Advertisement

Chronopathologische und Epikritische Studien zur Ablaufsordnung Einer Manisch-Depressiven Psychose

  • Ulrich Supprian

Kurzfassung

Die Nachweisbarkeit eines Zyklus als theoretischem Zeitbaustein eines empirischen Episodenkalenders ist von der Dokumentationsqualität des Datensatzes abhängig, aber auch von der Zykluslänge, denn besonders lange Zyklen sind von vornherein unwahrscheinlich. Deshalb wurde dieser Casus ausgewählt und dargestellt, denn bei ihm findet sich ein 63-Tage-Zyklus, dessen Länge weit oberhalb der mittleren Datierungsunsicherheit (gemessen in Tagen) liegt. überdies kann seine Binnenstruktur auch in den Syndromsequenzen gesehen werden (streckenweise überdeckt von psychotischen Entstaltungen durch febrile Hyperkinesen).

Schlüsselwörter

Manisch-depressive Psychose MDE Zyklothymie Zeitordnung Periodizität 

Chronopathologic and Epicritical Investigations of the Long-Term Course of Events in a Manic-Depressive Disorder

Summary

The determination of a cycle as a theoretical time building block not only depends on the quality of documentation, but also, because very long cycles are unlikely, on the length of the cycle. This case was chosen and presented for this reasons. The cycle length in this case was 63-days, which is much longer than the average uncertainty of dating (measured in days). Moreover, the inner structure of the cycle can be shown by sequence analysis (partly covered by febrile hyperkinesis).

Key words

Manic-depressive disorder Affective disorder Cyclothymia Time structure Periodicity 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Mizukawa R, Ishiguro S, Takada H, Kishimoto A, Ogura Ch, Hazama H: Long-Term Observation of a Manic-Depressive Patient With Rapid Cycles. Biol. Psychiatry 1991 29 671–678PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Mizukawa R, Iitsuka M, Hazama H, Ueda K, Tsushima J, Sugihara T, Kaneda W: Periodicity of Episode Occurrences in Rapid Cycling Affective Disorders. Biol Psychiatry 1992 32 652–667PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Mizukawa R, Tsushima J, Takada T, Nagabuchi T, Watanabe K, Hazama H: Periodicity and prediction of mania onsets in bipolar I affective disorders. Psychiatry and Clinical Neurosciences 1996 50 251–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Petrilowitsch, N.: Beitrag zur Frage der Provokation endogener Psychosen durch exogene Schäden. Arch. Psychiat. Nervenkr. 198 (1959) 399–404PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Supprian, U.: Über die chronopathologische Struktur einiger langer Katamnesen bei manischdepressiver Erkrankung. Fortschr. Neurol. Psychiat. 43 575–601 (1975)Google Scholar
  6. Supprian, U.: Zeit und Psychose. Studien zur inneren Ablaufsgestalt des Manisch — Depressiven. Verlag Dr. R. Krämer, Hamburg 1992. ISBN 3-92 69 52-63-6Google Scholar
  7. Supprian, U.: Verrückt und Verlssen. Über die “ganze Wirklichkeit” einer phasischen Psychose. Ein psychiatrisches Lesebuch zu Wesen und Begriff des Endogenen mit chronopathologischen Analysen und epikritischen Kommentaren einer manisch — depressiven Psychose. Verlag Dr. R. Krämer, Hamburg 1992. ISBN 3-92 69 52-58-XGoogle Scholar
  8. Supprian, U.: Chronobiologische Gestalten endogener Psychosen. Beltz Psychologie Verlags Union, Weinheim 1993. ISBN 3-621-27183-XGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1998

Authors and Affiliations

  • Ulrich Supprian
    • 1
  1. 1.Hamburger Zyklothymie Archiv an der Psychiatrischen UniversitätsklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations