Advertisement

Einleitung

  • E. Schneider
  • K. Jorga

Zusammenfassung

L-3,4-Dihydroxyphenylalanin (L-DOPA, Levodopa), eine neutrale L-Aminosäure, ist die unmittelbare metabolische Vorstufe der Katecholamine Dopamin, L-Noradrenalin und L-Adrenalin, dreier biogener Amine mit wichtigen physiologischen Funktionen als Hormone und Neurotransmitter. L-DOPA wurde erstmals um das Jahr 1900 in Studien über Adrenalin erwähnt, doch erst in den sechziger Jahren dieses Jahrhunderts wurde sein Einsatz zur Behandlung der Parkinsonschen Erkrankung erprobt (Sourkes und Gauthier 1983). Nach ersten spektakulären therapeutischen Resultaten bei völlig akinetischen Parkinson-Kranken nach i.v.-Zufuhr von 50–100 mg L-DOPA (Birkmayer und Hornykiewicz 1961) wurde schließlich die Kombination von L-DOPA mit einem Hemmer der DOPA-Decarboxylase (DDC, Decarboxylase aromatischer Aminosäuren) vorgeschlagen und in den unmittelbar darauffolgenden Jahren erfolgreich klinisch geprüft (Birkmayer und Mentasti 1967, Birkmayer 1969).

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1999

Authors and Affiliations

  • E. Schneider
  • K. Jorga

There are no affiliations available

Personalised recommendations