Advertisement

Zusammenfassung

Unter darstellender Geometrie versteht man heute ziemlich allgemein bloß jenen Zweig der angewandten Mathematik, der die Abbildung und zeichnerische Behandlung der Raumgebilde mit Hilfe der orthogonalen, schiefen und zentralen Projektion lehrt. Diese drei Verfahren beruhen auf der gemeinsamen Grundlage des geometrisch gefaßten Sehprozesses, und dieser allein hat die längste Zeit hindurch die darstellende Geometrie beherrscht. Wenn auch die Behandlung der verschiedensten und teilweise recht schwierigen Probleme unsere geometrischen Kenntnisse, vorwiegend durch Verschmelzung mit der projektiven Geometrie, bereicherte, so ist doch nach einem Jahrhundert verheißungsvoller Entwicklung ein gewisser Stillstand eingetreten: der Hauptgedanke war ausgeschöpft. Erst die neuere Zeit hat die starre Schranke des alleinherrschenden Abbildungsprinzips durchbrochen. Dies geschah auf verschiedene Arten: erst wurden die bekannten Abbildungen von einem möglichst hohen Standpunkt betrachtet, dann aber wurden neue Abbildungen gefunden, bei denen an Stelle der bisherigen Raumelemente (Punkte, Geraden, Ebenen) oder der in der Zeichenebene verwendeten Elemente (Punkte, Geraden) andere geometrische Gebilde traten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Müller, E.: Das Abbildungsprinzip, Jhrsb. d. Math. Ver. 22 (1913).Google Scholar
  2. 2.
    Eckhart, L.: Über die Abbildungsmethoden der darstellenden Geometrie, Sitzungsber. Ak. Wien 132 (1923).Google Scholar
  3. 3.
    Kruppa, E.: Über neuere Fortschritte der darstellenden Geometrie, Ztschr. f. angew. Math. u. Mech. 4 (1924).Google Scholar
  4. 4.
    Loria, G.: Storia della geometria descrittiva dalle origini sino ai giorni nostri, Milano 1921.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Ludwig Eckhart
    • 1
  1. 1.Technischen HochschuleWienÖsterreich

Personalised recommendations