Advertisement

Die Erica carnea-Heiden als Vegetationsentwicklungstypen

  • Erwin Aichinger
Part of the Angewandte Pflanzensoziologie book series (PFLANZENSOZ, volume 12)

Zusammenfassung

Die Erica carnea-Heiden treffen wir von der unteren warmen Eichenstufe bis in die Untere Alpenstufe in allen Höhenlagen auf Dolomit-, Serpentin- und Kalkböden an. Infolge ihrer Fähigkeit, große Bodentrockenheit und sonnige Lagen gut zu ertragen, treffen wir unsere lichtbedürftigen Heiden als primäre Pioniergesellschaften ebenso an wie als sekundäre Stadien der Waldverwüstung. So kommt Erica carnea in verschiedenen basiphilen Rasengesellschaften, wie z. B. im Seslerietum variae, Caricetum humilis, Calamagrostidetum variae als Pioniergesellschaft ebenso auf wie in den Beständen von Arctostaphylos Uvaursi, Dryas octopetala, Globularia cordifolia, Teucrium montanum, Teucrium Chamaedrys, Rhodothamnus Chamaecistus und Petasites paradoxus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftenverzeichnis

  1. Aichinger, E.: Vegetationskunde der Karawanken. Jena 1933. Rotföhrenwälder als Waldentwicklungstypen. Angewandte Pflanzensoziologie VI. Wien 1952.Google Scholar
  2. Bojko, H.: Der Wald im Langenthal (Val lungo). Bot. Jahrb. Bd. LXIV., 1.Google Scholar
  3. Braun-Blanquet, J.: Übersicht der Pflanzengesellschaften Rätiens. Vegetatio. — Vol. I 29–41, 129–146, 285–316, Vol. II 20–37, 214–237, 341–360, 1948/1949. Pflanzensoziologie. 1951.Google Scholar
  4. Du Rietz, G. E., u. Nannfe1d, J. A.: Ryggmossen und Stigsbo Rödmosse, die letzten lebenden Hochmoore der Gegend von Upsala. Svenska växtsoziolog. sällskapts handig. 3. 1925.Google Scholar
  5. Graebner, P.: Die Heide Norddeutschlands und die sich anschließenden Formationen inGoogle Scholar
  6. biologischer Betrachtung. II. Aufl., Leipzig 1925.Google Scholar
  7. Horvat, J.: Vegetationsstudien in den kroatischen Alpen I—II. Bull, intern, d. lAcad. Yougosl. d. sc. et des arts, cl. sc. math. “et nat. 24—25. Zagreb 1930/1931. Pflanzensoziologische Walduntersuchungen in Kroatien. Ann. pro exper. forest. Zagreb. 1938.Google Scholar
  8. Nordhagen, R.: Die Vegetation und Flora des Sylenegebietes. Skr. Norsk. Vidensk. Akad. math. nat. Kl. 1. Oslo, 1927–1928.Google Scholar
  9. Osvald, Hugo: Die Vegetation des Hochmoores Komosse. Svenske Växtso-Sällsk. Handl. 1. Uppsala 1923.Google Scholar
  10. Pallmann, H., u. H.äfft er, H.: Pflanzensoziologische und bodenkundliche Untersuchungen im Oberengadin. Ber. d. Schweiz. Bot. Ges. 42, 2, 1933.Google Scholar
  11. Pisek, A., u. Carte11ieri, E.: Zur Kenntnis des Wasserhaushaltes der Pflanze. Jahrb. f. wiss. Bot. 75, 79, 1931 u. 1933. Der Wasserverbrauch einiger Pflanzenvereine. Ebenda, 90, 2, 1941.Google Scholar
  12. Steffen, H.: Vegetationskunde von Ostpreußen. Jena 1931.Google Scholar
  13. Tüxen, R.: Die Pflanzengesellschaften Nordwestdeutschlands. Mitt. d. florist.-soziol. Arbeitsgem. Niedersachens 3, 1937.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1956

Authors and Affiliations

  • Erwin Aichinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations