Advertisement

Zur Entdeckungsgeschichte der Riesenchromosomen

  • Wolfgang Beermann
Chapter
Part of the Protoplasmatologia book series (PROTOPLASMATOL., volume 6 / D)

Zusammenfassung

Die Chromosomemiatur der „Kernfäden“ in den Zellkernen der Dipteren ist seit ihrer Entdeckung durch BALBIANI länger als ein halbes Jahrhundert unerkannt geblieben. Ein Rückblick über die ältere Literatur ergibt, daß die einmal von BALBIANI (1881) ausgesprochene Meinung, die Knäuelkerne enthielten im typischen Fall einen einzigen, einheitlichen „Kernfaden“ („continu dans toute sa longueur“), von fast allen späteren Autoren kritiklos und gegen den eigenen Augenschein übernommen worden ist. Wenn dieses Fehlurteil auch ziemlich nahelag in einer Zeit, als das mitotische „Spirem“ ebenfalls als unbestrittene Tatsache galt, wenn weiterhin, wie BAUER (1935) ausführt, sein Aufkommen durch die gelegentlich zu beobachtete zufällige Verkettung der Chromosomenenden (vgl. S. 126) zweifellos begünstigt wurde, so bleibt es trotzdem unbegreiflich, daß die späteren Untersucher, von zwei Ausnahmen abgesehen (s. u.), „diese förmlich aufdringliche Gesetzmäßigkeit im Aufbau der Kernschleifen nicht erkannt haben“ (BAUER, I.e.). Die „Knäuelkerne“ blieben damit karyologisch zu einem Kuriosum abgestempelt, dessen Analyse für die Chromosomen-forschung keine Aufschlüsse von allgemeiner Gültigkeit zu versprechen schien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Alfert (1954) bezeichnet auch die niclit-polytänen Lampenbürstenchromo-somen als „giant chromosomes“, weil sie ungewöhnlich lang sind; dem soll hier nicht gefolgt werden.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. jedoch hierzu S. 149.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag in Vienna 1962

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Beermann
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations