Advertisement

Kommunikation und Beziehung als spezifischer Gegenstand der Psychotherapie

  • Oskar Frischenschlager
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Mit dem Psychotherapiegesetz wurde im Jahre 1990 in Österreich formell ein neuer Beruf geschaffen. Diese Situation erzeugt objektiven Bedarf und subjektives Bedürfnis nach Einordnung, Standortbestimmung, Abgrenzung dieses Heilberufes gegenüber ähnlichen, mit einem Wort: Identitätsarbeit. Am Fortgang und Erfolg dieser Bemühungen hängen ökonomische, rechtliche und territoriale Fragen für den Berufsstand insgesamt; für den einzelnen Psychotherapeuten (die einzelne Psychotherapeutin) sind es Fragen der Arbeitszufriedenheit, der Perspektiven individueller Weiterentwicklung, auch der Psychohygiene usw., die vom Ergebnis dieses Prozesses abhängen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateson G (1972) Ökologie des Geistes. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. Beebe B, Lachmann FM (1992) The contribution of mother-infant mutual influence to the origins of self and object representations. In: Skolnick N, Warshaw S (eds) Relational Perspectives in Psychoanalysis. The Analytic Press, Hillsdale, NJ, pp 61–82Google Scholar
  3. Beebe B, Jaffe J, Lachmann FM (1992) A dyadic systems view of communication. In: Skolnick N, Warshaw S (eds) Relational perspectives in psychoanalysis. The Analytic Press, Hillsdale NJ, pp 83–118Google Scholar
  4. Canguilhem G (1975) Das Normale und das Pathologische. Ullstein, StuttgartGoogle Scholar
  5. Dornes M (1993a) Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen. S. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  6. Dornes M (1993b) Psychoanalyse und Kleinkindforschung. Einige Grundthemen der Debatte. Psyche 47 (12): 1116–1152PubMedGoogle Scholar
  7. Dornes M (1994) Können Säuglinge phantasieren? Psyche 48 (12): 1154–1175PubMedGoogle Scholar
  8. Dornes M (1995) Gedanken zur frühen Entwicklung und ihrer Bedeutung für die Neurosenpsychologie. Forum Psychoanal 11: 27–49Google Scholar
  9. Ekman P (1983) Autonomous nervous system activity distinguishes among emotions. Science 221: 1208–1210PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Foerster H von (1985) Sicht und Einsicht. Vieweg, BraunschweigGoogle Scholar
  11. Frischenschlager O (1995a) Was ist Krankheit — was ist Gesundheit? In: Frischenschlager et al (Hrsg) Lehrbuch der Psychosozialen Medizin. Springer, Wien, S. 3–14CrossRefGoogle Scholar
  12. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Grawe K (1995) Grundriß einer allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut 40: 130–145Google Scholar
  14. Grossmann KE, Grossmann K (1995) Frühkindliche Bindung und Entwicklung individueller Psychodynamik über den Lebenslauf. Familiendynamik (20) 2: 171–210Google Scholar
  15. Kohut H (1979) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  16. Kohut H (1984) Wie heilt die Psychoanalyse? Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  17. Köhler L (1992) Formen und Folgen früher Bindungserfahrungen. Forum der Psychoanalyse 8: 263–280Google Scholar
  18. Lichtenberg JD (1991) Psychoanalyse und Säuglingsforschung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  19. Maturana HR, Varela FJ (1987) Der Baum der Erkenntnis. Scherz, BernGoogle Scholar
  20. McKeown T (1982) Die Bedeutung der Medizin. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  21. Schaefer G (1992) Der Gesundheitsbegriff in verschiedenen Völkern. In: Trojan A, Stumm B (Hrsg) Gesundheit fördern statt kontrollieren. S. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  22. Selvini-Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (1981) Paradoxon und Gegenparadoxon. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  23. Stern DN (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  24. Stolorow RD, Atwood GE (1992) Contexts of Being. The intersubjective foundations of psychological life. The Analytic Press, Hillsdale, LondonGoogle Scholar
  25. Strauß B, Burgmeier-Lohse M (1995) Merkmale der „Passung“ zwischen Therapeut und Patient als Determinante des Behandlungsergebnisses in der stationären Gruppenpsychotherapie. Zschr Psychosom Med 41: 127–140Google Scholar
  26. Strupp H (1993) Psychotherapie: Zeitgenössische Strömungen. Psychotherapie Forum 1 (1): 1–7Google Scholar
  27. Treurniet N (1995) Was ist Psychoanalyse heute? Psyche 49: 111–140Google Scholar
  28. Varela F (1988) Erkenntnis und Leben. In: Simon F (Hrsg) Lebende Systeme. Springer, Berlin, S. 34–46CrossRefGoogle Scholar
  29. Wallerstein R (1986) Forty two lives in treatment. The Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  30. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1969) Menschliche Kommunikation. Huber, BernGoogle Scholar
  31. Watzlawick P, Weakland JH, Fisch R (1974) Lösungen. Huber, BernGoogle Scholar
  32. Weiss J (1990) Unconscious mental functioning. Scientific American Vol 262 (3): 103–109PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Weiss J, Sampson H (1986) The Psychoanalytic Process. The Guilford Press, New York LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Oskar Frischenschlager

There are no affiliations available

Personalised recommendations