Advertisement

Psychotherapie — eine eigenständige Disziplin?

  • Wilfried Datler
  • Ulrike Felt
Chapter

Zusammenfassung

In den 80er und 90er Jahren hat in mehreren Ländern Europas die Diskussion um die gesetzliche Regelung von Psychotherapie zugenommen. Seither befassen sich Journalisten, Mitglieder verschiedener politischer Parteien, Vertreter diverser wissenschaftlicher Fächer, aber auch Repräsentanten anderer öffentlicher Institutionen oder privater Interessensvertretungen verstärkt mit Fragestellungen, die den Bereich der Psychotherapie betreffen. Dabei wird — vor allem in Österreich — immer häufiger die Frage gestellt, ob Psychotherapie als eine „eigenständige Disziplin“ zu begreifen ist. Dies wird mitunter explizit, zumeist aber implizit thematisiert, wenn beispielsweise gefragt wird,
  • ob die Psychotherapie-Landschaft nach wie vor in unzählige, voneinander weitgehend unabhängige Schulen und Methoden aufgesplittert ist, die nur marginal Kontakt untereinander halten, einander oft sogar bekämpfen und folglich ein äußerst inhomogenes Bild von Psychotherapie zeichnen;

  • ob man es daher in der Suche nach „psychotherapeutischen Erkenntnissen“ (etwa über die Entstehung bestimmter Krankheiten oder über die Dynamik zwischenmenschlicher Beziehungen) nach wie vor mit verschiedenen, oft kontroversiell gehaltenen Veröffentlichungen zu tun hat, die verdeutlichen, daß „die“ Psychotherapieforscher nach wie vor weit davon entfernt sind, wissenschaftliche Erkenntnisse in schulenübergreifender Weise zu gewinnen und darzustellen;

  • ob es wegen des Fehlens eines geschlossenen Auftretens „der“ Psychotherapeuten nach wie vor unmöglich ist, Fragen der psychotherapeutischen Versorgung in verbindlicher Weise mit Psychotherapeutenvertretern zu verhandeln, die nicht bloß von einzelnen psychotherapeutischen Institutionen, sondern vielmehr von „der“ Psychotherapeutengemeinschaft schlechthin zu solchen Verhandlungen legitimiert wurde;

  • oder ob all diese Diskussionen um „die“ Psychotherapie nicht ohnehin hinfällig sind, da „Psychotherapie“ als ein Teilbereich von Medizin, Psychologie oder Pädagogik begriffen werden müsse und „Psychotherapie“ folglich auch nur bedingt als „etwas Eigenständiges“ angesehen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker A, Reiter L (Hrsg) (1977) Psychotherapie als Denken und Handeln. Methodenvielfalt und Brücken zu Nachbardisziplinen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  2. Becher T (1989) Academic tribes and territories: intellectual enquiry and the cultures of disciplines. Open University Press, BristolGoogle Scholar
  3. Brabant E, Falzeder E, Giampieri-Deutsch P (Hrsg) (1993 f.) Sigmund Freud-Sándor Ferenczi: Briefwechsel. Böhlau, WienGoogle Scholar
  4. Buchholz M, Reiter L (1996) Auf dem Weg zu einem empirischen Vergleich epistemischer Kulturen in der Psychotherapie. In: Bruns P (Hrsg) Soziologische Ansichten zur Psychoanalyse. Westdeutscher Verlag, Opladen (im Druck)Google Scholar
  5. Corsini R (Hrsg) (1983) Handbuch der Psychotherapie, Bd. 1, 2. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  6. Datler W (1995): Bilden und Heilen. Auf dem Weg zu einer pädagogischen Theorie psychoanalytischer Praxis. Zugleich ein Beitrag zur Diskussion um das Verhältnis zwischen Psychotherapie und Pädagogik. Matthias-Grünewald-Verlag, MainzGoogle Scholar
  7. Datler W, Reinelt T (1989) Konvergenzen, Differenzen und die Frage nach einer Verständigung zwischen verschiedenen psychotherapeutischen Ansätzen. In: Reinelt T, Datler W (1989) 371–385Google Scholar
  8. Fallend K, Kienreich W (Hrsg) (1986) Zur Geschichte der Psychoanalyse. Von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Umbruch-Verlag, SalzburgGoogle Scholar
  9. Farag I (1995) Schwierige Gesamtverhandlungen. In: WLP-Nachrichten: Mitgliederzeitschrift des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie 6: 3–4Google Scholar
  10. Felt U, Nowotny H, Taschner K (1995) Wissenschaftsforschung. Eine Einführung. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  11. Figdor H (1995) Psychoanalytisch-pädagogische Erziehungsberatung. Die Renaissance einer „klassischen“ Idee. In: Sigmund Freud House Bulletin 19 (2): 21–87Google Scholar
  12. Fischer G (1989) Dialektik der Veränderung in Psychoanalyse und Psychotherapie. Modell, Theorie und systematische Fallstudie. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Freedheim DK (1992) (ed) History of Psychotherapy: a Century of Change. American Psychological Association, WashingtonGoogle Scholar
  14. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Gröninger S, Fürstenau P (Hrsg) (1994) Weiterbildungsführer Psychotherapeutische Medizin. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  16. Handlbauer B (1990) Die Adler-Freud-Kontroverse. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  17. Höllinger S (1994) Schreiben des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung an den Rektor der Universität Innsbruck. WienGoogle Scholar
  18. Huf A (1992) Psychotherapeutische Wirkfaktoren. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  19. Jandl-Jager E, Stumm G (Hrsg) (1988) Psychotherapie in Österreich. Eine empirische Analyse der Anwendung von Psychotherapie. Franz Deuticke, WienGoogle Scholar
  20. Joos H (1987) Interdisziplinarität und die Entstehung neuer Disziplinen. In: Kocka (1987) 146–151Google Scholar
  21. Kierein M (1995) Die österreichische Rechtslage auf dem Gebiet der Psychotherapie — das Psychotherapiegesetz. In: Psychotherapie Forum (Supplement) 3 (1): 6–11Google Scholar
  22. Kierein M, Pritz A, Sonneck G (1991) Psychologengesetz, Psychotherapiegesetz. Kurzkommentar. Orac, WienGoogle Scholar
  23. Kocka J (Hrsg) (1987) Interdisziplinarität. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  24. Krammer Ch (1995) Zur Ausübung der Psychotherapie — eine Klarstellung. In: Psychotherapie Forum (Supplement) 3 (1): 3–6Google Scholar
  25. Krause-Girth C (1995) Die Deutschen im Europäischen Psychotherapieverband — zur Gründung des deutschen Dachverbandes für Psychotherapie (DVP). In: Psychotherapie Forum (Supplement) 3 (4): 201–202Google Scholar
  26. Krisch R, Stemberger G (1993) Entstehung und Charakter des Berufskodex. Berufskodex für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. In: Psychotherapie Forum 1 (1): 54–60Google Scholar
  27. Krüger L (1987) Einheit der Welt — Vielheit der Wissenschaft. In: Kocka (1987) 106–125Google Scholar
  28. Lepenies W (1981) Einleitung. In: Lepenies W (Hrsg) Geschichte der Soziologie, Bd 1. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  29. Leupold-Löwenthal H (1984) Die Beziehung zwischen Analytikern und Indivi-dualpsychologen in der Zeit der Verfolgung. In: Reinelt T, Otálora Z, Kappus H (Hrsg) Die Begegnung der Individualpsychologie mit anderen Therapieformen. Reinhardt, München S. 43–50Google Scholar
  30. Mertens W (1994) Psychoanalyse auf dem Prüfstand? Eine Erwiderung auf die Meta-Analyse von Klaus Grawe. Quint, BerlinGoogle Scholar
  31. Mertens W (1995) Warum (manche) Psychoanalysen lange dauern (müssen). Psyche 49: 405–433PubMedGoogle Scholar
  32. Meyer A-E et al (1991) Forschungsgutachten zu Fragen eines Psychotherapeutengesetz. Universitäts-Krankenhaus Hamburg-EppendorfGoogle Scholar
  33. Muck M, Trescher H-G (Hrsg) (1993) Grundlagen der Psychoanalytischen Pädagogik. Grünewald, MainzGoogle Scholar
  34. Pakesch G (1990) Psychotherapie: Und plötzlich interessieren sich alle … In: Mitteilungen der Ärztekammer für Wien 42 (3): 25Google Scholar
  35. Petutschnig H-P (1990) Psychotherapiegesetz: Expertenstreit statt Einigkeit. In: Mitteilungen der Ärztekammer für Wien 42 (3): 17–18Google Scholar
  36. PthG (1990) Bundesgesetz vom 7. Juni 1990 über die Ausübung der Psychotherapie (Psychotherapiegesetz). In: Kierein et al (1991) 87–173Google Scholar
  37. ÖPG (1989) Zur geplanten Ausarbeitung eines österreichischen Psychotherapiegesetzes. Eine Stellungnahme der Österreichischen Pädagogischen Gesellschaft an das Bundesministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz. Wien (unveröffentlicht)Google Scholar
  38. Portraits (1973) Psychotherapie in Selbstdarstellungen: 12 Portraits. Huber, BernGoogle Scholar
  39. Reinelt T, Bogyi G, Schuch (Hrsg) (1995) Lehrbuch der Kinderpsychotherapie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  40. Reinelt T, Datler W (Hrsg) (1989) Beziehung und Deutung im psychotherapeutischen Prozeß. Aus der Sicht verschiedener therapeutischer Schulen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  41. Reiter L (1995) Klaus Grawe und/oder Sigmund Freud? In: Psychotherapie Forum 3: 215–221Google Scholar
  42. Reiter L, Becker AM (1977) Interdisziplinäre Zusammenarbeit und theoretischer Pluralismus: Programme und Probleme. In: Becker AM, Reiter L (1977) 129–170Google Scholar
  43. Ringler M, Bohrn S (1995) Ergebnisse einer Umfrage zum Problemkreis der Berufstitel „Psychotherapeut“ und „Arzt für Psychotherapeutische Medizin“. In: Psychotherapie Forum 3: 81–86Google Scholar
  44. Rudolf G (1991) Die therapeutische Arbeitsbeziehung. Untersuchungen zum Zustandekommen, Verlauf und Ergebnis analytischer Psychotherapien. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  45. Schorr A (1984) Die Verhaltenstherapie. Ihre Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  46. Solarova S (1971) Therapie und Erziehung im Aufgabenfeld des Sonderpädagogen. In: Sonderpädagogik 2: 49–58Google Scholar
  47. Sonneck G (Hrsg) (1989) Der Krankheitsbegriff in der Psychotherapie. Facultas, WienGoogle Scholar
  48. Sonneck G (Hrsg) (1990) Das Berufsbild des Psychotherapeuten. Kosten und Nutzen der Psychotherapie. Facultas, WienGoogle Scholar
  49. Sonneck G (1993) Argumente für eine einheitliche Honorierung der psychotherapeutischen Behandlung. In: Psychotherapie Forum 1 (1): 33–35Google Scholar
  50. Sonneck G (Hrsg) (1995) Bibliothek Psychotherapie. Facultas, WienGoogle Scholar
  51. Spengler E, Buchmann R (1995) Der Schweizer Psychotherapeuten-Verband: Geschichte, Organisation. In: Psychotherapie Forum (Supplement) 3 (1): 35–38Google Scholar
  52. Springer-Kremser M et al (1994) Zum Stand der wissenschaftlichen Psychotherapie in Österreich. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, WienGoogle Scholar
  53. Stichweh R (1994) Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  54. Strotzka H (Hrsg) (1978a) Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  55. Strotzka H (1978b) Was ist Psychotherapie? In: Strotzka (1978a) 3–6Google Scholar
  56. Strotzka H (1989) Kurzgeschichte des Dachverbandes Österreichischer Psychotherapeutischer Vereinigungen. In: Sonneck (1989) 5Google Scholar
  57. Stumm G (1988) Zur Geschichte der Psychotherapie in Österreich. In: Jandl-Jager und Stumm (1988) 166–196Google Scholar
  58. Stumm G (1991) Psychotherapie in Österreich. Überblick, Rückblick, Ausblick. In: Psychotherapie in Europa 1: 7–18Google Scholar
  59. Stumm G, Jandl-Jager E (1988) Erlernter Beruf und die Ausübung von Psychotherapie. In: Jandl-Jager und Stumm (1988) 69–88Google Scholar
  60. Stumm G, Wirth B (Hrsg) (1994) Psychotherapie. Schulen und Methoden. Falter Verlag, WienGoogle Scholar
  61. Vetter-Lüscher I (1995) Aus der Vorgeschichte der „Charta für die Ausbildung in Psychotherapie“. In: Psychotherapie Forum (Supplement) 3: 98–99Google Scholar
  62. Wachtel P (1981) Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Ein Plädoyer für ihre Integration. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  63. Wirth B (1988) Gesetzliche Bestimmungen. In: Stumm G (Hrsg) Handbuch für Psychotherapie und psychologische Beratung. Falter Verlag, WienGoogle Scholar
  64. Wittchen H-U, Fichter MM (1980) Psychotherapie in der Bundesrepublik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  65. WLP (1995) Oberster Gerichtshof entscheidet gegen Psychotherapiequalifikationen. In: WLP-Nachrichten: Mitgliederzeitschrift des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie. Heft 2: 6Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Wilfried Datler
  • Ulrike Felt

There are no affiliations available

Personalised recommendations