Advertisement

Spezielle klinische und psychologische Aspekte des organischen Psychosyndroms bei kindlichen Hirnschäden

  • Th. Kohlmann
  • A. Rett
Conference paper
  • 10 Downloads
Part of the Pädiatrie und Pädologie book series (PÄD SUPPL, volume 1)

Zusammenfassung

Unsere Ergebnisse über das organische Psychosyndrom bei cerebralgeschädigten Kindern haben folgendes gezeitigt:

Zur Herausarbeitung der wichtigsten Faktoren des organischen Psychosyndroms bei hirngeschädigten Kindern wurde eine Gruppe von 311 cerebralgeschädigten mit einer Gruppe von 108 neurotischen Kindern verglichen. Im Rückgriff auf das ursprüngliche organische Psychosyndrom nach Eugen und Manfred Bleuler wurden folgende Teilfaktoren des organischen Psychosyndroms untersucht: Störungen der intellektuellen Funktionen, Störungen der mnestischen Funktionen, Störungen der motorischen Funktionen, globale Veränderungen im Wahrnehmungsbereich und in den assoziativen Mechanismen im Rorschach-Versuch. Die Intelligenzdefekte stehen nicht immer in Konnex mit dem allgemeinen organischen Psychosyndrom. Die Organizität der Differenz zwischen der sprachlich-begrifflichen Intelligenz im Hawik (Verbal-IQ) und der praktischen Intelligenz (Handlungs-IQ) kann nur als teilweise nachgewiesen betrachtet werden, da jede psychische Störung — auch eine nicht-organische — sich in der Verstärkung der Differenz zwischen den beiden Intelligenzquotienten äußert. Die korrelativen Beziehungen zwischen dem Intelligenzquotienten und den organischen Zeichen im Rorschach-Versuch (Perseverations- und Stereotypieindikator) sprechen für die Hypothese, daß der Intelligenzdefekt nicht immer beim organischen Psychosyndrom vorkommen muß. Zum organischen Psychosyndrom bei hirngeschädigten Kindern gehört aber immer eine mnestische und motorische Störung, wobei diese letzte von vielen Autoren zu wenig oder nicht betont wurde. Das organische Psychosyndrom zeigt sich im Wahrnehmungsbereich und im Bereich der assoziativen Denkmechanismen in der signifikanten Erhöhung des Perseverations- und Stereotypieindikators bei hirngeschädigten Kindern verglichen mit den gesunden Kindern. Im Bereiche der Affektivität (Farbwerte des Rorschach-Versuches) konnten wir keine eindeutigen Differenzen zwischen der Gruppe der cerebralgeschädigten Kinder und der Gruppe der cerebralgesunden-neurotischen Kinder finden. Die korrelationsstatistischen und faktorenanalytischen Untersuchungen der beiden Gruppen zeitigten im Hawik eine auffällige Gleichförmigkeit der Leistungen im Intelligenzbereich im Sinne einer kognitiven Starre bei den hirngeschädigten gegenüber der größeren Flexibilität der hirngesunden-neurotischen Kinder. In der Faktorenanalyse selbst konnte im 3. und 4. Faktor ein Unterschied zwischen den beiden Gruppen gefunden werden, wobei dieser Unterschied in der organisch-kognitiven Dimension bei den cerebralgeschädigten und der motorischsprachlich-kognitiven Dimension bei den neurotischen Kindern lag. Die Gesamtergebnisse sind in der Abb. 8 sichtbar. In dieser Abb. ist der äußere Kreis gleich bedeutend mit dem Leistungs- und Persönlichkeitsbild der hirngesunden-neurotischen Kinder und die restringierten Kreisausschnitte (dargestellt als prozentualer Mittelwertsunterschied zu den Leistungen der hirngesunden Kinder) entsprechen den durch das organische Psychosyndrom verursachten hirnorganischen Leistungsstörungen im kognitiven Bereich (Hawik), im assoziativ-wahrnehmungsmäßigen Bereich (Rorschach-Versuch) und im Bereiche der Mneme und Motorik. Die stärksten Korrelate einer hirnorganischen Leistungsstörung sehen wir im Bereiche der Gedächtnisfunktionen und der assoziativen Organisation der Wahrnehmung, dann folgen die Motorik und die Intelligenzfunktionen.

Particular Clinical and Psychological Aspects of the Organic Psycho-Syndrome Based on Brain Damage in Infancy

Summary

Our exminations of the organic psycho-syndrome of children with cerebral damage have yielded the following results:

