The importance of a holistic concept of health for health care. Examples from the clinic. Theoretical Medicine 14: 325–342PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. Henggeler SW, Schoenwald SK, Pickrel SG (1995) Multisystemic Therapy: Bridging the Gap Between University-and Community-Based Treatment. Journal of Consulting and Clinical Psychology 63: 709–717PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. Heyse JCA (1910) Fremdwörterbuch. 19. Aufl., Hahnsche Buchhandlung, HannoverGoogle Scholar
  50. Hill CE (1994) From an Experimental to an Exploratory Naturalistic Approach to Studying Psychotherapy Process. In: Russel RL (Hrsg) Reassessing Psychotherapy Research. Guilford, New York, S. 144–165Google Scholar
  51. Holloway EL, Neufeldt SA (1995) Supervision: Its Contribution to Treatment Efficacy. Journal of Consulting and Clinical Psychology 63: 207–213PubMedCrossRefGoogle Scholar
  52. Howard KI, Lueger R, Schank D (1992) The Psychotherapeutic Delivery System. Psychotherapy Research 2: 164–180CrossRefGoogle Scholar
  53. Hunter KM (1989) A science of individuals: Medicine and casuistry. The Journal of Medicine and Philosophy 14: 193–212PubMedGoogle Scholar
  54. Jaeggi E (1994) Die problematische Beziehung zwischen Psychotherapeuten und Psychotherapieforschung. In: Buchholz MB, Streek U (Hrsg) Heilen, Forschen, Interaktion. Psychotherapie und qualitative Sozialforschung. Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 107–120CrossRefGoogle Scholar
  55. Jandl-Jager E, Presslich-Titscher E, Springer-Kremser M, Maritsch F (in Vorbereitung) Heilen und Forschen. Zum Stand der wissenschaftlichen Psychotherapie in ÖsterreichGoogle Scholar
  56. Kächele H (1992) Die Persönlichkeit des Psychotherapeuten und ihr Beitrag zum Behandlungsprozeß. Zschr. psychosom. Medizin 38: 227–239Google Scholar
  57. Kanfer FH (1990) The scientist-practitioner connection: A bridge in need of constant attention. Professional Psychology: Research and Practice 21: 264–270CrossRefGoogle Scholar
  58. Karlsson H, Kamppinen M (1995) Biological Psychiatry and Reductionism. British Journal of Psychiatry 167: 434–438PubMedCrossRefGoogle Scholar
  59. Kierein M, Pritz A, Sonneck G (1991) Psychologen-Gesetz, Psychotherapie-Gesetz. Kurzkommentar. Orac, WienGoogle Scholar
  60. Kletter M (1995) Psychotherapie und Verfahren in Leistungsachen. Soziale Sicherheit 1995 (1): 25–31Google Scholar
  61. Klüwer J (1988) Die Konstruktion der sozialen Realität. Wissenschaft: Alltag und System. Vieweg, BraunschweigGoogle Scholar
  62. Koehn D (1994) The Ground of Professional Ethics. Routledge, LondonGoogle Scholar
  63. Kordy H (1995) Does psychotherapy research answer the questions of practitioners, and should it? Psychotherapy Research 5: 128–130CrossRefGoogle Scholar
  64. Krohn W, Küppers G (1989) Die Selbstorganisation der Wissenschaft. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  65. Lairaiter AR (1994) Dokumentation psychotherapeutischer Fallverläufe. Zeitschrift für Klinische Psychologie 23: 236–241Google Scholar
  66. Langthaler W, Schiepek G (1995) (Hrsg) Selbstorganisation und Dynamik in Gruppen. Lit-Verlag, MünsterGoogle Scholar
  67. Levold T (1995) Problemsystem und Problembesitz: Reflektionen über die Wechselwirkung zwischen dem Diskurs der sexuellen Gewalt und der institutionellen Praxis des Kinderschutzes. ManuskriptGoogle Scholar
  68. Loth W (1990) „Therapie“ und „Evaluation“ — nützlich, schön, respektvoll? Zeitschrift für systemische Therapie 8: 41–48Google Scholar
