Advertisement

Niederschlagsverhältnisse im Gebiet des Rauriser Sonnblicks

  • Hanns Tollner
Conference paper
Part of the Jahresberichte des Sonnblick-Vereines book series (SONNENBLICK, volume 1951/52)

Zusammenfassung

Im Hochgebirge bedeutet die Feststellung wirklicher Niederschlagsmengen, d. h. das Herabfallen flüssiger oder ganz besonders fester Niederschlagsteilchen — in der Regel aus Wolken — im Gegensatz zur Messung der Lufttemperatur ein schwieriges meteorologisch-technisches Problem. In der Niederung liefern Niederschlagsmesser normaler Bauart (Ombrometer) durchaus gesicherte Werte, in größeren Höhen des Gebirges aber verfälscht der zunehmend stärkere Windeinfluß unkontrollierbar ihre Meßergebnisse. Um die störende Windeinwirkung bei gewöhnlichen Niederschlagsmessungen weitgehend auszuschalten und Niederschlagsverhältnisse in verschiedenen Seehöhen kennenzulernen, wurden im Gebiet des Rauriser Sonnblicks in den Jahren 1927/28 die ersten, durch einen Nipherring windgeschützten Niederschlagssammler (Totalisatoren) aufgestellt. Mit wenigen Ausnahmen stehen diese heute noch in Betrieb.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    F. Steinhauser, Ergebnisse neuerer Beobachtungen über die Niederschlagsverhältnisse im Sonnblickgebiet. XLI. Jahresbericht des Sonnblick-Vereines für das Jahr 1932.Google Scholar
  2. [2]
    F. Steinhauser, Die Meteorologie des Sonnblicks. I. Teil, Beiträge zur Hochgebirgsmeteorologie nach Ergebnissen 50jähriger Beobachtungen des Sonnblickobservatoriums, 3106 m. Wien, Verlag Springer, 1938.Google Scholar
  3. [3]
    A. E. Forster, Die Niederschlagsmessungen auf dem Sonnblick und anderen Gipfelobservatorien. XXXVIII. Jahresbericht des Sonnblick-Vereines für das Jahr 1929.Google Scholar
  4. [4]
    F. Steinhauser, Über die Struktur des Jahresganges des Niederschlages am Zentralalpenkamm. Wetter und Leben, Mai 1949.Google Scholar
  5. [5]
    H. Bök, Zur Methode von Niederschlagsmessungen im Hochgebirge. Österr. Wasserkraftwirtschaft 1951, S. 103–107, und H. Tollner, Wetter und Klima im Gebiet des Großglockners. Carinthia II, 14. Sonderheft, Klagenfurt 1952.Google Scholar
  6. [6]
    H. Tollner, Zum Problem Eishaushalt und Niederschlag im Hochgebirge. Mitteilungen der Geograph. Gesellschaft in Wien, Bd. 90, 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Wien 1954

Authors and Affiliations

  • Hanns Tollner

There are no affiliations available

Personalised recommendations