Advertisement

Die Eigenständigkeit der Psychotherapie in Wissenschaft und Praxis

Die Bedeutung der Schweizer Psychotherapie-Charta
  • Rudolf Buchmann
  • Mario Schlegel
  • Josef Vetter
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Unter der Bezeichnung Charta für die Ausbildung in Psychotherapie wurde in der Schweiz zwischen 1989 und 1991 ein Dokument erarbeitet, das den Grundstein für die Zusammenarbeit verschiedener Psychotherapie-Richtungen in Ausbildung und Wissenschaft legen sollte. Geplant war, eine Plattform zu schaffen, auf welcher der Erfahrungsaustausch gepflegt und gemeinsame Projekte zur Entwicklung der Disziplin Psychotherapie aufgebaut werden können. Die Idee zu solch gemeinsamem Vorgehen war so wenig neu, wie die Idee, dass in der Psychotherapie eine neue eigenständige Wissenschaft entwickelt werde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brenner Ch (1986) Elemente des seelischen Konflikts. S. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. Buchmann R (1985) Pädagogik und Menschenwürde, Bd 1. Haupt, BerlinGoogle Scholar
  3. Charta (1991) Charta für die Ausbildung in Psychotherapie. Hrsgg. von der Schweizerischen Konferenz der Ausbildungsinstitutionen für Psychotherapie und der psychotherapeutischen FachverbändeGoogle Scholar
  4. Cremerius J (1984) Vom Handwerk des Psychoanalytikers: Das Werkzeug der psychoanalytischen Technik, Bd 1 und 2. Fromann-Holzboog, Stuttgart, S. 23 ff, 167 ffGoogle Scholar
  5. Condrau G (1995) Psychotherapie auf dem Prüfstand. Schweizerische Ärztezeitung 76: 1354–1363Google Scholar
  6. Fäh M (1995) Wissenschaftliches Qualitätsmanagement in der Psychotherapie-eine Herausforderung an die psychotherapeutischen Praktikerinnen. Vortrag, gehalten am 2. 9. 1995 an der Ausbildungskommission der Schweizerischen Konferenz der Ausbildungsinstitutionen für Psychotherapie und der psychotherapeutischen FachverbändeGoogle Scholar
  7. Freud S (1916/17) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW Bd 11Google Scholar
  8. Freud S (1923) Psychoanalyse und Libidotheorie. GW Bd 13Google Scholar
  9. Freud S (1926) Zur Frage der Laienanalyse. GW Bd 14Google Scholar
  10. Freud S (1927) Nachwort zur „Frage der Laienanalyse“. GW Bd 14Google Scholar
  11. Gadamer HG (1960) Wahrheit und Methode. JCB Mohr, TübingenGoogle Scholar
  12. Grawe K, Braun U (1994) Qualitätskontrolle in der Psychotherapiepraxis. Z Klin Psychologie 23/4: 242–267Google Scholar
  13. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Habermas J (1969) Erkenntnis und Interesse. In: Habermas J (Hrsg) Technik und Wissenschaft als Ideologie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  15. Heydwolff A von (1995) Positivismus für die Normseele. Psychother Forum [Suppl] 4: 174–177Google Scholar
  16. Horkheimer M (1969) Dialektik der Aufklärung. S. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Jung CG (1931) Analytische Psychologie und Weltanschauung. GW Bd 8Google Scholar
  18. Jung CG (1935) Grundsätzliches zur praktischen Psychotherapie. GW Bd 16Google Scholar
  19. Jung CG (1938) Begrüssungsansprache zum zehnten internationalen ärztlichen Kongress für Psychotherapie in Oxford (1938). GW Bd 10Google Scholar
  20. Jung CG (1954) Theoretische Überlegungen zum Wesen des Psychischen. GW Bd 8Google Scholar
  21. Jain M, Bhargava S (1989) The indian male mid-life Blues. India Today Vol XIV No. 6, 16–31 March 1989 pp 162–170Google Scholar
  22. Kaiser E (1993) Quantitative Psychotherapieforschung — modernes Paradigma oder Potemkinsches Dorf? Forum der Psychoanalyse 9: 348–366Google Scholar
  23. Kakar Sudhir (1984) Schamanen, Heilige und Ärzte: Psychotherapie und traditionelle indische Heilkunst. Biederstein, MünchenGoogle Scholar
  24. Koch U (1996) Brauchen Politikerinnen Psychotherapeutinnen? Psychother Forum [Suppl] 1: 28–34Google Scholar
  25. Kries AO (1992) Die Technik der freien Assoziation: Der methodische Schlüssel zu den Ergebnissen der Psychoanalyse. Zeitschr f Psychoanaly Theorie und Praxis 7 (3): 256–266Google Scholar
  26. Lévi-Strauss C (1967) Die Wirksamkeit der Symbole. In: Lévi-Strauss C, Strukturale Anthropologie. Deutsch von Hans Naumann. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  27. Mattanza G (1995) Jungianer und Psychotherapieforschung. Diplomarbeit, C. G. Jung Institut, ZürichGoogle Scholar
  28. Mertens W (1995) Die neue Forschungskultur in der Psychotherapie. Psychother Forum [Suppl] 4: 180–186Google Scholar
  29. Mertens W (1995) Psychoanalyse auf dem Prüfstand? Eine Erwiderung auf die Metaanalyse von Klaus Grawe. Quintessenz, Berlin MünchenGoogle Scholar
  30. Meyer AE (1994) Über die Wirksamkeit psychoanalytischer Therapie bei psychosomatischen Störungen. Psychotherapeut 1994, 39: 298–308Google Scholar
  31. Meyer AE, Richter R, Grawe K, Graf v d Schulenburg JM, Schulte B (1991) Forschungsgutachten zu Fragen eines Psychotherapeutengesetzes im Auftrag des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit. Universitätskrankenhaus Hamburg-EppendorfGoogle Scholar
  32. Petzold HG (1995) Weggeleit, Schutzschild und kokreative Gestaltung von Lebenswelt — Integrative Arbeit mit protektiven Prozessen und sozioökologischen Modellierungen in einer entwicklungsorientierten Kindertherapie. In: Metzmacher B, Petzold HG, Zaepfel H, Therapeutische Zugänge zu den Erfahrungswelten des Kindes. Theorie und Praxis der integrativen Kindertherapie, Bd. 1. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  33. Plänkers T (1995) Kann die Systemtheorie eine Metatheorie für psychoanalytische Theorie und Praxis sein? Zeitschr f Psychoanaly Theorie und Praxis, Jahrgang 10, 1995, 1Google Scholar
  34. Polkinghorne DE (1992) Postmodern epistemology of practice. In: Kvale S (ed) Psychology and postmodernism. Sage, London, pp 146–165 (zit nach Schneider 1995)Google Scholar
  35. Rüger B (1994) Kritische Anmerkungen zu den statistischen Methoden in Grawe, Donati und Bernauer: Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Zsch Psychosom Med 40: 368–383Google Scholar
  36. Sandler J, Dreher AU, Drews S (1989) Ein Ansatz zur psychoanalytischen Konzeptforschung — illustriert am Beispiel des psychischen Traumas. Zeitschr f Psychoanaly Theorie und Praxis 4 (4): 308Google Scholar
  37. Schlegel M (1995) Psychotherapie als Ökologie der Seele oder die Vielfältigkeit der Seele und der Psychotherapie-Kultur. Psychother Forum [Suppl] 3: 132–135Google Scholar
  38. Schneider H (1995) Forschung durch praktisch tätige Psychotherapeutinnen: Wie anpacken? Psychother Forum [Suppl] 3: 186–190Google Scholar
  39. Seiffert H (1969) Einführung in die Wissenschaftstheorie 1. Information über die Information. Informationssoziologie. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  40. Szondi L (1956) Schicksalsanalytische Therapie, 5. Buch der Schicksalsanalyse. Huber, Bern StuttgartGoogle Scholar
  41. Topitsch E (1972) Das Verhältnis zwischen Sozial-und Naturwissenschaften. In: Topitsch E (Hrsg) Logik der Sozialwissenschaften. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  42. Tschuschke V, Kächele H, Hölzer M (1994) Gibt es unterschiedlich effektive Formen von Psychotherapie? Psychotherapeut 39: 281–297Google Scholar
  43. Vetter J (1995) In: Renate Hutterer-Krisch (Hrsg): Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Springer, Wien New York, 535–543Google Scholar
  44. Vetter-Lüscher I (1995) Aus der Vorgeschichte der „Charta für die Ausbildung in Psychotherapie“. Psychother Forum [Suppl] 3: 98–99Google Scholar
  45. Wallerstein RS (1988) One Psychoanalysis or many? Int J Psycho-Anal 69: 5–21Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Rudolf Buchmann
  • Mario Schlegel
  • Josef Vetter

There are no affiliations available

Personalised recommendations