Advertisement

Personenzentrierte Psychotherapie mit älteren Menschen

  • Antonia Croy

Zusammenfassung

Durch die zunehmende Zahl an älteren Menschen in unserer Gesellschaft gewinnt auch der Bedarf an Therapiekonzepten und ein entsprechendes therapeutisches Versorgungsangebot immer mehr an Bedeutung. Das erfordert auch von Psychotherapeuten eine Auseinandersetzung mit den Anliegen, Bedürfnissen und Problemen älterer Menschen, mit der eigenen Einstellung zum Alter und zu Personen aus der Generation ihrer Eltern oder Großeltern und wird in nächster Zukunft ein verstärktes Engagement und ein vermehrtes Angebot der unterschiedlichen psychotherapeutischen Schulen notwendig machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buber M (1965) Das dialogische Prinzip: Ich und Du/Zwiesprache/Die Frage an den Einzelnen. Schneider, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Laing RD (1972) Das geteilte Selbst. Kiepenhauer und Witsch, KölnGoogle Scholar
  3. Rogers CR (1973) Entwicklung der Persönlichkeit. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Rogers CR, Rosenberg RL (1980) Die Person als Mittelpunkt der Wirklichkeit. KlettCotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Rogers CR (1992) Therapeut und Klient. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Rogers CR (1997) Die notwendigen und hinreichenden Bedingungen therapeutischer Persönlichkeitsveränderung. Psychotherapie Forum 5 (3): 117–185 (orig. 1957 )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Antonia Croy

There are no affiliations available

Personalised recommendations