Advertisement

Introductio generalis, Allgemeine Einführung

  • Helmut Gams
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Angewandte Pflanzensoziologie book series (PFLANZENSOZ)

Zusammenfassung

Wie alle Teile des alpinen Orogens, das zur Hauptsache erst im Tertiär die höchsten Kettengebirge Europas und Asiens hervorgebracht hat, sind auch die Alpen in ihrer ganzen Länge von 1200 km asymmetrisch gebaut. Die Asymmetrie in der Gesteinsverteilung und auch im Feuchtigkeitsklima ist jedoch weniger stark als in den Pyrenäen, im Kaukasus und Himalaya. Am Nord- und Südrand herrschen die Karbonatgesteine der Kalkalpen vor, in den Zentralalpen Silikatgesteine, die im Osten (vom Wechsel bis zum Bachergebirge) wie im Südwesten (Savona, Esterel-Maures) bis zum Gebirgsrand reichen. Vom Perm bis in die Kreidezeit waren wohl die gesamten Alpen und Karpaten von vorwiegend karbonatreichen Sedimenten bedeckt, unter denen erst im Tertiär, teils durch Erosion, teils durch Vulkanismus, Silikatgesteine bloßgelegt worden sind. Daher sind fast alle paläoendemen Arten und die wenigen endemischen Genera, wie Rhizobotrya, Rhodothamnus und Berarda, an Karbonatgestein gebunden. Für mehrere Paare von Bodenvikaristen (z. B. Senecio abrotanifolius und tiroliensis, Doronicum grandiflorum und Clusii) ist der cytotaxonomische Nachweis erbracht, daß die basiphilen Taxa älter sind als die oxyphilen; für andere (z. B. Carex Rosae und curvula, Festuca versicolor und varia) ist dasselbe wahrscheinlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographia generalis — Allgemeines Schriftenverzeichnis

1. Physiographia Alpium: 11. Geographia Alpium Orientalium

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild (Kronprinzenwerk) I–XIII, Wien 1887–96.Google Scholar
  2. Geographische Jahresberichte aus Österreich, Wien.Google Scholar
  3. Junk’s Naturführer (Junk, Berlin), Steiermark 1922, Salzburg 1925, Tirol 1913.Google Scholar
  4. Krebs N., Länderkunde der österreichischen Alpen. Stuttgart (Engelhorn) 1913.Google Scholar
  5. Die Ostalpen und das heutige Österreich I–II. Ibidem 1928.Google Scholar
  6. Leitmeier H. et collab., Die österreichischen Alpen. Leipzig-Wien (Deuticke ) 1928.Google Scholar
  7. Zeitschrift des Deutschen u. Österreichischen (1938–42 des Deutschen, seit 1949 des Österreichischen) Alpen-Vereines, München.Google Scholar

12. Geologia: 121. Periodica

  1. Jahrbücher der Geologischen Bundesanstalt Wien.Google Scholar
  2. Zeitschrift für Gletscherkunde, bis 1942 Berlin (Borntraeger), seit 1949 Zeitschr. f. Gletscherk. u. Glazialgeologie, Innsbruck (Wagner).Google Scholar

122. Cartographia

  1. Geologische Spezialkarten von Österreich 1 : 75.000 u. 1 : 25.000. Geol. Bundesanstalt Wien.Google Scholar
  2. Vetters H. et collab., Geologische Karte der Bundesrepublik Österreich und der angrenzenden Länder 1: 500. 000. Geol. Bundesanst. Wien 1937.Google Scholar
  3. Geologische Karte von Bayern 1: 500. 000. München (Bayer. Geol. Landesamt ) 1954.Google Scholar

123. Tectonica

  1. Ahlmann H. W., Alperna Ymer (Stockholm) 1922.Google Scholar
  2. Collet L. W., The Structure of the Alps. London (Arnold) 1927.Google Scholar
  3. Kober L., Bau und Entstehung der Alpen. Berlin (Borntraeger) 1923.Google Scholar
  4. Der Geologische Bau Österreichs. Wien (Springer) 1938.Google Scholar
  5. Kraus E., Der Abbau der Gebirge. Berlin (Borntraeger) 1938.Google Scholar
  6. Staub R., Der Bau der Alpen (mit tekton. Karte 1:1,000.000). Beitr. z. Geol. Karte d. Schweiz III, 1923/24.Google Scholar
  7. Betrachtungen über den Bau der Südalpen. Eclogae Geol. Helv. 42, 1949.Google Scholar
  8. Terraier P., Les nappes des Alpes orientales et la synthese des Alpes. Bull. Soc. Geol. De France IV 3, 1904.Google Scholar

124. Geomorphologia et Quaternaria

  1. K1ebe1sberg R. v., Handbuch der Gletscherkunde und Glazialgeologie I–II. Wien (Springer) 1948/49.Google Scholar
  2. Machatschek F., Die Literatur zur alpinen Eiszeitforschung. Zeitschr. f. Gletscherk. XXIII/XXIV, 1935/36.Google Scholar
  3. Penck A. u. Brückner E., Die Alpen im Eiszeitalter. Leipzig 1901–1909.Google Scholar
  4. Verhandl. der III. Quartär-Konferenz (Wien 1936 ), Wien ( Geol. Bundesanst. ) 1938.Google Scholar

125. Itineraria geologica

  1. Götzinger et coli., Führer für die Quartär-Exkursionen in Österreich I–II. Wien (Geol. Bundesanst.) 1936.Google Scholar
  2. Leuchs K., Geologischer Führer durch die Kalkalpen vom Bodensee bis Salzburg und ihr Vorland. München 1921.Google Scholar
  3. Küpper, Fink et coli., Beiträge zur Pleistozänforschung in Österreich, Exkursionen zwischen Salzach und March. Wien (Geol. Bundesanst.) 1955.Google Scholar
  4. Sammlung Geologischer Führer, Berlin (Borntraeger): Klebeisberg, Dolomiten 1928, Solch, Nordtirol 1924, Hammer, Westtiroler Zentralalpen 1922.Google Scholar

13. Climatologia: 131. Periodica

  1. Ann. der Zentralanstalt f. Meteorologie u. d. Hydrograph. Dienstes, Wien.Google Scholar
  2. Archiv f. Meteorologie, Geophysik u. Bioklimatologie, Wien (Springer) seit 1948.Google Scholar
  3. Jahresberichte des Sonnblick-Vereines I—L, Wien (Springer).Google Scholar
  4. Wetter und Leben, Wien (Ost. Ges. f. Meteorol.) seit 1948.Google Scholar

132. Climatographia Alpium

  1. Die Lufttemperaturen in Österreich im Zeitraum 1901–1950, Beitr. z. Hydrographie Österreichs 23, Wien 1951.Google Scholar
  2. Die Niederschläge in Österreich im Zeitraum 1901–1950. Ebda. 27, Wien 1953.Google Scholar
  3. Gamstt., Die klimatische Begrenzung von Pflanzenarealen und die Verteilung der hygrischen Kontinentalität in den Alpen. Zeitschr. d. Ges. f. Erdkunde, Berlin 1931/32.Google Scholar
  4. Klimatographie von Österreich, Wien ( Zentralanst. f. Met. ), ed. 2 in praeparatione.Google Scholar
  5. Knoch K. u. Reichel H., Verteilung und jährlicher Gang der Niederschläge in den Alpen. Veröff. Preuß. Met. Inst. Abh. IX 6, 1930.Google Scholar
  6. Niederschlagskarte von Österreich für das Normaljahr 1901—1950. Wien ( Hydrograph. Zentralbüro ) 1955.Google Scholar

14. Hydrologia

  1. Beiträge zur Hydrographie Österreichs. Wien (Hydrograph. Dienst).Google Scholar
  2. Internat. Revue d. ges. Hydrobiologie und Hydrographie, Leipzig 1912–43, seit 1950 Braunschweig.Google Scholar

