Advertisement

Geschichte der Wiener Porzellanmanufaktur und ihre Beziehung zur Entwicklung der technischen Verwendung des Kaolins

  • Franz Kirnbauer
Chapter
Part of the Blätter Für Technikgeschichte book series (TECHNIKER, volume 14)

Zusammenfassung

Eines der ältesten Wiener Stadtgeschäfte, das Porzellanhaus Albin Denk, feierte am 16. Oktober 1952 das seltene Jubiläum des 250jährigen Bestandes. Zur Feier hatten sich Bürgermeister Jonas, Handelsminister Böck-Greissau und Handelskammerpräsident Dr. Klink eingefunden. Die derzeitige Besitzerin Frau Wunderlich schilderte den Werdegang des Geschäftes, das im Jahr 1702 gegründet wurde und seinen Laden im sogenannten Eisgrüblhaus auf dem heutigen Petersplatz hatte. Es ist das älteste Porzellanhaus Österreichs und mit der Porzellanerzeugung und Porzellankunst in Österreich sowie dem Handel mit Porzellan seit den Tagen der Gründung aufs engste verbunden. In den ersten Jahren seines Bestandes nur mit ausländischem Porzellan handelnd, führte und führt seit 1718, dem Jahre der Gründung der Wiener Porzellanfabrik, die die Zweitälteste der Welt ist, das Haus Denk vornehmlich Wiener Porzellan.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. G. Agricola, Zwölf Bücher vom Bergwerk, Basel 1557.Google Scholar
  2. B. Scholz, Über Porzellan und Porzellanerden vorzüglich in den österreichischen Staaten. Jahrbücher des k. k. Polytechnischen Institutes in Wien, 1. Bd. 1819.Google Scholar
  3. J. v. Falke, Die k. k. Wiener Porzellanfabrik. Ihre Geschichte und die Sammlungen ihrer Arbeiten im k. k. Österr. Museum. Wien 1887.Google Scholar
  4. C. Hintze, Handbuch der Mineralogie, Leipzig 1897, S. 834.Google Scholar
  5. J. Folnesics, E. W. Braun, Geschichte der Wiener Porzellan-Manufaktur. Wien 1907.Google Scholar
  6. E. Heinze und W. Peters, Die Erfindung des europäischen Porzellans. Archiv für Gesch. d. Naturwissenschaften u. d. Technik. Bd. II, S. 159 u. 399. Leipzig 1910.Google Scholar
  7. F. Strunz, Die Erfindung des europäischen Porzellans. Österr. Chemiker-Zeitung, Juli 1912.Google Scholar
  8. J. Folnesics, Die Wiener Porzellan-Sammlung Karl Meyer. Wien 1914.Google Scholar
  9. A. Bauer, Die k. k. Ärarial-Porzellan-Manufaktur in Wien. (Zur 200-jährigen Wiederkehr des Tages ihrer Gründung.) Alt-Wiener Kalender 1918, S. 82.Google Scholar
  10. E. W. Braun, Ausruferfiguren aus Alt-Wiener Porzellan. Alt-Wiener Kalender 1918, S. 97.Google Scholar
  11. R. Ernst, Wiener Porzellan des Klassizismus „Die Sammlung B.-B. Wien 1925, Amalthea-Verlag.Google Scholar
  12. N. Kalkschmied, Der Goldmacher Joh. F. Böttger, Stuttgart 1926.Google Scholar
  13. B. Dammer, O. Tietze, Nutzbare Minerale. 2. Auflage, Bd. II, Leipzig 1928.Google Scholar
  14. W. Dienemann, O. Burre, Die nutzbaren Gesteine Deutschlands und ihre Lagerstätten. I, S. 61, Stuttgart 1928.Google Scholar
  15. O. v. Falke, Wiener-Porzellan Sammlung Karl Meyer. Auktionskatalog Glückselig GmbH. Wien 1928.Google Scholar
  16. E. Friedl, Chronikum der Wiener Porzellanfabrik Augarten. Maschinenschriftliche Vervielfältigung. Wien 1928.Google Scholar
  17. Anonym, Geschichte der Keramik im Sudetengau. Keram. Rundschau 1939, Nr. 15.Google Scholar
  18. J. Chr. F. v. Langermann, Schaff Gold, Böttger. Roman. Verlag Bohn und Sohn, Leipzig 1940.Google Scholar
  19. F. Kirnbauer, Nutzbare Feldspat- und Kaolin-Lagerstätten Mittel-, Ost- und südeuropas. Berichte der Freiberger Geol. Ges. 18 (1941), S. 100.Google Scholar
  20. A. J. Scheele, A. Exner, Kunstauktion Porzellan des Wiener Klassizismus, Sammlung B.-B. Wien, Wien 1941.Google Scholar
  21. Strohmer-Nowak, Alt-Wiener Porzellan, Wien 1946.Google Scholar
  22. W. Mrazek, Wiener Porzellan aus der Manufaktur Du Paquiers (1718 bis 1744). Wien 1952. Verlag d. Österr. Museums f. angewandte Kunst.Google Scholar

Copyright information

© Wien · in Kommission: Springer-Verlag 1952

Authors and Affiliations

  • Franz Kirnbauer
    • 1
  1. 1.Wien-MödlingÖsterreich

Personalised recommendations