Advertisement

Psychologische und soziologische Aspekte im technischen Unterricht

  • Adolf Melezinek
Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Menschen tun bevorzugt, was ihre Bedürfnisse befriedigt und ihnen damit Erfolgserlebnisse bringt. Auch erfolgreiches Lehren erfordert daher ein Eingehen auf die Bedürfnisse und Interessen der Adressaten. Je mehr Informationen Sie über Ihre Kursteilnehmer haben, desto besser können Sie den Kurs vorbereiten. Wir beginnen daher dieses Kapitel mit einigen Überlegungen zur Adressatenanalyse.

Interessen tragen zur Motivation, d.h. zum „Lernenwollen“, bei. Als Lehrer, Trainer oder Vortragender müssen Sie — um Erfolg zu haben — einige lernpsychologische Grundlagen kennen und aus diesen Konsequenzen für Ihre Lehr- und Trainingsmaßnahmen ziehen. In diesem Kapitel werden wir darum auch einige Probleme des Lernens, der Motivation etc. erörtern.

Kein Lernvorgang findet im luftleeren Raum, unabhängig von der jeweiligen Umgebung, statt. Der einzelne wird bei seiner Lerntätigkeit durch Gruppeneinflüsse modifiziert, jeder ist in soziale Bewährungssituationen eingebunden. Es kommt zu einem Wechselspiel zwischen Gruppe und Gruppenmitglied, dessen Berücksichtigung oft über den Lehrerfolg entscheidet. Lehren und Lernen vollzieht sich als Wechselwirkung im sozialen Feld. Darum werden wir uns in diesem Kapitel auch diesen Problemen, der „soziologischen Seite“ des Unterrichts, zuwenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Atkinson, J.: Motives in Fantasy, Action and Society. Princeton, N. Y., 1958.Google Scholar
  2. 2.
    Buchberger, E.: Unterricht und Ermüdung. Siemens AG, Berlin und München, 1974.Google Scholar
  3. 3.
    Eckstein, B.: Gruppenzentrierter Unterricht in den Ingenieurwissenschaften. In: Melezinek (Hrsg.), „Die Technik und ihre Lehre“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1974.Google Scholar
  4. 4.
    Epprecht, G.: Vorlesungskurs mit elektronischem Rückmeldungssystem. In: Melezinek (Hrsg.), „Die Technik und ihre Lehre“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1974.Google Scholar
  5. 5.
    Fickert, L.: Gruppenarbeit im Übungsgebiet einer Großvorlesung. In: Melezinek (Hrsg.), „Die Technik und ihre Lehre“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1974.Google Scholar
  6. 6.
    Fischer, H.: Die sozialen Bezüge im Unterricht. In: Fischer (Hrsg.), „Lehren und Lernen im Gymnasium“. Verlag H. Huber, Bern, Stuttgart, Wien, 1971.Google Scholar
  7. 7.
    Flanders, N.: Interaction Models and Critical Teaching Behaviors. In: Amidon und Haugh (Hrsg.), „Interaction Analysis Theory, Research and Application“. Reading, Mass., 1967.Google Scholar
  8. 8.
    Flanders, N.: Interaction Analysis in the Classroom: A Manual for Observes. Minnesota College of Eduaction, 1960.Google Scholar
  9. 9.
    Frank, H.: Kybernetische Grundlagen der Pädagogik, 2. Aufl. AGIS-Verlag, Baden-Baden, 1969.Google Scholar
  10. 10.
    Frank, H., und Meder, B.: Einführung in die kybernetische Pädagogik. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München, 1971.Google Scholar
  11. 11.
    Frank, H. (Hrsg.): Kybernetik — Brücke zwischen den Wissenschaften. Umschau-Verlag, Frankfurt/Main, 1970.Google Scholar
  12. 12.
    Gagné, G.: Die Bedingungen des menschlichen Lernens, 3. Aufl. Herrn. Schroedel Verlag, Hannover, Darmstadt, Dortmund, Berlin, 1973.Google Scholar
  13. 13.
    Goldschmied, M.: Studenten als Lehrer — Partner-Unterricht an der Hochschule. In: Melezinek (Hrsg.), „Fortschritte der Ingenieurpädagogik“. Verlag Heyn, Klagenfurt, 1976.Google Scholar
  14. 14.
    Graf, O.: Arbeitszeit und Arbeitspause. In: „Handbuch der Psychologie“, Bd. 9. Göttingen, 1961.Google Scholar
  15. 15.
    Hanke, B., Mandl, H., und Prell, S.: Soziale Interaktion im Unterricht. R. Oldenbourg Verlag, München, 1973.Google Scholar
  16. 16.
    Heckhausen, H.: Förderung der Lernmotivierung und der individuellen Tüchtigkeiten. In: Roth (Hrsg.), „Begabung und Lernen“. Stuttgart, 1969.Google Scholar
  17. 17.
    Heinemann, P.: Grundriß einer Pädagogik der nonverbalen Kommunikation. A. Henn Verlag, Kastellaun, 1976.Google Scholar
  18. 18.
    Heintel, P.: Das ist Gruppendynamik. Wilhelm Heyne Verlag, München, 1974.Google Scholar
  19. 19.
    Linhart, J.: Psychologie učení. Státní pedagogické nakladatelství. Praha, 1967.Google Scholar
  20. 20.
    Maddox, H.: How to Study. London, 1963.Google Scholar
  21. 21.
    McClelland, D., Atkinson, J., Clark, R., und Lowell, E.: The Achievement Motive. New York, 1953.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Melezinek, A.: A Model for Educational Training of Technical Teachers: In: International Journal of Applied Engineering Education, Vol. 5, No. 6, 1989.Google Scholar
  23. 23.
    Melezinek, A.: Zum ingenieurpädagogischen Versuchs-postgraduate-studium für Lehrer Höherer technischer Lehranstalten Österreichs. In: Melezinek (Hrsg.), „Die Technik und ihre Lehre“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1974.Google Scholar
  24. 24.
    Moser, H.: Projektorientierte Kleingruppenarbeit am Beispiel von praktischer Mathematik für Ingenieure. In: Melezinek (Hrsg.), „Fortschritte der Ingenieurpädagogik“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1976.Google Scholar
  25. 25.
    Naef, R.: Lernpsychologie. In: Fischer (Hrsg.), „Lehren und Lernen im Gymnasium“. Verlag H. Huber, Bern, Stuttgart, Wien, 1971.Google Scholar
  26. 26.
    Piaget, J.: La psychologie de l’intelligence. A. Colin, Paris, 1961.Google Scholar
  27. 27.
    Riedel, H.: Psychostruktur. Verlag Schnelle, Quickborn, 1967.Google Scholar
  28. 28.
    Röhling, C: Die Bedeutung des Praktikums für die Lehre der Elektrotechnik. In: Melezinek (Hrsg.), „Fortschritte der Ingenieurpädagogik“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1976.Google Scholar
  29. 29.
    Rys, S.: Základy didaktiky. Prag, 1960.Google Scholar
  30. 30.
    Schmidtke, H.: Die Ermüdung — Symptome, Theorien, Meßversuche. Bern, Stuttgart, 1965.Google Scholar
  31. 31.
    Seiser, J.: Gruppenunterricht und Bildung von Labor-Gruppen nach soziometrischen Erkenntnissen. In: Melezinek (Hrsg.), „Ingenieurpädagogik und Computereinsatz“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1975.Google Scholar
  32. 32.
    Starke, D.: Organisation der Übung zur Vorlesung Physik für Ingenieure. In: Melezinek (Hrsg.), „Fortschritte der Ingenieurpädagogik“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1976.Google Scholar
  33. 33.
    Thomas, W.: Die pädagogische Ausbildung der Dozenten bei der IBM Deutschland. In: Melezinek (Hrsg.), „Die Technik und ihre Lehre“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1974.Google Scholar
  34. 34.
    Vontobel, J.: Lernmotivierung und Leistungsmotivation. In: Fischer (Hrsg.), „Lehren und Lernen im Gymnasium“. Verlag H. Huber, Bern, Stuttgart, Wien, 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1992

Authors and Affiliations

  • Adolf Melezinek
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unterrichtstechnologie und Ingenieurpädagogik, Institut für Unterrichtstechnologie und MedienpädagogikUniversität für Bildungswissenschaften KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations