Advertisement

Der alte Mensch im System der Altenbetreuung

  • Gerald Gatterer

Zusammenfassung

Das 20. Jahrhundert ist durch eine ständige Zunahme der Lebenserwartung charakterisiert, die vor allem auf eine bessere Ernährung sowie auf die Fortschritte in Hygiene und Medizin zurückzuführen ist. Obwohl die Lebensdauer nicht unendlich verlängert werden kann, manche Autoren sprechen von einer maximalen Lebensspanne von 116 bis 120 Jahren, dürfte dieser Trend jedoch bis zum Jahre 2050 anhalten. Die Wahrscheinlichkeit, alt zu werden, ist somit für uns größer als je zuvor. Beträgt der Anteil an über 60-Jährigen an der Gesamtbevölkerung derzeit etwa 20 Prozent, so wird er sich bis zum Jahr 2050 auf etwa 37 Prozent erhöhen (BMS, 2000). Gleichzeitig ist jedoch auch eine deutliche Abnahme von Geburten zu verzeichnen, sodass der prozentuelle Anteil älterer Menschen über 65 Jahre in der Gesamtbevölkerung drastisch zunimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen (2000) Ältere Menschen — Neue Perspektiven. Seniorenbericht 2000: Zur Lebenssituation älterer Menschen in Österreich. Styrian, GrazGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (1997) Altenheime und Pflegeheime in Österreich.Google Scholar
  3. Cooper B, Sosna U (1983) Psychische Erkrankungen in der Altenbevölkerung. Nervenarzt 54: 239PubMedGoogle Scholar
  4. Cooper B (1992) Die Epidemiologie psychischer Störungen im Alter. In: Häfner H, Hennerici M (Hrsg) Psychische Krankheiten und Hirnfunktionen im Alter. Fischer, Stuttgart, S 15–29Google Scholar
  5. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V ( F). Huber, Bern Göttingen TorontoGoogle Scholar
  6. Gatterer G (1994) Psychotherapie im Alter. In: Pritz A, Dellisch H (Hrsg) Psychotherapie im Krankenhaus. Erfahrungen — Modelle — Erfolge. Orac, Wien, S 195–209Google Scholar
  7. Gatterer G (1996a) Rehabilitation. In: Zapotoczky HG, Fischhof PK (Hrsg) Handbuch derGoogle Scholar
  8. Gerontopsychiatrie. Springer, Wien New York, S 481–513Google Scholar
  9. Gatterer G, Rosenberger-Spitzy A (1996b) Nichtpharmakologische und rehabilitativeGoogle Scholar
  10. Aspekte unter stationären Bedingungen. Wien Med Wschr 146 (21/22): 559–565 Gatterer G, Danielczyk W, Riederer P, Vlach B (2002) Dementia in oldest old. Poster Alzheimer Weltkongress, StockholmGoogle Scholar
  11. Heuft G, Kruse A, Radebold H (2000) Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie. Ernst Reinhard Verlag, MünchenGoogle Scholar
  12. Kanowski S (1991) Gesundheit und Krankheit im Alter. In: Oswald WD, Herrmann WM et al (Hrsg) Gerontologie. Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe. Kohlhammer, Berlin Köln MainzGoogle Scholar
  13. Kanowski S (1996) Die psychopathologischen Syndrome. In: Zapotoczky HG, Fischhof PKGoogle Scholar
  14. (Hrsg).
    Handbuch der Gerontopsychiatrie. Springer, Wien New York, S 129–155 Lehr U (1996) Psychologie des Alterns. 8. Aufl. Quelle und Meyer, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Oswald WD, Herrmann WM et al (Hrsg) (1991) Gerontologie. Medizinische, psychologi-Google Scholar
  16. sche und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe. Kohlhammer, Berlin Köln MainzGoogle Scholar
  17. Oswald WD, Hagen B, Rupprecht R, Gunzelmann Th (2002) Bedingungen der Erhaltung und Förderung von Selbständigkeit im höheren Lebensalter (SIMA). Teil XVII: Zusammenfassende Darstellung der langfristigen Trainingseffekte. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 15 (1): 13–31Google Scholar
  18. Peters M, Radebold H, Hübner S (2002) Stationäre Gerontopsychosomatik. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 15 (1): 33–45Google Scholar
  19. Radebold H (1989): Psycho-und Soziotherapeutische Behandlungsverfahren. In: Platt D (Hrsg) Handbuch der Gerontologie. Fischer, Stuttgart New York, S 418–443 Radebold H (1992) Psychotherapie mit Älteren. Z Gerontol 25: 347–348Google Scholar
  20. Radebold H (1992) Psychodynamische Sicht und Psychotherapie Älterer. Springer, Heidelberg Sichrovsky P (1984) zit. nach Radebold, 1989Google Scholar
  21. Thomae H (1988) Das Individuum und seine Welt. Huber, BernGoogle Scholar
  22. Thomas PD, Garry PJ, Goodwin JS (1986) Morbidity and mortality in an initially health elderly sample: findings after five years of follow-up. Age and Ageing 15: 105–110PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Tragl KH (1999) Handbuch der Internistischen Geriatrie. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  24. Weis S, Weber G (Hrsg) Handbuch Morbus Alzheimer. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  25. Zapotoczky HG, Fischhof PK (1996) (Hrsg) Handbuch der Gerontopsychiatrie. Springer, Wien New York, S 129–155CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Gerald Gatterer

There are no affiliations available

Personalised recommendations