Advertisement

Die Anfänge des österreichischen Talsperrenbaues

  • Otto Lanser
Chapter
  • 45 Downloads
Part of the Technisches Museum für Industrie und Gewerbe in Wien Forschungsinstitut für Technikgeschichte book series (TECHNIKER, volume 22)

Zusammenfassung

Vor Jahrhunderten, ja, wie der Mörissee in Ägypten zu beweisen scheint, mancherorts schon vor Jahrtausenden, sind in den Trockengebieten des näheren und ferneren Orients Speicher angelegt und Sperren errichtet worden zu dem Zwecke, das nur zu gewissen Jahreszeiten reichlicher vorhandene Wasser für die Monate der Dürre und Regenlosigkeit zu sammeln. Anlagen solcher Art und Zweckbestimmung fehlen aus früherer Zeit in unserem Lande. In den Ostalpen sind die Niederschläge in den Sommermonaten am ergiebigsten, also gerade dann, wenn das Wachstum der Pflanzen nach viel Feuchtigkeit verlangt; selbst in jenen Alpentälern, die im Windschatten der großen Gebirge liegen und in denen daher künstliche Bewässerung seit altersher üblich ist, wie etwa in Westtirol und im Vintschgau, liefern die aus den Gletschern gespeisten und daher gerade im Sommer wasserreichen Bäche genügend von dem unentbehrlichen Naß; die Aufgabe, vor die die Bewässerungstechnik sich hier gestellt sieht, besteht daher nicht im Bau von Speichern, sondern in der Anlage von oft sehr langen und durch schwieriges Felsgelände führenden Zuleitungsgerinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Schrifttum

  1. 1.
    Stolz, O.; Geschichtskunde der Gewässer Tirols, Schiernschriften Bd. 32, Innsbruck 1986.Google Scholar
  2. 2.
    Duile, J.: Über Verbauung der Wildbäche in Gebirgsländem, Innsbruck 1826.Google Scholar
  3. 3.
    Weber-Ebenhof, A. v.: Der G ebir gs was s er bau im alpinen Etschbecken, Wien 1892.Google Scholar
  4. 4.
    Semenza, C.: Dighe ad arco e a cupola, Wasser- und Energiewirtschaft, Schweizerische Monatsschrift 1956, S. 213.Google Scholar
  5. 5.
    Lanser, O.; Beiträge zur Hydrologie der Gletschergewässer, Schriftenreihe d. Österr. Wasserwirtschaftsverbandcs Nr. 38, Wien 1959.Google Scholar
  6. 6.
    Friedrich, A.; Der Bau der Stauweiher und die Bodenmelioration im Jaispitzthale in Mähren, Öst. Monatsschrift f. d. öffentl. Baudienst, 1895, Heft 5.Google Scholar
  7. 7.
    Merlicek, E.: Beiträge zur Geschichte der österreichischen Wasserwirtschaft, Bl. f. T. G. 1. Heft, Wien 1932.Google Scholar
  8. derselbe: Über den Bau der Grünwalder Talsperre, Allg. Bauzeitung 1911, Heft 3.Google Scholar
  9. 8.
    Weyrauch, R.: Die Talspeorrenanlage der kgl. Stadt Brüx in Böhmen, Stuttgart 1916.Google Scholar
  10. 9.
    Koller, E.: Die Holztrift im Salzkammer gut, Heft 8 der Schriftenreihe d. Instituts f. Landeskunde von Oberösterreich, Linz, 1954.Google Scholar
  11. 10.
    Stini, J.: Die baugeologischen Verhältnisse der österr. Talsperren, Heft 5 der Schriftenreihe: Die Talsperren Österreichs, Wien 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1960

Authors and Affiliations

  • Otto Lanser

There are no affiliations available

Personalised recommendations