Advertisement

Zur Geschichte der Äquationsuhren-Entwicklung

  • Hans v. Bertele
Chapter
  • 30 Downloads
Part of the Technisches Museum für Industrie und Gewerbe in Wien Forschungsinstitut für Technikgeschichte book series (TECHNIKER, volume 19)

Zusammenfassung

Das „Richten“ einer Armband- oder Taschenuhr ist heute eine selbstverständliche Handlung. Fast automatisch bewirkt man einmal in der Woche, oder bei modernen Präzisionswerken einmal im Monat in bekannter Weise durch Verdrehen der Zeiger Übereinstimmungen mit einer als „richtig“ angesehenen Bahn- oder Stadtuhr, oder mit einem offiziellen Zeitsignal. Niemand denkt bei dieser Handlung an die komplizierte Prozedur, die das „Richten“ einer Uhr erforderte, als noch keine elektrische Nachrichtenübermittlung für die momentane Weitergabe der richtigen Zeit zur Verfügung stand. Bis vor etwa drei Generationen mußte praktisch für jedes genaue Uhrenrichten der Stand der Sonne oder bestimmter Sternbilder mit besonderen Geräten beobachtet werden; jedes „Uhrrichten“ erforderte eine Reihe von Manipulationen, die spezielle Kenntnisse aus der „Gnomonik“ voraussetzten, einem Wissenszweig, dem bis zum neunzehnten Jahrhundert viel mehr Bücher gewidmet waren als den Räderuhren. Sehr wenige Menschen sind sich heute der Bedeutung bewußt, die Sonnenuhren und verwandte astronomische Instrumente für Reisende, Soldaten, Jäger, kurz für alle Leute, die unterwegs die Zeit genau bestimmen mußten, hatten. Nur aus dieser allgemeinen Bedeutung heraus ist die Vielzahl der heute noch erhaltenen Sonnenuhren verschiedenster Konstruktionen zu verstehen: Die Sonnenuhren waren Jahrhunderte hindurch Geräte, die zum täglichen Leben etwa so gehörten wie heute das Telefon oder das Rundfunkgerät.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Neugebauer, O.: “The exact sciences in antiquity”. Princetown University Press 1952, pg. 106; und vom selben Verfasser: “Astronomical Cuneiform Texts”zbMATHGoogle Scholar
  2. 2.
    Bertele, Hans v.: Precision Time keeping in the pre-Huygens Era. Horological journal December 1953; übersetzt in „Blätter für Technikgeschichte”, Wien 1954.Google Scholar
  3. 3.
    Bertele, Hans v.: Jost Burgi’s Beitrag zur Formentwicklung der Uhren. Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen Wien. Bd. 51, 1955Google Scholar
  4. 4.
    Zinner, E.: Astronomische Instrumente des 11. bis 18. Jahrhunderts. München 1954.Google Scholar
  5. 5.
    Lloyd, H. Alan: Some Notes on Very Early English Equation Clocks. Horological Journal, December 1943.Google Scholar
  6. 6.
    Huygens, Chr.: Oeuvre Complete, Vol. VI. pg 375 Brief an I. Colbert 13. 3. 1669Google Scholar
  7. 6a.
    Huygens, Chr.: Oeuvre Complete, Vol. VI pg 423 Brief von R. Moraz 26. 4. 1669Google Scholar
  8. 6b.
    Huygens, Chr.: Oeuvre Complete, Vol. VI pg 448/9 Publ. Phil. Transact. 10. 5. 1669Google Scholar
  9. 6c.
    Huygens, Chr.: Oeuvre Complete, Vol. VI pg 709 Brief an Const. Huygem 4. 3. 1695.Google Scholar
  10. 7.
    Defossez, L.: Les, Savants du XVII. Siècle et la Mesure des Temps. Lausanne 1946.Google Scholar
  11. 8.
    Symonds, W. R.: Thomas Tompion — Betsford 1952.Google Scholar
  12. 9.
    Bertele, Hans v.: Equation Clock Inventions of Joseph Williamson. Antiquarian Horology Vol. I. Nr. 9, Dec. 1955.Google Scholar
  13. 10.
    Baillie, G. H.: Clocks and Watches — An Historical Bibliography. London 1951 — pg 156.Google Scholar
  14. 11.
    Vischer, G. F.: Beschreibung mechanischer Kunstwerke, welche unter Direktion und Anweisung von Philipp Matth. Hahn verfertigt worden sind. Stuttgart 1774.Google Scholar
  15. 12.
    Price, Derek H.: Clockwork before the Clock. Horological Journal. November 1955.Google Scholar
  16. 13.
    Bertele, Hans v.: The Origin of the Differential gear and its Connection with Equations-Clocks. Berichterstattung am 10. Oct. 1956 vor der Newcomen Society und der Antiquarian Horolog in London. Inhaltsübersicht beigelegt dem Horological Bulletin Dec. 1956. Voller Bericht wird in den Proceedings der Newcomen Society publiziert.Google Scholar
  17. 14.
    Berthoud, F. über Äquationsiuhren in: Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des Sciences des Arts et des Métiers — per H. Diderot et M. D’Alembert à Nenschâtel 1751/12; insbesondere Vol. 5, pg. 855 bis 871.Google Scholar
  18. 15.
    Bertele, Hans v.: Das neue Rädergebäude von David a San Cajetano, Zeitschrift für neue und alte Kunst, Heft Nr. 8, Wien 1957.Google Scholar

Copyright information

© Wien · in Kommission: Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • Hans v. Bertele
    • 1
  1. 1.Purley, Surrey und Wienösterreich

Personalised recommendations