Advertisement

Zur Problematik des hirnorganischen Psychosyndroms beim Kind

  • Andreas Ratt
Conference paper
  • 9 Downloads
Part of the Pädiatrie und Pädologie book series (PÄD SUPPL, volume 1)

Zusammenfassung

In der Definition Manfred Bleulers kann der Begriff des hirnorganischen Psychosyndroms voll und ganz auf die kindlichen Hirnschäden Anwendung finden.

Aus der Fülle neurologischer und psychologischer Achsen-Symptome, die bei prae-, peri- und postnatal entstandenen Hirnschäden zu erkennen sind, können jene Zeichen, die man für das hirnorganische Psychosyndrom als charakteristisch fordern muß, unschwer entnommen werden. Unterschiede in den Ursachen der Läsionen in cerebro führen lediglich zu graduell quantitativen, nicht aber zu wesentlichen qualitativen Verschiedenheiten innerhalb des Psychosyndroms.

Auch der Zeitpunkt der Schädigung beeinflußt zunächst nur die Schwere des Zustandsbildes. Das Kindesalter fordert allerdings spezielle Betrachtungsweisen in Hinblick auf die jeweilige Wachstums- und Reifungsphase, in der die Schädigung entstanden ist und die das Kind im Laufe des Heranwachsens durchläuft. Das exogene Moment, durch die Umwelt und ihre Stellung zum Kind und seine Krankheit gebildet, beeinflußt diese Entwicklung sehr stark. Frühdiagnose und daraus resultierende therapeutische und heilpädagogische Konsequenzen sind die Forderungen, die heute nicht mehr übersehen werden dürfen.

Da jedes Kind, das einem Prozeß ausgesetzt ist, der zur Schädigung des Zentralnervensystems führen kann, früher oder später die Zeichen des organischen Psychosyndroms entwickeln kann, ist der Begriff des Risiko-Kindes weit genug zu fassen.

Konsequente klinische und psychologische Kontrollen aller jener in diesen Rahmen einzuordnenden Kinder sind eine Conditio sine qua non; denn, je früher wir in der Lage sind, Zeichen des hirnorganischen Psychosyndroms zu diagnostizieren und zu behandeln, umso weniger werden diese die Entwicklung des Kindes zu stören vermögen bzw. desto früher sind die verschiedenen Funktionsbereiche an die Norm heranzubringen.

Problems of the Psycho-Syndrome Based on Organic Brain Damage in Children

Summary

Manfred Bleuler’s definition of a psycho-syndrome based on organic brain damage can be fully applied to brain damage in children.

The symptoms that should be considered as characteristic for the psycho-syndrome based on organic brain damage can be easily singled out from the variety of neurological and psychological leading symptoms apparent in pre-, peri- and postnatal brain damage. Differences in the causes of the lesions in cerebra merely lead to gradual quantitative but not to essential qualitative differences within the psycho-syndrome.

The timing of the damage merely influences the severity of the syndrome at first. However, special consideration must be paid to the relevant phase of growth and maturation in infancy when the damage originated and those subsequently passed through by the child. The exogenous moment conditioned by the environment and its attitude to the child and its illness has a strong influence on this development. Early diagnosis and the therapeutic and remedial pedagogic consequences can no longer be neglected. Since any child exposed to a process that may lead to damage to the central nervous system can develop the symptoms of organic psycho-syndrome sooner or later, the concept of the child facing that risk must be broadly defined.

Through consequent clinical and psychological control of all children falling into this category are a conditio sine qua non, for the sooner we can diagnose and treat symptoms of the organic psycho-syndrome, the less these symptoms will be able to inhibit the children’s development and the earlier the various functional aspects can be approximated to the norm.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1972

Authors and Affiliations

  • Andreas Ratt
    • 1
    • 2
  1. 1.Neurologisches Krankenhaus der Stadt WienRosenhügelÖsterreich
  2. 2.Abteilung für entwicklungsgestörte KinderLudwig Boltzmann-Institut zur Erforschung kindlicher HirnschädenWienÖsterreich

Personalised recommendations