Advertisement

Die Stellung der Psychotherapie zwischen Psychiatrie und Psychologie

  • Alexander Filz
Chapter

Zusammenfassung

Das psychotherapeutische Schrifttum ist heute kaum übersehbar. An und für sich hat diese Unübersehbarkeit keine besondere Bedeutung, denn nicht nur die psychotherapeutische, sondern jede andere fachspezifische Literatur erscheint in ihrem Ganzen als etwas Unermeßliches. Man kann jedoch behaupten, daß das gesamte Gebäude des psychotherapeutischen Schrifttums sich durch ein charakteristisches Merkmal auszeichnet. Dieses Merkmal wird evident, wenn wir die Psychotherapie in toto mit den „verwandten“ Bereichen der Humanwissenschaften vergleichen — mit der Psychiatrie und/oder der Psychologie. Für einen solchen Vergleich wäre es ausreichend, die Inhaltsverzeichnisse der drei genannten Disziplinen komparativ zu untersuchen. Schon diese einfache Prozedur würde es erlauben, eine wichtige Besonderheit der Psychotherapie aufzudecken. Während im psychiatrischen und/oder psychologischen Schrifttum seit mindestens 80–100 Jahren die Frage der Zugehörigkeit zum allgemeinen Netz der Wissenschaften intensiv diskutiert wurde, ist für die Psychotherapieforschung das Problem der Wissenschaftlichkeit erst während der letzten zehn Jahre von besonderem Interesse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ciompi L (1988) Außenwelt — Innenwelt. Die Entstehung von Zeit, Raum und psychischen Strukturen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  2. Gadamer HG (1965) Wahrheit und Methode. JCB Mohr, TübingenGoogle Scholar
  3. Glatzel J (1978) Allgemeine Psychopathologie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Habermas J (1973) Erkenntnis und Interesse. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Hanley Ch (1995) On facts and ideas in psychoanalysis. Int J of Psycho-Analysis 76(5): 901–909Google Scholar
  6. Jaspers K (1973) Allgemeine Psychopathologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Lorenzer A (1974) Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Mentzos S (1973) Psychoanalyse — Hermeneutik oder Erfahrungswissenschaft? Psyche 27Google Scholar
  9. Mentzos S (1994) Neurotische Konfliktbearbeitung. Einführung in die psychoanalytische Neurosenlehre unter Berücksichtigung neuer Perspektiven. Geist und Psyche, Fischer, MünchenGoogle Scholar
  10. Piaget J (1974) The essential Piaget. New YorkGoogle Scholar
  11. Pieringer W (1995) Grundhaltungen in therapeutischen Beziehungen. Psychotherapie Forum 3(3): 115–127Google Scholar
  12. Popper K, Eccles JC (1982) Das Ich und sein Gehirn. Piper, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Alexander Filz

There are no affiliations available

Personalised recommendations