Advertisement

Lehr- und Lernziele im technischen Unterricht

  • Adolf Melezinek
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Unterrichten bedeutet planvolle und nicht zufällige Vermittlung von Informationen. Die Grundlage einer planvollen Wissensvermittlung bilden klar definierte Ziele. Ich bin gemeinsam mit Robert F. Mager [12] der Meinung, daß „Wenn man nicht genau weiß, wohin man wiü, man leicht dort landet, wo man gar nicht hin wollte“. Die Planung von Vorträgen, von Kursen, von Lehrveranstaltungen — von Unterricht allgemein — soll sinnvoller Weise mit der Festlegung von Zielen beginnen.

Im Sinne unseres ingenieurpädagogischen Ansatzes ist die Frage nach den Lehr- bzw. Lernzielen* eine Frage nach dem „wozu“. Wozu wird unterrichtet?

Wenn klar definierte Ziele fehlen, fehlt gleichzeitig eine sichere Grundlage für die Auswahl angemessener Lehrstoffe, geeigneter Medien und Methoden. Eindeutige Ziele ermöglichen eine sorgfältigere Planung des Unterrichts und unterstützen eine nüchterne und sachliche Einschätzung des in der Schule überhaupt Erreichbaren. Genaue Ziele in der Hand von Lehrenden und Lernenden erleichtern die Selbstkontrolle beider Seiten. Der Lernende kann selbst seine Ergebnisse, seinen Lernfortschritt, beurteilen — dadurch wird seine Lernmotivation positiv beeinflußt und ein effizienteres Selbststudium bewirkt. Gleichfalls der Lehrende kann den Erfolg seiner Tätigkeit objektiv beurteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bloom, B. S.: Taxonomy of Educational Objectives Cognitive Domain. David McKay Company, Inc., New York, 1956.Google Scholar
  2. 2.
    Cube, F. von: Ergänzende und korrigierende Funktionen des Lehrers beim Einsatz curricularer Medien. FEOLL, Paderborn, 1975.Google Scholar
  3. 3.
    Decker, F., und Mayer, R.: Betriebliche Mitarbeiterbildung. Verlag Dr. Th. Gabler. Wiesbaden, 1976.Google Scholar
  4. 4.
    Dubs, R.: Zur Curriculumforschung im berufsbildenden Schulwesen in der Schweiz. In: Die berufsbildende Schule Österreichs, Heft 2,1973/74.Google Scholar
  5. 5.
    Dumke, D.: Schülerleistung und Zensur — Ergebnisse aus der Arbeit niedersächsischer Lehrerfortbildung. Schrödel Verlag, Hannover, 1973.Google Scholar
  6. 6.
    Frank, H.: Zur Objektivierung des Testens und Prüfens. In: A Melezinek (Hrsg.), „Die Technik und ihre Lehre“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1974.Google Scholar
  7. 7.
    Gronlund, N.: Stating Behavioral Objectives for Classroom Instruction. The Macmillan Company, London, 1970. (Deutsche Übersetzung von Norbert Murauer, Skriptenreferat der Österreichischen Hochschülerschaft an der TU Graz.)Google Scholar
  8. 8.
    Guilford, J. P.: A System of Psychomotor Abilities. In: American Journal of Psychology, 71, 1968.Google Scholar
  9. 9.
    Heller, K.: Leistungsbeurteilung in der Schule. Quelle und Meyer Verlag, Heidelberg, 1974.Google Scholar
  10. 10.
    Hoffmann, M.: Problematik der Benotung. In: Hinweise für die Lehrkräfte an den landwirtschaftlichen Fachschulen in Bayern. Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten — Ref. Schulwesen.Google Scholar
  11. 11.
    Krathwohl, D. R.: Taxonomy of Educational Objectives Affective Domain. David McKay Company, Inc., New York, 1974.Google Scholar
  12. 12.
    Mager, R.: Lernziele und programmierter Unterricht. Beltz Verlag, Weinheim, 1972.Google Scholar
  13. 13.
    Onken, H.: Die Erfolgsanalyse in der betrieblichen Weiterbildung. Siemens AG., Bestell-Nr. E 6400/001.Google Scholar
  14. 14.
    Peters, R., und Polke, M.: Beruf und Ausbildung der Ingenieure. VDI, Düsseldorf, 1973.Google Scholar
  15. 15.
    Peters, R.: Das Qualifikationsprofil des Ingenieurs. In: A Melezinek (Hrsg.), „Ingenieurpädagogik und Computereinsatz“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1975.Google Scholar
  16. 16.
    Posch, P., und Schneider, W.: Elemente der Unterrichtsplanung auf Hochschulniveau. IBE-Bulletin 12/973.Google Scholar
  17. 17.
    Rys, S.: Základy didaktiky. Verlag Naše vojsko, Prag, 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1992

Authors and Affiliations

  • Adolf Melezinek
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unterrichtstechnologie und Ingenieurpädagogik, Institut für Unterrichtstechnologie und MedienpädagogikUniversität für Bildungswissenschaften KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations