Advertisement

Tierunterstützte Therapie

  • Eva Fuchswans

Zusammenfassung

Wenn ein älterer Mensch aus gesundheitlichen Gründen gezwungen ist in ein Pflegeheim zu gehen, bedeutet dies eine erhebliche Änderung seines bisherigen Lebens. Für die meisten Senioren und Seniorinnen ist die Aufnahme in ein Pflegeheim mit einem psychischen Trauma verbunden, wenn er/sie seine eigenen vier Wände, die ihm seit Jahrzehnten vertraut waren, verlassen muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck A, Katcher A (2001) Between pets and people. Purdue University Press, Indiana Burch MR ( 1996 ) Volunteering with your pet. MacmillanGoogle Scholar
  2. Corson SA, Corson EO, Gwynne PH, Arnold E (1975) Pet-facilitated psychotherapy in a hospital setting, in current psychiatric therapies. Oxford New York Toronto Sydney De Smet S (1988) Öffnet die Heime für Haustiere. Altenpflege 5Google Scholar
  3. Fine A (2000) Handbook of animal assisted therapy. Academic PressGoogle Scholar
  4. Greiffenhagen S (2002) Tiere als Therapie. KnaurGoogle Scholar
  5. Pietrowski W (1984) Der Hund als Medizin. Universität Heidelberg, Klinikum MannheimGoogle Scholar
  6. Robinson I (ed) (1993) The Waltham book of human-animal-interaction. Pergamon Press, WalthamGoogle Scholar
  7. Schlappack 0 (1998) G’sund mit Hund. Kneipp-Verlag, Leoben Bad Wörishofen Wien StuttgartGoogle Scholar
  8. Schmidt A (1997) Tiere im Heim: Zwischen Spaß und Therapie. Altenpflege 11Google Scholar
  9. Von Salza Th (1989) Der Hund als Medizin. Interessensgemeinschaft deutscher Hundehalter, HamburgGoogle Scholar
  10. Wilson C, Turner D (1998) Companion animals in human health. Sage Publications, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Eva Fuchswans

There are no affiliations available

Personalised recommendations