Advertisement

Einfalt oder Vielfalt in der Psychotherapie

  • Thomas Slunecko
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden Grundsatzüberlegungen zu einem Hand-lungs- und Wissenschaftsverständnis von Psychotherapie vorgestellt, mit deren Hilfe sich ihre Position als eigenständige Disziplin und damit auch die Abgrenzung von benachbarten Fächern wie etwa der allgemeinen oder klinischen Psychologie bestimmen läßt. Den Ausgangspunkt dazu bildet eine offenkundige Problemlage, die für die Psychotherapie auch aus standespolitischen Gründen brisant ist: bekanntlich haben sich die Psychotherapien in der Vergangenheit fleißig vermehrt und tun dies auch weiterhin mit kaum abnehmender Begeisterung, sodaß es mittlerweile einen wild wuchernden Garten unterschiedlichster Schulen und Subschulen gibt. Die nahezu unüberschaubare Vielfalt an Verfahren ist für die meisten Beteiligten — Klienten, Therapeuten wie Therapietheoretiker — eine verwirrende und wenig erfreuliche Ausgangslage, wobei der Höhepunkt der Unerfreulichkeit regelmäßig dann erreicht wird, wenn die Psychotherapie auf Systeme trifft, die normativen Charakter haben und/oder sich eng an traditionellen Vorstellungen von Wissenschaft als einem notwendigerweise einheitlichen und widerspruchsfreien Gebäude von Wissen orientieren. Wenn es um gesetzliche Bestimmungen oder Finanzierungsverhandlungen mit Krankenkassen usw. geht, wird zwar aus Gründen der Legitimation auf den Begriff der Wissenschaftlichkeit zurückgegriffen, zumeist allerdings ohne sich darüber Gedanken zu machen, was dieser für die Psychotherapie konkret bedeuten könnte, d. h. um welche Art von Wissenschaft es sich bei der Psychotherapie handelt und wie sie sich denn auf eine ihr angemessene Weise als solche ausweisen könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bühler K (1928/1965) Die Krise der Psychologie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Crits-Christoph P (1991) Meta-Analysis of Therapist Effects in Psychotherapy Outcome Studies. Psychotherapy Research 1 (2): 81–91CrossRefGoogle Scholar
  3. Demichiel E (1994a) Falldarstellung. Pychotherapie Forum 2 (2): 52–64Google Scholar
  4. Demichiel E (1994b) Brief an die Schriftleitung. Pychotherapie Forum 2 (4): 196–197Google Scholar
  5. Deurzen-Smith E van, Smith D (1996) Ist die Psychotherapie eine eigenständige wissenschaftliche Disziplin? In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie — eine neue Wissenschaft vom Menschen. Springer, Wien, S. 19–43CrossRefGoogle Scholar
  6. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Heydwolff A von (1995) Positivismus für die Normseele. Psychotherapie Forum 3 (4): 174–177Google Scholar
  8. Jaeggi E (1995) Zu heilen die zerstoßnen Herzen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  9. Jüttemann G (1992) Psyche und Subjekt. Für eine Psychologie jenseits von Dogma und Mythos. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  10. Kuhn T (1962) The structure of scientific revolutions. In: Neurath O, Carnap R, Morris C (eds) (1970) Foundations of the unity of science. Toward an encyclopedia of unified science. University of Chicago Press, Chicago, S. 53–272Google Scholar
  11. Lacan J (1966) Ecrits. Seuil, ParisGoogle Scholar
  12. Lacan J (1973) Funktion und Feld des Sprechens und der Sprache in der Psychoanalyse. In: Schriften I. Walter, Olten, S. 71–81Google Scholar
  13. Mayer A-E, Richter R, Grawe K, Graf von der Schulenburg J-M, Schulte B (1991) Forschungsgutachten zu Fragen eines Psychotherapiegesetzes. Universitätskrankenhaus Hamburg-EppendorfGoogle Scholar
  14. Norcross JC, Goldfried MR (1992) Handbook of Psychotherapy Integration. Harper, New YorkGoogle Scholar
  15. Parfy E (1995) Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Psychotherapie. Psychotherapie Forum 3 (1): 43–47Google Scholar
  16. Prochaska JO, Diclemente CC (1984) The transtheoretical approach: Crossing the traditional boundaries of therapy. Dow-Jones-Irwin, Homewood, ILGoogle Scholar
  17. Samuels A (1994) Die Vielgestaltigkeit der Seele. Spiegel, ZürichGoogle Scholar
  18. Schiepek G (1992) Applications of synergetics to psychology. In: Friedrich R, Wunderlin A (Hrsg) Evolution of dynamical structures in complex systems. Springer proceedings in physics, Bd. 69. Springer, Berlin S. 341–381CrossRefGoogle Scholar
  19. Schiepek G, Fricke B, Kaimer P (1992) Synergetics of psychotherapy. In: Tschacher W, Schiepek G, Brunner EJ (Hrsg) Self-organization in clinical psychology. Springer, Berlin S. 239–267CrossRefGoogle Scholar
  20. Schiepek G, Kowalik ZJ (1994) Dynamik und Chaos in der psychotherapeutischen Interaktion. Zeitschrift für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 26: 503–527Google Scholar
  21. Schiepek G, Schütz A, Köhler M, Richter K, Strunk G (1995) Die Mikroanalyse der Therapeut-Klient-Interaktion mittels Sequentieller Plananalyse. Psychotherapie Forum 3 (1): 1–17Google Scholar
  22. Schülein JA (1995) Wissenschaftstheorie der Psychoanalyse. Unveröff. Manuskript, WienGoogle Scholar
  23. Slunecko T (1994) Plädoyer für einen Grundlagendiskurs in der Psychotherapieforschung. Psychotherapie Forum 2 (3): 128–136Google Scholar
  24. Slunecko T (in Druck) Konstruktiver Realismus, Psychoanalyse, Psychotherapie. Skizzen zu einem reflexiven Wissenschaftsverständnis. WUV, WienGoogle Scholar
  25. Wagner E (1996) Psychotherapie als Wissenschaft in Abgrenzung von der Medizin. In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie — eine neue Wissenschaft vom Menschen. Springer, WienGoogle Scholar
  26. Wallner F (1991) Acht Vorlesungen zum Konstruktiven Realismus. WUV, WienGoogle Scholar
  27. Wallner F (1992) Konstruktion der Realität. Von Wittgenstein zum Konstruktiven Realismus. WUV, WienGoogle Scholar
  28. Wallner F (1993) Die Multikulturalität als Bedingung des Konstruktiven Realismus. In: Schimmer J, Costazza M (Hrsg) Grenzziehungen zum Konstruktiven Realismus. WUV, Wien, S. 140–147Google Scholar
  29. Wallner F (1994a) Constructive Realism. Aspects of a New Epistemological Movement. Braumüller (Philosophica 11), WienGoogle Scholar
  30. Wallner F (1994b) Interkulturalität ohne Relativität. In: Schadel E, Voigt U (Hrsg) Sein — Erkennen — Handeln. Interkulturelle, ontologische und ethische Perspektiven. Peter Lang, Frankfurt, S. 61–66Google Scholar
  31. Windelband W (1912) Lehrbuch der Geschichte der Philosophie. JCB Mohr, TübingenGoogle Scholar
  32. Zukav G (1979) The Dancing Wu Li Masters. William Morrow, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Thomas Slunecko

There are no affiliations available

Personalised recommendations