A group of 311 children who had suffered cerebral damage was compared with a group of 108 neurotic children with a view to elaborating the most essential factors of the organic psycho-syndrome in children with cerebral damage. Going back to the original organic psycho-syndrome as described by Eugen and Manfred Bleuler, the following factors of the organic psycho-syndrome were investigated: disturbances of intellectual functions, disturbances of mnestic functions, disturbances of motoric functions, global changes in perception and the associative mechanisms in the Rorschach test. Intelligence defects are not always connected with the general organic psycho-syndrome. The organic basis of the difference between verbal-conceptual intelligence in Hawik (verbal IQ) and practical intelligence (performance IQ) can only be considered as partially proven, since any psychic disturbance — even a non-organic one — is expressed in an increased difference between the two intelligence quotients. The correlative relations between the intelligence quotient and the organic symptoms in the Rorschach test (perseveration and stereotype indicator) suggest the hypothesis that the intelligence defect need not always be present in an organic psycho-syndrome. However, mnestic and motoric disturbances are always present in organic psycho-syndromes of cerebrally damaged children, the latter being insufficiently stressed or even disregarded by many authors. The organic psycho-syndrome manifests itself in perception and associative cognitive mechanisme, in a significant raising of the perseveration and stereotype indicator of cerebrally damaged children as compared to cerebrally undamaged children. In the field of affectivity (colour values in the Rorschach test) we could not find any unequivocal differences between the group of cerebrally damaged children and the group of cerebrally undamaged neurotic children. Correlation statistical and factor analytical investigations of both groups showed a striking congruity of intellectual capacity in the sense of cognitive inflexibility in the case of the cerebrally damaged children as opposed to the greater flexibility of the cerebrally undamaged neurotic children. Factor analysis showed a difference between the two groups in the third and fourth factors, this difference lying in the organic-cognitive dimension with cerebrally damaged children and in the motoric-linguistic-cognitive dimension with neurotic children. The total results are demonstrated in figure 8. The outer circle corresponds to the status of the capacity functions and of the personality status of the cerebrally undamaged neurotic children and the restricted circle segments (graphic presentation of the percentual median value difference to the achievement of cerebrally undamaged children) correspond to the disturbances of functions caused by the organic psycho-syndrome in the cognitive dimension (Hawik), the associative-perceptual dimension (Rorschach-test), and in the dimensions of memory and motorics. The strongest correlation of an organically caused disturbance of capacity functions can be seen in memory functions and the associative organization of perception, followed by motoric and intelligence functions.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bleuler, E.: Lehrbuch der Psychiatrie. 9. Aufl. Berlin—Göttingen—Heidelberg: Springer-Verlag, 1955.Google Scholar
  2. Bleuler, M.: After thirty years of clinical experience with the Rorschach-Test, Rorschachiana Vol. I. Fasc. 1, 12 (1952).Google Scholar
  3. Bonhoeffer, K.: Die exogenen Reaktionstypen. Arch. Psychiat. 58, 58 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  4. Conrad, K.: Über den Begriff der Vorgestalt und seine Bedeutung für die Hirnpathologie. Nervenarzt 18, 289 (1947).PubMedGoogle Scholar
  5. Conrad, K.: Die Gestaltanalyse in der Psychiatrie. Stud. gen. 5, 503 (1952).Google Scholar
  6. Dahl, X.: Übereinstimmungsvalidität des HAwIE und Entwicklung einer reduzierten Testform. Meisenheim/Glan: Verlag Anton Hain, 1968.Google Scholar
  7. Göllnitz, G.: Das psychopathologische Achsensyndrom nach frühkindlicher Hirnschädigung. Z. Kinderpsychiat. 20, 97 (1953).Google Scholar
  8. Göllnitz, G.: Die Bedeutung der frühkindlichen Hirnschädigung für die Kinderpsychiatrie. Leipzig: G. Thieme, 1954.Google Scholar
  9. Kohlmann, Th.: Zum psychologischen und pädagogischen Problem der Linkshändigkeit. Ergebnisse experimenteller Untersuchungen. Wr. Zschr. f. Nervenheilk. 3, 89–100 (1950).Google Scholar
  10. Kohlmann, Th.: Die Psychologie der motorischen Begabung. Wien: Braumiiller Verlag, 1969.Google Scholar
  11. Kohlmann, Th.: Untersuchungen zum Problem der Linkshändigkeit cerebralgeschädigter Kinder. KongreBbericht d. Dtsch. Ges. f. Psychologie, Göttingen: Verlag Dr. Hogrefe, 1969.Google Scholar
  12. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter. 22./24. Aufl. Berlin—Göttingen—Heidelberg: Springer-Verlag, 1961.Google Scholar
  13. Lempp, R.: Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose. Bern—Stuttgart: Verlag Hans Huber, 1967.Google Scholar
  14. Lempp, R.: Eine Pathologie der psychischen Entwicklung. Bern—Stuttgart: Verlag Hans Huber, 1967.Google Scholar
  15. Lotze, H.: Mikrokosmos. III. Bd. Leipzig: Felix Meiner-Verlag, 1923.Google Scholar
  16. Reit, A., Th. Kohlmann und E. Frühmann: Frühgeburt und Hirnschaden. Paracelsus Beiheft 39 (1966).Google Scholar
  17. Schmitz, F. M.: Charakterbild der organischen Störungen. Acta paedopsychiat. Basel, 28, 287 (1961).Google Scholar
  18. Wechsler, D.: Die Messung der Intelligenz Erwachsener. Bern—Stuttgart: Verlag Hans Huber, 1961.Google Scholar
  19. Wewetzer, K. H.: Das hirngeschädigte Kind. Psychologie und Diagnostik. Stuttgart: G. Thieme Verlag, 1959.Google Scholar
  20. Wunderlich, Chr.: Die Psychodiagnostik des organisch hirngeschädigten Kindes. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1963.Google Scholar
  21. Wunderlich, Chr.: Das mongoloide Kind. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1972

Authors and Affiliations

  • Th. Kohlmann
    • 1
  • A. Rett
    • 1
  1. 1.Ludwig Boltzmann-Institut zur Erforschung kindlicher HirnschädenWienÖsterreich

Personalised recommendations