Advertisement

Entwicklung der geistigen Leistungsfähigkeit nach Schädelhirntraumen im Kindesalter

  • U. Kleinpeter
Conference paper
  • 10 Downloads
Part of the Pädiatrie und Pädologie book series (PÄD SUPPL, volume 1)

Zusammenfassung

Die Frage nach den Störungen der intellektuellen Leistungsfähigkeit von Kindern nach Schädel-Hirntraumen gewinnt mit zunehmender Verkehrsdichte an Bedeutung. Die klinischen und psychologischen Untersuchungen an 196 Kindern mit mittelschweren und schweren Hirnverletzungen werden dargelegt und interpretiert. Der Begriff der relativen Demenz als verlangsamtes Entwicklungstempo mit ständig wachsendem Zurückbleiben gegenüber der Altersnorm vorn Zeitpunkt des Unfalls an, ist für einen Teil des untersuchten Krankengutes anwendbar. Die Bedeutung der intensiven.

The Development of Mental Achievement after Brain Trauma in Infancy

Summary

The question of the disturbance of the child’s intellectual achievement after brain trauma is gaining in importance with the increasing density of traffic. Clinical and psychological findings on 196 children with brain damage of varying severity are presented and interpreted. The concept of relative dementia as a slower tempo of development with steadily increasing retardation compared to age average from the time of the accident is applicable to a percentage of the sample examined. The importance of intensive psycho-diagnostic examination of all children with brain trauma cannot be overlooked.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Faust, F.: Über Dauerschäden nach Hirntrauma bei Kindern und Jugendlichen. Allg. Z. Psychiat. 108, 72–93 (1938).Google Scholar
  2. 2.
    Hjern, B., and I. Nylander: Late prognosis of severe head injuries in childhood. Arch. Dis. Childh. 37, 113–116 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kleinpeter, U.: Störungender psychosomatischen Entwicklung nach Schädel-Hirntraumen im Kindesalter. Jena: Fischer, 1971.Google Scholar
  4. 4.
    Lange-Cosack, H. und E. Neveemann: Zur Frage der sozialen Rehabilitation hirnverletzter Kinder und Jugendlicher. Dtsch. Z. Nervenheilk. 178 199–223, (1958).Google Scholar
  5. 5.
    Laux, W., und E. Bues: Auslesefreie Längsschnittuntersuchungen nach traumatischen Hirnschädigungen im Kindesalter (Teil I u. II). Med. Klinik 55, 2273–2278 (1960), Med. Klinik 55, 2309–2314 (1960).Google Scholar
  6. 6.
    Löwe, H.: Probleme des Leistungsversagens in der Schule. Berlin 1963.Google Scholar
  7. 7.
    Lutz, J.: Überkomplizierten posttraumatischen Verlauf nach Schädelbruch bei 24 Kindern. Z. Kinderpsychiat. 18, 189–205 (1951).Google Scholar
  8. 8.
    Smith, G.: Cerebral accidents of childhood and their relationships to mental deficiency. Welfare magaz. 17, 18–33 (1926).Google Scholar
  9. 9.
    Rösler, H. D.: Leistungshemmende Faktoren in der Umwelt des Kindes. Leipzig: Barth, 1967.Google Scholar
  10. 10.
    Sachs, B., and L. Hausmann: Nervosus and mental disorders from birth through adolescence. New York: P. B. Hoeber Inc., 1926. ( Zitiert nach LAUX U. BUES).Google Scholar
  11. 11.
    Ssouhareva, G., et D. Einhorn: Les phénomènes psychiques résiduels chez les enfants après lésions traumatiques de la tête (I u. II). Z. Kinderpsychiat. 1, 165–176 (1934), 2, 8–17 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1972

Authors and Affiliations

  • U. Kleinpeter
    • 1
  1. 1.Abteilung für KinderneuropsychiatrieUniversitäts-Nerven-klinikRostock 9Deutschland

Personalised recommendations