15. Pedologia

  1. Bull, of the internat. Soc. of Soil Sc. — Bull, de L’Ass. intern, de la Sc. du Sol. — Mitt. d. internat. bodenkundl. Ges., Amsterdam.Google Scholar
  2. Mitt. d. Österr. bodenkundl. Ges. in „Die Bodenkultur“, Wien (Fromme) seit 1955.Google Scholar
  3. Kubiéna W7., Bestimmungsbuch und Systematik der Böden Europas. Madrid-Stuttgart 1953. (also in english, también español.).Google Scholar

2. Biogeographia et Biocoenotica: 21. Periódica

  1. Abhandlungen der Zool.-Bot. Ges., Wien 1901 bis 1954, Vol. 18 (continentes: Vorarbeiten zu einer pflanzengeogr. Karte Österreichs 1904–36 ).Google Scholar
  2. Angewandte Pflanzensoziologie, hsg. E. Aichinger, Wien (Springer), seit 1951.Google Scholar
  3. Blätter f. Naturkunde u. Naturschutz, Wien 1913—44, seit 1946 „Natur und Land“.Google Scholar
  4. Jahrbücher d. Ver. z. Schutze d. Alpenpflanzen u. Tiere, München, XX Vol. Vegetatio, Den Haag (Junk.).Google Scholar
  5. Verhandlungen der Zool.-Botan. Ges.. Wien, 1852–1954, Vol. 94.Google Scholar
  6. Verhandl. (Proceedings) d. Internat. Ver. f. Limnologie 1923–55, XII Vol.Google Scholar

22. F1orae: 221. Florae Thallophytorum Gormophytorumque

  1. Thomé O. W. u. M i g u 1 a, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz in Wort und Bild, I–XI, Gera 1885–1931.Google Scholar
  2. Dalla Torre K. W. v. u. Sarnthein L. Graf v., Flora der Grafschaft Tirol, des Landes Vorarlberg und des Fürstenthums Liechtenstein I–IX, Innsbruck 1901–13.Google Scholar
  3. Pascher A., Die Süßwasserflora Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, I–XV, Jena (Fischer) 1914–36 (incomplet).Google Scholar

222. Florae Cryptogamarum

  1. Flora Italica Cryptogamica I–IV, Firenze 1905–34 (incomplet).Google Scholar
  2. Gams H., Kleine Kryptogamenflora, Jena-Stuttgart (G. Fischer), Vol. II, ed. 2, 1955. Vol. IV, ed. 4, in praeparatione.Google Scholar
  3. Rabenhorst L., Kryptogamen-Flora von Deutschland, Österreich u. d. Schweiz, I–XIV, Leipzig (incomplet).Google Scholar

223. Florae Plantarum vascularium: 2231. Europa media

  1. Ascherson P. u. Graebner P., Synopsis der mitteleuropäischen Flora I—XII, Leipzig-Berlin 1896–1938 (incomplet).Google Scholar
  2. Hegi G., Illustrierte Flora von Mitteleuropa I–XIII, München (Lehmann) 1906 bis 1922; ed. 2. 1939 seq. (Hanser).Google Scholar
  3. Kirchner O., Loew E. u. Schröter C., Lebensgeschichte der Blütenpflanzen Mitteleuropas I-IV, Stuttgart (Ulmer) 1908 bis 1937.Google Scholar

2232. Alpes

  1. Dalla Torre K. W. u. Hartinger A., Atlas der Alpenflora I–V, Graz 1896; ed. 2. cur. Palla 1897.Google Scholar
  2. Fenaroli L., Flora delle Alpi, Milano (Hoepli) 1932; ed. 2. augment. (Martell) 1955.Google Scholar
  3. Fritsch K., Exkursionsflora für Österreich und die ehemals österreichischen Nachbargebiete. Wien-Leipzig (Gerold), ed. 3. 1922.Google Scholar

2233. Italia

  1. Ciferri R. u. Giacomini V., Nomenciator Florae Italicae I–II. Tiscini 1950–55.Google Scholar
  2. Fiori A., Nuova Flora analitica d’Italia I—II, Firenze 1923–29.Google Scholar
  3. Iconographia Florae Italicae. Firenze (Ricci) 1933.Google Scholar

23. Phytogeographia Alpium praecipue orientalium

  1. Beck v. Mannagetta G., Vegetationsstudien in den Ostalpen I–III. Sitzungsber. d. Akad. Wien 1907–13.Google Scholar
  2. Braun-Blanquet J.; Prodome des Groupements végétaux — Prodromus der Pflanzengesellschaften I–VI, Montpellier-Leiden 1933–39.Google Scholar
  3. Braun-Blanquet J. et collab., Bibliographia Phytosociologica I–IV, 1935–43.Google Scholar
  4. Gams H., Pflanzengesellschaften der Alpen. Jahrb. d. Ver. z. Schutze d. Alpenpfl. XII–XIV, 1940–43.Google Scholar
  5. Kerner A., Das Pflanzenleben der Donauländer. Innsbruck (Wagner) 1863; ed. 2, cur. Vierhapper 1929.Google Scholar
  6. Merxmüller H., Untersuchungen zur Sippengliederung und Arealbildung in den Alpen. Jahrb. d. Ver. z. Schutze d. Alpenpfl. XVII-XIX, 1952–54, sep. München 1952.Google Scholar
  7. Merxmüller H. u. Poelt J., Beiträge zur Florengeschichte der Alpen. Ber. d. Bayer. Bot. Ges. X XX, 1954.Google Scholar
  8. Scharfetter R., Das Pflanzenleben der Ostalpen. Wien (Deuticke) 1938.Google Scholar

24. Itineraria anteriora

  1. Führer zu den wissenschaftlichen Exkursionen des II. internat, botanischen Kongresses I–VI. Wien 1905.Google Scholar
  2. Guide pour la 78e session etxraordinaire de la Société botanique de France. Excursion internationale „Coupe botanique des Alpes“ 6–25 Août 1950. Paris 1950.Google Scholar

25. Zoogeographia Alpium orientalium

  1. Franz H., Die Nordost-Alpen im Spiegel ihrer Landtierwelt, I, Innsbruck 1954.Google Scholar
  2. Holdhaus K., Die Spuren der Eiszeit in der Tierwelt Europas. Abh. Zool.-Bot. Ges. XVIII, Innsbruck 1954.Google Scholar

26. Vegetatio Alpium: 261. Periodica: 2611. Periódica Limnologica

  1. Archiv für Hydrobiologie, Stuttgart (Schweizerbart).Google Scholar
  2. Internationale Revue der gesamten Hydrobiologie und Hydrographie, Leipzig.Google Scholar
  3. Memorie dell’Istituto Italiano di Idrobiologia, Milano.Google Scholar
  4. Schweizerische Zeitschrift für Hydrologie, Basel (Birkhäuser).Google Scholar

2612. Periodica geobotánica

  1. Angewandte Pflanzensoziologie, ed. Aichinger, Wien (Springer).Google Scholar
  2. Jahresberichte u. Veröffentl. d. Geobotanischen Forschungsinstitutes Rübel, Zürich.Google Scholar
  3. Jahrbücher des Vereins zum Schutze der Alpenpflanzen und -tiere, München.Google Scholar
  4. Vegetatio, ed. Braun-Blanquet, Den Haag (Junk).Google Scholar

262. Bibliographia et Manualia

  1. Scharfetter R., Das Pflanzenleben der Ostalpen. Wien (Deuticke) 1938.Google Scholar
  2. Schröter C., Das Pflanzenleben der Alpen. Zürich 1906–1908, ed. 1926.Google Scholar
  3. Tüxen, Wagner et al., Bibliographia phytosociologica 1–4, Hannover 1935–43.Google Scholar

263. Errantia (Plancton etc.)

  1. Zahlreiche Arbeiten in den unter 25 genannten Werken und in den unter 2611 genannten Zeitschriften sowie in der Reihe „Die Binnengewässer“, Stuttgart (Schweizerbart).Google Scholar