  69. Luckmann T, Sprondel WM (1972) Berufssoziologie. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  70. Ludewig K (1988a) Nutzen, Schönheit, Respekt — Drei Grundkategorien für die Evaluation von Therapien. System Familie 1: 103–114Google Scholar
  71. Ludewig K (1988b) Welches Wissen soll Wissen sein? Zeitschrift für systemische Therapie 6: 122–127Google Scholar
  72. Luhmann N (1984) Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  73. Luhmann N (1988) Frauen, Männer und George Spencer Brown. Kölner Zeitschrift für Soziologie 17: 47–71Google Scholar
  74. Luhmann N, Fuchs P (1989) Reden und Schweigen. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  75. Luhmann N (1990a) Der medizinische Code. In: Luhmann N, Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven. Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 183–195CrossRefGoogle Scholar
  76. Luhmann N (1990b) Die Wissenschaft der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  77. Luhmann N (1991) Das Kind als Medium der Erziehung. Zeitschrift für Pädagogik 37: 19–40Google Scholar
  78. Luhmann N (1992a) Stellungnahme. In: Krawietz W, Welker M (Hrsg) Kritik der Theorie sozialer Systeme. Auseinandersetzungen mit Luhmanns Hauptwerk. Suhrkamp, Frankfurt/Main, S. 371–386Google Scholar
  79. Luhmann N (1992b) System und Absicht der Erziehung. In: Luhmann N, Schorr KE (Hrsg) Zwischen Absicht und Person. Suhrkamp, Frankfurt, S. 102–124Google Scholar
  80. Luhmann N (1995) Die Kunst der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  81. Luhmann N, Fuchs P (1989) Reden und Schweigen. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  82. Luhmann N, Schorr KE (1992) (Hrsg) Zwischen Absicht und Person. Fragen an die Pädagogik. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  83. Macdonald KM (1995) The Sociology of the Professions. Sage, Newbury ParkGoogle Scholar
  84. Mahony PJ (1993) Freud’s cases: Are they valuable today? International Journal of Psycho-Analysis 74: 1027–1033PubMedGoogle Scholar
  85. Malterud K (1995) The legitimacy of clinical knowledge: Towards a medical epistemology embracing the art of medicine. Theoretical Medicine 16: 183–198PubMedCrossRefGoogle Scholar
  86. Mandl H, Gruber H, Denkl A (1993) Kontextualisierung von Expertise. In: Mandl H, Dreher M, Kornadt HJ (Hrsg) Entwicklung und Denken im kulturellen Kontext. Hogrefe, Göttingen, S. 203–227Google Scholar
  87. Manteufel A, Schiepek G (1995) Das Problem der Nutzung moderner Systemtheorien in der klinischen Praxis. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie 43: 325–347PubMedGoogle Scholar
  88. Maull N (1981) The practical science of medicine. The Journal of Medicine and Philosophy 6: 165–182PubMedGoogle Scholar
  89. Mayntz R (1995) Zum Status der Theorie sozialer Differenzierung als Theorie sozialen Wandels. In: Müller HP, Schmid M (Hrsg) Sozialer Wandel. Suhrkamp, Frankfurt/Main, S. 139–150Google Scholar
  90. Mayntz R, Rosewitz B, Schimank U, Stichweh R (1988) Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  91. Mooij A (1995) Towards an anthropological psychiatry. Theoretical Medicine 14: 295–303Google Scholar
  92. Müller KE (1987) Das magische Universum der Identität. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  93. Münch R (1995) Dynamik der Kommunikationsgesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  94. Munson R (1981) Why medicine cannot be a science. The Journal of Medicine and Philosophy 6: 183–208PubMedGoogle Scholar
  95. North M (1974) Mythos und Wirklichkeit der Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, München, Berlin, WienGoogle Scholar
