Advertisement

Organisationsstrukturen der Altenbetreuung im Wandel

  • Charlotte Staudinger
  • Angelika Rosenberger-Spitzy
  • Gerald Gatterer

Zusammenfassung

Die Betreuung der Alten, Siechen und Alleinstehenden lag vor allem in den Händen der Pfarrgemeinden, der handwerklichen Berufsverbände und einiger Mäzene aus Bürgertum und Adel, doch das reichte bei weitem nicht aus. Die alleinstehenden kranken Alten fristeten durch Betteln ein kärgliches Dasein, und die Zahl der armen, alten und kranken Obdachlosen wurde von Tag zu Tag größer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Seidl E, Stankova M, Walter I (2000) Autonomie im Alter. Pflegewissenschaft heute. Bd. 6, W. MaudrichGoogle Scholar
  2. Müllebner G und Tuma E (2000) Gegenwart und Perspektiven der Pflege. „Bewohnerorientierung aus der Sicht der Altenpflege“. ÖGVPGoogle Scholar
  3. Hilfe im hohen Alter (1992) Programm für den weiteren Ausbau der gesundheitlichen und sozialen Betreuung alter Menschen in WienGoogle Scholar
  4. OBIG (2001) Konzept des Pflegeheimplanes. (Stand 9/2001)Google Scholar
  5. Kämmer K (1994) Pflegemanagement in Altenheimen. Schlüterscher Verlag, HannoverGoogle Scholar
  6. Schmidt R (Hrsg) (2000) Pflege und Wohnen. DZA Berlin, HannoverGoogle Scholar
  7. Böhm E (1999) Psychobiographisches Pflegemodell nach Böhm. W. MaudrichGoogle Scholar
  8. Planungshandbuch für Krankenhäuser und Pflegeheime (1997) Wiener KrankenanstaltenverbundGoogle Scholar
  9. Stacher A (1989) Wiener Spitäler im Wandel der Zeit. Europa Verlag, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Charlotte Staudinger
  • Angelika Rosenberger-Spitzy
  • Gerald Gatterer

There are no affiliations available

Personalised recommendations