Advertisement

Die relative Stärke der Triebe und Interessen

  • Harry Tipper
  • Harry L. Hollingworth
  • G. B. Hotchkiss
  • F. A. Parsons
Part of the Bücher der industriellen Psychotechnik book series (BIP, volume 1)

Zusammenfassung

Es genügt für den Reklamefachmann nicht, die allgemeinen Grundzüge dieser Urtriebe zu kennen, sondern er muß auch genau wissen, bis zu welchem Grade er darauf rechnen kann, auf diese Triebe durch die Reklame einzuwirken; vor allem muß er die relative Stärke kennen, nicht nur für das tägliche Leben, sondern vor allen Dingen für die Praxis des Handelslebens. Diese Faktoren werden teils von der Stärke der ursprünglichen Instinkte im allgemeinen, teils von den herrschenden und überragenden Momenten der Reklamepraxis abhängig sein, teils auch von der Angemessenheit und Eignung des Reklametextes. Z. B., wenn die Reklamen für Patentmedizinen mit ihren großsprecherischen und falschen Behauptungen aufs stärkste unseren Instinkt, der unser Interesse an unserer Gesundheit und unserem körperlichem Wohlbefinden wachhält, verletzt haben, so hat das zur Folge, daß die Reklame für ein Frühstücksgericht auf uns eine abschreckende Wirkung haben kann, wenn sie in großsprecherischer Weise ihren hohen Wert für die Gesundheit anzeigt (durch die bloße Tatsache einer Assoziation mit Patentmedizinen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • Harry Tipper
  • Harry L. Hollingworth
  • G. B. Hotchkiss
  • F. A. Parsons

There are no affiliations available

Personalised recommendations