  96. Orlinsky DE, Russel RL (1994) Tradition and change in psychotherapy research. In: Russel RL (Hrsg) Reassessing Psychotherapy Research. Guilford, New York, S. 185–214Google Scholar
  97. Ortony A (ed) (1979) Metaphor and Thought. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  98. Parry N, Parry J (1976) The Rise of the Medical Profession. Croom Helm, LondonGoogle Scholar
  99. Pelikan J, Demmer H, Hurrelmann K (1993) (Hrsg) Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung. Konzepte, Strategien und Projekte für Betriebe, Krankenhäuser und Schulen. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  100. Peterson DR, Peterson RL (1994) Ways of Knowing a Profession: Toward an Epistemiology for the Education of Professional Psychologists. ManuscriptGoogle Scholar
  101. Piribauer F (1995) Qualitätsmanagement für Psychotherapeuten. Psychotherapie Forum 3: 186–196Google Scholar
  102. Polany M (1985) Implizites Wissen. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  103. Pörn I (1993) Health and Adaptedness. Theoretical Medicine 14: 295–303PubMedCrossRefGoogle Scholar
  104. Price, DJ de Solla (1974) Little science, Big science. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  105. Pritz A, Petzold H (1992) Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  106. Reines BP (1991) On the locus of medical discovery. The Journal of Medicine and Philosophy 16: 183–209PubMedGoogle Scholar
  107. Reiter L (1991) Wissenschaft als System. Über Reputation in der deutschsprachigen Familientherapie und systemischen Therapie. Systeme 5: 117–131Google Scholar
  108. Reiter L (1994) Wissenschaft als praxisbezogener Selektionsprozeß. Zeitschrift für systemische Therapie 12: 13–21Google Scholar
  109. Reiter L (1995a) Das Konzept der „Klinischen Nützlichkeit“. Theoretische Grundlagen und Praxisbezug. Zeitschrift für systemische Therapie 13: 193–211Google Scholar
  110. Reiter L (1995b) Klaus Grawe und/oder Sigmund Freud? Psychotherapie Forum 3: 215–221Google Scholar
  111. Reiter L, Steiner E (1976) Allgemeine Wert-und Zielvorstellungen von Psychotherapeuten und Beratern. Praxis der Psychotherapie 21: 80–91Google Scholar
  112. Reiter L, Steiner E (1994) Klinische Synergetik und Selbstorganisation: Ein wissenschaftliches Feld fomiert sich. Systeme 8 (1): 52–66Google Scholar
  113. Reiter-Theil S (1988) Autonomie und Gerechtigkeit. Das Beispiel der Familientherapie für eine therapeutische Ethik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  114. Reiter-Theil S (1991) Arbeit am Brückenbau: Die Kluft zwischen Forschung und Praxis in der Familientherapie. System Familie 4: 62–71Google Scholar
  115. Reiter-Theil S (1993) Wertefreiheit, Abstinenz und Neutralität? Normative Aspekte der Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. In: Eckensberger LH, Gähde U (Hrsg) Ethische Norm und empirische Hypothese. Suhrkamp, Frankfurt/Main, S. 302–327Google Scholar
  116. Richter R (1994) Qualitätssicherung in der Psychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie 23: 233–235Google Scholar
  117. Ridderikhoff J (1993) Problem-solving in general practice. Theoretical Medicine 14: 343–363PubMedCrossRefGoogle Scholar
  118. Rokeach M (1973) The Nature of Human Values. The Free Press, New YorkGoogle Scholar
  119. Rosewitz B, Schimank U (1988) Verselbständigung und politische Steuerbarkeit gesellschaftlicher Teilsysteme. In: Mayntz R, Rosewitz B, Schimank U, Stichweh R (1988) Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Campus, Frankfurt/Main, S. 295–329Google Scholar
  120. Rudolf G (1991) Die Beziehung zwischen Psychotherapieforschung und psychotherapeutischer Praxis. In: Buchheim P, Czierpka M, Seifert T (Hrsg) Psychotherapie im Wandel. Lindauer Texte zur Fort-und Weiterbildung. Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 113–129Google Scholar
  121. Ruesch J (1975) Knowledge in Action. Communication, Social Operations, and Management. Jason Aronson, New YorkGoogle Scholar
  122. Schaeffer D (1988) Intimität als Beruf. Biographische Interviews mit Psychotherapeuten. In: Brose HG, Hildenbrand B (Hrsg) Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Leske und Budrich, Opladen, S. 161–178CrossRefGoogle Scholar
  123. Schaeffer D (1990) Psychotherapie zwischen Mythologisierung und Entzauberung. Therapeutisches Handeln im Anfangsstadium der Professionalisierung. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  124. Schaeffer D (1992) Tightrope Walking. Handeln zwischen Pädagogik und Therapie. In: Dewe B, Ferchhoff W, Radtke FO (Hrsg) Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Leske und Budrich, Opladen, S. 200–229Google Scholar
  125. Schaffner KF (1980) Theory structure in the biomedical sciences. The Journal of Medicine and Philosophy 5: 57–97PubMedGoogle Scholar
  126. Schiepek G (1996) Psychotherapie als Wissenschaft? In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie — eine neue Wissenschaft vom Menschen. Springer, WienGoogle Scholar
  127. Schleiffer R (1994a) Zur Unterscheidung von Erziehung und (Psycho-)Therapie. ManuskriptGoogle Scholar
  128. Schleiffer R (1994b) Zur Unterscheidung von Erziehung und Therapie bei dissozialen Kindern und Jugendlichen. Heilpädagogische Forschung 20: 2–8Google Scholar
  129. Schleiffer R (1995) Zur Unterscheidung von (Sonder-)Erziehung und (Psycho-)Therapie. Antrittsvorlesung an der Universität Köln, ManuskriptGoogle Scholar
  130. Schön DA (1983) The Reflecting Practitioner. How Professionals Think in Action. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  131. Schülein JA (1995) Psychoanalyse als Institution. Vortrag im Rahmen des Symposions „Psychoanalyse im Kontext — soziologische Erkundungen“, 4. 3. 1995, BremenGoogle Scholar
  132. Schütze F (1992) Sozialarbeit als „bescheidene“ Profession. In: Dewe B, Ferchhoff W, Radtke FO (Hrsg) Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Leske und Budrich, Opladen, 5. 133–170Google Scholar
  133. Schwendenwein W (1990) Profession, Professionalisierung, professionelles Handeln. In: Alisch LM, Baumert J, Beck K (Hrsg) Professionswissen und Professionalisierung. Braunschweiger Studien zur Erziehungs-und Sozial-arbeitswissenschaft, Braunschweig, S. 359–381Google Scholar
  134. Shapiro F (1995) Eye Movement Desensitization and Reprocessing. Principles, Protocols, and Procedures. The Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  135. Simon FB (1995) Die andere Seite der Gesundheit. Ansätze einer systemischen Krankheits-und Therapietheorie. Carl-Auer-Systeme Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  136. Slunecko T (1996) Einfalt oder Vielfalt in der Psychotherapie. In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie — eine neue Wissenschaft vom Menschen. Springer, Wien, S. 293–321CrossRefGoogle Scholar
  137. Smith PM (1984) An Exploration of Shared Knowledge about Procedures Used in Fault Diagnosis Tasks. In: Trappl R (ed) Cybernetics and Systems Research 2. Elsevier, New York, S. 697–702Google Scholar
  138. Sonneck G (1990) (Hrsg) Das Berufsbild des Psychotherapeuten. Kosten und Nutzen der Psychotherapie. Facultas, WienGoogle Scholar
  139. Spiro RJ, Vispoel WL, Schmitz JG, Samarapungavan A, Boerger AE (1987) Knowledge acquisition for application: Cognitive flexibility and transfer in complex context domains. In: Britton BK, Glynn SM (eds) Executive control processes in reading. Lawrence Erlbaum, Hillside NJ, S. 177–199Google Scholar
  140. Stehr N (1994) Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  141. Steiner E (1986) Problemorientierte Forschung am Institut für Ehe-und Familientherapie. In: Reiter L (Hrsg) Theorie und Praxis der systemischen Familientherapie. Facultas, Wien, S. 147–153Google Scholar
  142. Steiner E (1991) Zur praktischen Evaluation systemischer Therapie. In: Reiter L, Ahlers C (Hrsg) Systemisches Denken und therapeutischer Prozeß. Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 243–262Google Scholar
  143. Stichweh R (1987) Die Autopoiesis der Wissenschaft. In: Baecker D, Markowitz J, Tyrell H, Willke H (Hrsg) Theorie als Passion. Suhrkamp, Frankfurt/Main, S. 447–481Google Scholar
  144. Stichweh R (1992) Professionalisierung, Ausdifferenzierung von Funktionswissen, Inklusion. In: Dewe B, Ferchhoff W, Radtke FO (1992) Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Leske und Budrich, Opladen, S. 36–48Google Scholar
  145. Stichweh R (1994) Wissenschaft, Universität, Profession. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  146. Stiles WB (1995) Stories, tacit knowledge, and psychotherapy research. Psychotherapy Research 5: 125–127CrossRefGoogle Scholar
  147. Stuhr U, Deneke FW (1993) (Hrsg) Die Fallgeschichte. Beiträge zu ihrer Bedeutung als Forschungsinstrument. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  148. Sulmasy DP (1993) What’s so special about medicine? Theoretical Medicine 14: 27–42PubMedCrossRefGoogle Scholar
  149. Toellner R (1993) zitiert nach Wiesing U (1994) S. 282Google Scholar
  150. Tyrell H (1978) Anfragen an die Theorie der gesellschaftlichen Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 7: 175–193Google Scholar
  151. Wagner E (1996) Psychotherapie als Wissenschaft in Abgrenzung von der Medizin. In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie — eine neue Wissenschaft vom Menschen. Springer, Wien, S. 219–247CrossRefGoogle Scholar
  152. Weizenbaum J (1978) Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  153. Weisz JR, Donenberg GR, Han SS, Weiss B (1995) Bridging the Gap Between Laboratory and Clinic in Child and Adolescent Psychotherapy. Journal of Consulting and Clinical Psychology 63: 688–701PubMedCrossRefGoogle Scholar
  154. Willke H (1989) Systemtheorie entwickelter Gesellschaften. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  155. Welter-Enderlin R (1992) Die Kluft von Forschung und Praxis in der Familientherapie. Ergebnisse einer Befragung von Praktikerinnen und Praktikern. Kontext 21/22: 37–52Google Scholar
  156. Wiesing U (1994) Style and responsibility: Medicine in postmodernity. Theoretical Medicine 15: 277–290PubMedCrossRefGoogle Scholar
  157. Winograd T, Flores F (1986) Understanding Computers and Cognition. Ablex Publishing, Norwood, N.J.Google Scholar
  158. Wirsching M (1991) Ergebnisprotokoll des zweiten Entwicklungskollgiums „Weiterbildung als Brücke zwischen Forschung und Praxis“ (Freiburg, 21.-23. 6. 1991). System Familie 4: 245–248Google Scholar
  159. Wolf M (1995) Psychoanalytische Organisationsentwicklung und klinische Soziologie. Vortrag im Rahmen des Symposions „Psychoanalyse im Kontext-soziologische Erkundungen“, 4. 3. 1995, BremenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Ludwig Reiter
  • Egbert Steiner

There are no affiliations available

Personalised recommendations