264. Adnata (Epipetria, Epixylia etc.). 2641. Phycocoenoses

  1. Diels L., Die Algen-Vegetation der Südtiroler Dolomitriffe. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXII 7, 1914.Google Scholar
  2. Geitler L., Über Vegetationsfärbungen in Bächen. Biologia Generalis I II, 1927.Google Scholar
  3. Jaag O., Untersuchungen über die Vegetation und Biologie der Algen des nackten Gesteins in den Alpen. Beitr. z. Kryptogamenflora d. Schweiz IX 3, 1945.Google Scholar
  4. Kann E., Zur Ökologie des litoralen Algenaufwuchses im Lunzer Untersee. Int. Rev. d. Hydrob. 28, 1933.Google Scholar
  5. Weninger H., Beiträge zur Felsvegetation der Kalkalpen. Diss. Wien 1951 (ined.).Google Scholar

2642. Lichenoeoenoses

  1. Beschel R., Flechten als Altersmaßstab rezenter Moränen. Zeitschr. f. Gletscherk. N. F. 1, — Eine Flechte als Niederschlagsmesser. Wetter u. Leben 6, 1954.Google Scholar
  2. Stadtflechten. Diss. Innsbruck (ined.).Google Scholar
  3. Frei E., Die Flechtengesellschaften der Alpen. Ber. Geobot. Inst. Rubel (1932) 1933.Google Scholar
  4. Die Flechtenflora und -Vegetation des Nationalparkes im Unterengadin. Ergebn. d. wiss. Unters, d. Schweizer. Nationalparkes 1952.Google Scholar
  5. Gams H., Rindenflechten der Alpen. Vegetationsbilder v. Karsten u. Schenck, 1936.Google Scholar
  6. Das Rätsel der Verbreitung von Letharia vulpina. Svensk Bot. Tidskr. 1955.Google Scholar

2643. Bryocoenoses

  1. Gams H., Vingt ans de Bryocenologie. Rev. Bryol. et Lichenol. XXII 3–4, 1953.Google Scholar
  2. Giacomini V., Ricerche sulla Flora briologica xerotermica delle Alpi Italiane. Vegetatio Acta Geobot. 3, 1950.Google Scholar
  3. Herzog H. u. Höfler K., Kalkmoosgesellschaften um Golling. Hedwigia 82, 1944.Google Scholar
  4. Poelt J., Moosgesellschaften im Alpenvorland. Sitzungsber. Öst. Akad., Abt. I, 163, Wien 1954.Google Scholar

