Advertisement

Methodische Grundlagen zur Evaluation der Wirksamkeit von Antidementiva

  • H.-J. Möller

Zusammenfassung

Die Antidementiva stellen eines der strittigsten Kapitel in der Psychopharmakologie dar. Das Spektrum der Positionen reicht von eindeutiger Ablehnung bis hin zur reflektierten Zustimmung. Dementsprechend gibt es unterschiedliche Verschreibungsgewohnheiten der Ärzte: Die einen verschreiben Antidementiva als bisher einzig mögliche medikamentöse Therapie dementieller Erkrankungen, die anderen verzichten darauf mit dem Hinweis auf ungenügende Wirksamkeit dieser Präparate. Diese Diskussion hat auch mögliche gesundheitspolitische Konsequenzen. In einer Situation, in der im medizinischen Versorgungssystem überall nach Einsparungsmöglichkeiten gesucht wird, droht immer wieder die Herausnahme der Antidementiva aus der Leistungspflicht der Krankenkassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amaducci L, Angst J, Bech P, Benkert O, Bruinvels J, Engel RR (1990) Consensus conference on the methodology of clinical trials of „nootropics“, Munich, June 1989. Pharmacopsychiatry 23: 171–175PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Beske F, Kunczik T (1993) Hirnleistungsstörungen: Frühzeitige Therapie rechnet sich. Geriatrie Praxis 5: 24–27Google Scholar
  3. Bundesgesundheitsamt (Hrsg) (1991) Empfehlungen zum Wirksamkeitsnachweis von Nootropika im Indikationsbereich „Demenz“ (Phase III). Bundesgesundheitsbl 7: 342–350Google Scholar
  4. Bundesgesundheitsamt (ed) (1992) Proof of efficacy of nootropics for the indication „dementia“ (phase III)-recommendations. Pharmacopsychiatry 25: 126–135Google Scholar
  5. CPMP [Committee for Proprietary Medicinal Products] (1997) Note for guidance on medicinal products in the treatment of Alzheimer’s disease. The European Agency for the Evaluation of Medicinal Products, LondonGoogle Scholar
  6. FDA (1989) Antidementia drug assessment symposium, June 1989. Transcript, Food and Drug Administration, Rockville, MDGoogle Scholar
  7. Helmchen H, Lauter H (1995) Dürfen Ärzte mit Demenzkranken forschen? Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. Herrmann WM, Kern U (1987) Nootropika: Wirkungen und Wirksamkeit. Eine überlegung am Beispiel einer Phase III-Prüfung mit Piracetam. Nervenarzt 58: 358–364PubMedGoogle Scholar
  9. Herrschaft H (1992) Nootropika — Allgemeiner Teil. 1. Definition, Einteilung, Chemie. 2. Pharmakologie. 3. Klinische Bewertung von Nootropika. In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (Hrsg) Neuro-Psychopharmaka, Bd 5. Parkinsonmittel und Nootropika. Springer, Wien New York, S 161–178Google Scholar
  10. Kanowski S, Ladurner G, Maurer K, Oswald WD, Stein U (1990) Empfehlungen zur Evaluierung der Wirksamkeit von Nootropika. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 3: 67–79Google Scholar
  11. Knopman D, Schneider L, Davis K, Talwalker S, Smith F, Hoover T, Gracon S, The Tacrine Study Group (1996) Long-term tacrine (Cognex) treatment: effects on nursing home placement and mortality. Neurology 47: 166–177PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Kugler J, Oswald WD, Herzfeld U, Seus R, Pingel J, Welzel D (1978) Langzeittherapie altersbedingter Insuffizienzerscheinungen des Gehirns. Dtsch Med Wochenschr 103: 456–462PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Lehmann E (1984) Entwurf eines praktikablen und gültigen Untersuchungsansatzes zum Nachweis der Wirksamkeit nootroper Sub-stanzen mit Hilfe von Rating-Skalen. In: Bente D, Coper H, Kanowski S (Hrsg) Hirnorganische Psychosyndrome im Alter — Methoden zur Objektivierung pharmakotherapeutischer Wirkungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. Möller HJ (1992) Beispiele klinischer Prüfmodelle für den Wirksamkeitsnachweis von Nootropika. In: Lungershausen E (Hrsg) Herausforderung für Forschung, Medizin und Gesellschaft. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 147–157Google Scholar
  15. Möller HJ (1997) Dementielle Störungen: Nootropika. In: Arzneimittelkommission der deut-schen Ärzteschaft (Hrsg) Arzneiverordnungen, 18. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 273–278Google Scholar
  16. Oswald WD, Oswald B (1988) Zur Replikation von Behandlungseffekten bei Patienten mit hirnorganischen Psychosyndromen im Multizenter-Modell als Indikator für klinische Wirksamkeit. Eine plazebokontrollierte Doppelblind-Studie mit Pyritinol. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 1: 223–241Google Scholar
  17. Yesavage JA, Westphal J, Rush L (1981) Senile dementia: combined pharmacologic and psychologic treatment. J Am Geriatr Soc 29: 164–171PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1999

Authors and Affiliations

  • H.-J. Möller

There are no affiliations available

Personalised recommendations