Advertisement

Neuropathologie des organischen Psychosyndroms

  • Gerhard Veith
Conference paper
  • 8 Downloads
Part of the Pädiatrie und Pädologie book series (PÄD SUPPL, volume 1)

Zusammenfassung

Die Stellung des Pathologen zur Neuropathologie des organischen Psychosyndroms ist dadurch geprägt, daß dieser nur in der Lage ist, Hirnbefunde von Verstorbenen zu demonstrieren, die seelische Störungen zeigten. Von Einzelfällen abgesehen wird er nicht sagen können, wo in dem weiten Feld zwischen Anlage und Umwelt der strukturelle Schaden anzusiedeln ist, und in welchem Umfang er das Bild der Persönlichkeit geprägt hat. Die Erfahrungen über das organische Psychosyndrom sind derzeit noch begrenzt. Es bleibt der zukünftigen Forschung überlassen, ob durch systematische vergleichende klinische und anatomische Untersuchungen weitergehendere und differenziertere Aussagen möglich sein werden.

Neuropathology of the Organic Psycho-Syndrome

Summary

The pathologist’s attitude to the neuropathology of the organic psycho-syndrome is conditioned by the fact that he can only demonstrate brain diagnoses on deceased persons who had shown psychiatric disturbances. Apart from individual cases, he will not be in a position to say where within the broad area between heredity and environment the structural damage should be located and to what extent it had formed the personality. Experience of the organic psycho-syndrome is at present still limited. Future research must decide whether systematic comparative clinical and anatomical studies will enable further reaching and more differentiated statements to be made.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asperger, H.: Ursachenlehre. Hdb. Kinderheilk. Bd. VIII /1 S. 780. Berlin—HeidelbergNew York: Springer, 1969.Google Scholar
  2. Asperger, H.: Konstitutionell bedingte psychische Störungen. Neuropathie, vegetative Dystonie. Hdb. Kinderheilk. Bd. VIII /1 S. 850. Berlin—Heidelberg—New York: Springer, 1969.Google Scholar
  3. Asperger, H.: Psychopathie. Hdb. Kinderheilk. Bd. VIII /1 S. 888. Berlin—Heidelberg—New York: Springer, 1969.Google Scholar
  4. Jakob, A.: Zur Pathologie der Epilepsie. Zschr. Neurol. 23, 1 (1914).Google Scholar
  5. Jakob, A.: Anatomie und Histologie des Großhirnes. I. Bd. Leipzig—Wien: Deuticke, 1927.Google Scholar
  6. Jacob, H.: Angeborener erblicher Schwachsinn einschließlich „befundlose Idiotien“, sowie Megalencephalie bei angeborenem Schwachsinn. Hdb. spez. Path. Bd. XIII /4 S. 58. Berlin—Göttingen—Heidelberg: Springer, 1956.Google Scholar
  7. Jacob, H.: Verlaufspathologie bei Entwicklungsstörungen des Zentralnervensystems. Fortschr. Neurol. 26, 120 (1958).Google Scholar
  8. Lempp, R.: Erkennung und Bedeutung leichtgradiger frühkindlicher Hirnschäden. In: Diagnose und Therapie cerebraler Bewegungsstörungen im Kindesalter. S. 186. Frechen: Bartmann, 1969.Google Scholar
  9. Malamud, N.: Psychiatric disorder with intracranial tumors of limbic system. Arch. Neurol. 17, 113 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Peiffer, J.: Morphologische Aspekte der Epilepsie. Berlin—Göttingen—Heidelberg: Springer, 1963.Google Scholar
  11. Peters, U. H.: Das pseudopsychopathische Affektsyndrom der Temporallappenepileptiker. Nervenarzt 40, 75 (1969).PubMedGoogle Scholar
  12. Schmidt, H.: Untersuchungen zur Pathogenese und Ätiologie der geburtstraumatischen Hirnschädigiingeh ‘Früh.- und Reifgeborener. Stuttgart: Fischer, 1965.Google Scholar
  13. Schmidt, H.: Befunde einer histologischen Untersuchung über die Sauerstoffmangelempfindlichkeit des frühkindlichen Hirngewebes und ihre Deutung. Acta Neuropath. (Berlin) 4, 402 (1965).Google Scholar
  14. Scholz, W.: Die Krampfschädigungen des Gehirnes. Berlin—Göttingen—Heidelberg: Springer, 1951.Google Scholar
  15. Schwartz, PH.: Geburtsschäden bei Neugeborenen. Jena: Fischer, 1964.Google Scholar
  16. Spielmeyer, W.: Der gegenwärtige Stand der Epilepsieforschung. III. Teil. Anatomisches. Zschr. Neural. 89, 360 (1924).Google Scholar
  17. Téllez, A.: Die epileptische Wesensänderung. Nervenarzt 38, 49 (1967).PubMedGoogle Scholar
  18. Veith, G.: Probleme des frühkindlichen Hirnschadens aus der Sicht des Morphologen. In: Elert und Hüter: Prophylaxe frühkindlicher Hirnschäden. S. 4. Stuttgart: Thieme, 1966.Google Scholar
  19. Veith, G.: Anatomische Studie über die Ammonshornsklerose im Epileptikergehirn. Dtsch. Z. Nervenheilk. 197, 293 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  20. Wicke, R.: Cerebrale Differenzierungsstörungen bei Epilepsie. In: Jahrbuch 1968, Landesamt für Forschung Nordrhein-Westfalen. S. 515. Köln—Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Ziegler, H.-K.: Fehlbildungen des Gehirnes bei Endokardfibroelastose. Beitr. path. Anat. 132, 160 (1965).Google Scholar
  22. Züblix, W.: Chromosomale Aberrationen und Psyche. Basel—New York: Karger, 1969.Google Scholar
  23. Zülch, K. J.: Mangeldurchblutung an der Grenzzone zweier Gefäßgebiete als Ursache bisher ungeklärter Rückenmarksschädigungen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 172, 81 (1954).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1972

Authors and Affiliations

  • Gerhard Veith
    • 1
  1. 1.Pathologisches Institut der KrankenanstaltenBethelDeutschland

Personalised recommendations