265. Radicantia

  1. Aichinger E., Vegetationskunde der Karawanken. Jena 1933.Google Scholar
  2. Grundzüge der forstlichen Vegetationskunde. Wien 1949.Google Scholar
  3. Die Rotbuchenwälder als Waldentwicklungstypen. Angew. Pflanzensoz. 5, 1952.Google Scholar
  4. Rotföhrenwälder als Waldentwicklungstypen. Ebenda, 6, 1952.Google Scholar
  5. Fichtenwälder und Fichtenforste als Waldentwicklungstypen. Ebenda, 7, 1952.Google Scholar
  6. Bartsch J. u. M., Der Schluchtwald und der Bacheschenwald. Ebenda, 8, 1952.Google Scholar
  7. Beiträge zur Geobotanischen Landesaufnahme der Schweiz. Bern (Huber).Google Scholar
  8. Braun-Blanquet J. u. Jenny H., Vegetationsentwicklung und Bodenbildung in der alpinen Stufe der Zentralalpen. Denkschr. d. Schweiz. Naturf. Ges., 63, 2, Zürich 1926.Google Scholar
  9. Braun-Blanquet J., Pflanzensoziologie, 2. Aufl. Wien 1951.Google Scholar
  10. Übersicht der Pflanzengesellschaften Rätiens. Vegetatio I–II, 1948–1950.Google Scholar
  11. Braun-Blanquet J. u. Moor M., Prodromus der Pflanzengesellschaften 5, Verband des Bromion erecti. 1938.Google Scholar
  12. Braun-Blanquet J., Sissing G. u. Vlieger J., Prodromus 6, Klasse der Vaccinio-Piceetea. 1939.Google Scholar
  13. Cajander A. K., Über Waldtypen. Acta forest, fennica 1, 1909; 20, 1921.Google Scholar
  14. Du Rietz G. E., Vegetationsforschung auf soziationsanalytischer Grundlage. Handb. d. biol. Arb.-Meth., XI, 5. 1930.Google Scholar
  15. Studien über die Vegetation der Alpen, mit derjenigen Skandinaviens verglichen. Veröff. Geobot. Inst. Rübel, 1, 1924.Google Scholar
  16. Eggler J., Übersicht der höheren Vegetationseinheiten der Ostalpen. Mitt. d. Naturwiss. Ver. f. Steiermark, 81/8-2, 1952.Google Scholar
  17. Engler A., Die Pflanzen-Formationen und die pflanzengeographische Gliederung der Alpenkette. Notizbl. d. kgl. bot. Gartens u. Mus. zu Berlin, App. VII, 1901, ed. 2, Leipzig 1903.Google Scholar
  18. Gams H., Die klimatische Begrenzung von Pflanzenarealen und die Verteilung der hygrischen Kontinentalität in den Alpen. Zeitschr. d. Ges. f. Erdkunde, Berlin 1931/32.Google Scholar
  19. Beiträge zur Kenntnis der Alpenmoore. Abh. Nat. Ver. Bremen, 28, 1931/32.Google Scholar
  20. Florenelemente der Alpen. Jb. Ver. z. Schutze d. Alpenflora, 5–10, 1933–1938.Google Scholar
  21. Pflanzengesellschaften der Alpen I–III. Ebenda, 12–14, 1940–1942.Google Scholar
  22. Aus der Geschichte der Alpenwälder. Zeitschr. d. Alpenver. 1937.Google Scholar
  23. Die Höhengrenzen der Verlandung und des Moorwachstums in den Alpen. Abh. Nat. Ver. Bremen, 32, 1942.Google Scholar
  24. Das Luftbild in der Seen- und Moorforschung. Zeitschr. Ges. f. Erdkunde, Berlin 1943.Google Scholar
  25. Die Fortschritte der alpinen Moorforschung von 1932 bis 1946. Öst. Bot. Zeitschr., 94, 1947.Google Scholar
  26. Ginzberger A., Die Moore Österreichs, ihre Verbreitung und Ausdehnung, die Eigentümlichkeiten ihrer Pflanzenwelt, ihre Ausnützung und Erhaltung. Beitr. z. Naturdenkmalpflge, 5, 2, 1916.Google Scholar
  27. Hayek A. v., Die pflanzengeographische Gliederung Österreich-Ungarns. Verh. d. zool.-bot. Ges. Wien, 57, 1907.Google Scholar
  28. Die xerothermen Pflanzenrelikte in den Ostalpen. Verh. d. zool.-bot. Ges. Wien, 58, 1908.Google Scholar
  29. Die Pflanzendecke Österreich-Ungarns I. Leipzig und Wien 1916.Google Scholar
  30. Aufgaben und Ziele der Botanischen Forschung in den Alpen. Zeitschr. d. D. u. Ö. A. V., 53, 1922.Google Scholar
  31. Jenny-Lips H., Vegetationsbedingungen u. Pflanzengesellschaften auf Felsschutt. Beih.Google Scholar
  32. z. Bot. Centralbl., XL VI, 2, 1930. NIATXGoogle Scholar
  33. Kerner A. v., Das Pflanzenleben der Donauländer, 1863; 2. ed. cur. F. Vierhapper, 1929.Google Scholar
  34. Knapp R., Die Pflanzengesellschaften Mitteleuropas. Einführung in die Pflanzensoziologie, 2, 1948.Google Scholar
  35. Krašan F., Kalk und Dolomit in ihrem Einfluß auf die Vegetation. Öst. Bot. Zeitschr., 39, 1889.Google Scholar
  36. Lämmermayr L., Die grüne Pflanzenwelt der Höhlen. Denkschr. d. Akad. Wiss. Wien, 1911.Google Scholar
  37. Legföhrenwald und Grünerlengebüsch. Denschr. d. Akad. Wiss. Wien, 97, 1919.Google Scholar
  38. Die Entwicklung der Buchenassoziation seit dem Tertiär. Fedde Rep. spec. nov., Beih. 24, 1923.Google Scholar
  39. Materialien zur Systematik und Ökologie der Serpentinflora. Sitz.-Ber. d. Akad. Wiss. Wien, 135-137, 1926 - 1928.Google Scholar
  40. Leonhardt R., Studien über die Verbreitung von Cyclamen europaeum in den Ostalpen und deren Umrandungen. Öst. Bot. Zeitschr., 76, 1927.Google Scholar
  41. Marek R., Waldgrenzstudien in den österreichischen Alpen. Mitt. d. Geogr. Ges. Wien, 48, 1905.Google Scholar
  42. Nevole J., Die Verbreitung der Zirbe in der österr.-ungarischen Monarchie. Wien 1914.Google Scholar
  43. Pallmann H. u. Haffter P., Planzensoziologische und bodenkundliche Untersuchungen im Oberengadin. Ber. d. Schweiz. Bot. Ges., 42, 1934.Google Scholar
  44. Rosenkranz F., Klimacharakter und Pflanzendecke, öst. Bot. Zeitschr. 85, 1936.Google Scholar
  45. Scharfetter R., Über die Artenarmut der ostalpinen Ausläufer der Zentralalpen. Öst. Bot. Zeitschr., 59, 1909.Google Scholar
  46. Über die Korrelation der Oberflächenformen und der Pflanzenformationen in den Alpen. Verh. d. Ges. d. Naturf. u. Ärzte, 85, 1914.Google Scholar
  47. Beiträge zur Kenntnis subalpiner Pflanzenformationen. Öst. Bot. Zeitschr., 67, 1918.Google Scholar
  48. Das Pflanzenleben der Ostalpen. Wien 1938.Google Scholar
  49. Schmid E., Die Reliktföhrenwälder der Alpen. Beitr. z. geobot. Landesaufn. d. Schweiz, 21, 1936.Google Scholar
  50. Schröter C., Das Pflanzenleben der Alpen. Zürich 1908; 2. ed. 1926.Google Scholar
  51. Tschermak L., Die Verbreitung der Rotbuche in Österreich. Mitt. a. d. forstl. Versuchswesen Österreichs, 41, 1929.Google Scholar
  52. Die natürliche Verbreitung der Lärche in den Ostalpen. Ebenda, 43, 1935.Google Scholar
  53. Die wichtigsten natürlichen Waldformen der Ostalpen und des heutigen Österreich. Forstl. Wochenschr. Silva, 23 /50, 1935.Google Scholar
  54. Gliederung des Waldes der Reichgaue Wien, … Tirol in natürliche Wuchsgebiete. Centralbl. f. d. ges. Forstwes. 66, 2–6, 1940.Google Scholar
  55. Vierhapper F., Zirbe und Bergkiefer in unseren Alpen. Zeitschr. d. D. u. Ö. Alpenvereins. 1915/16.Google Scholar
  56. Die Kalkschieferflora in den Ostalpen, öst. Bot. Zeitschr., 70, 1921.Google Scholar
  57. Vergleichende Studien über Pflanzenassoziationen der Nordkarpaten und der Ostalpen. Veröff. Geob. Inst. Rübel, 6, 1930.Google Scholar
  58. Die Rotbuchenwälder Österreichs. Ebenda, 8, 1932.Google Scholar
  59. Vierhapper F. u. Handel -Mazzetti H. Frh. v., Führer zu den wissenschaftlichen Exkursionen des II. intern, botan. Kongresses. III. Exkursion in die Ostalpen, Wien 1905.Google Scholar
  60. Wagner H., Pflanzensoziologie des Acker- und Grünlandes. Gerold’s Handb. d. Landwirtsch. I, Sonderausg. 1950.Google Scholar
  61. Wendelberger G., Über die Wiener pflanzensoziologische Schule. Vegetatio, 4, 2, 1953.Google Scholar
  62. Zlatnik A., Études écologiques et sociologiques sur le Sesleria coerulea et le Seslerion calcariae en Tchécoslovaquie. Praha 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Helmut Gams
    • 1
  1. 1.InnsbruckAustria

Personalised recommendations