Advertisement

Ethische und rechtliche Probleme bei der Behandlung gerontopsychiatrischer Patienten

  • N. Nedopil
Chapter

Zusammenfassung

Die psychopharmakologische Behandlung gerontopsychiatrischer Patienten unterliegt grundsätzlich den gleichen ethischen Prinzipien wie jeder andere ärztliche Eingriff. Sie bedarf nämlich
  1. 1.

    der Einwilligung durch den Patienten nach dessen Aufklärung,

     
  2. 2.

    der Abwägung von Nutzen und Risiken unter den Aspekten der Fürsorge (Benifizenz) und der Unschädlichkeit (Nonmalifizenz) und

     
  3. 3.

    der Gerechtigkeit, aufgrund derer z. B. dem Patienten eine adäquate Therapie aus ökonomischen Gründen nicht vorenthalten werden darf (PöLDINGER und Wagner 1991).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amelung K (1992a) über die Einwilligungsfähigkeit (Teil I). ZStW 104: 525–558Google Scholar
  2. Amelung K (1992b) über die Einwilligungsfähigkeit (Teil II). ZStW 104: 821–833Google Scholar
  3. Appelbaum PS, Grisso T (1988) Assessing patients’ capacities to consent to treatment. N Engl J Med 319 (25): 1635–1638PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Barker PJ, Baldwin S (1991) Ethical issues in mental health. Chapman & Hill, London Glasgow New York Tokyo Melbourne MadrasGoogle Scholar
  5. Baylis F, Downie J, Freedman B, Hoffmaster B, Sherwin S (1995) Health care ethics in Canada. Harcourt Brace, Toronto Montreal Ford Worth New York Orlando London Sidney TokyoGoogle Scholar
  6. Bruder J (1989) Vortragsmanuskript, Jahrestagung der Vereing. f. Familien, 11.5. 1989Google Scholar
  7. Helmchen H (1986) Ethische Fragen in der Psychiatrie. In: Kisker KP (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart 2, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Helmchen H, Lauter H (1995) Dürfen Ärzte an Demenzkranken forschen? Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Janofsky JS, McCarthy RJ, Folstein MF (1992) The Hopkins Competency Assessment Test: a brief method for evaluating patients’ capacity to give informed consent. Hosp Commun Psychiatry 43: 132–136Google Scholar
  10. Moorhouse A, Weisstub DN (1996) Advance directives for research: ethical problems and responses. Int J Law Psychiatry 19: 107–141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Nedopil N (1994) Behandlungsmöglichkeiten bei nicht einwilligungsfähigen Patienten. In: Reimer F (Hrsg) Versorgungsstrukturen in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 59–72 (Tropon Symposium, Bd IX)CrossRefGoogle Scholar
  12. Nedopil N (1996) Forensische Psychiatrie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  13. Neubauer H (1993) Kriterien für die Beurteilung der Einwilligungsfähigkeit bei psychisch Kranken. Psychiat Prax 20: 166–171Google Scholar
  14. Pöldinger W, Wagner W (1991) Ethik in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  15. Uhlenbruck W (1996) Die Altersvorsorge-Vollmacht als Alternative zum Patiententestament und zur Betreuungsverfügung. N Jur Wochenschr 49: 1583–1585Google Scholar
  16. Weisstub DN (1990) Enquiry on mental competency. Queen’s printer for Ontario, TorontoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1999

Authors and Affiliations

  • N. Nedopil

There are no affiliations available

Personalised recommendations