Advertisement

Psychotherapie im Alter — ein Überblick

  • Gerald Gatterer

Zusammenfassung

Die Betreuung und Behandlung älterer Menschen erfordert neben medizinischen und sozialen Maßnahmen auch psychotherapeutische Unterstützung des älteren Menschen bei der Bewältigung von Veränderungen und damit verbundenen Krisen. Dies beinhaltet die Auseinandersetzung mit Alternsveränderungen, Krankheiten, Verlusterlebnissen und verändertem Rollenverhalten. Obwohl zahlreiche Beiträge zur Gerontologie (Oswald et al, 1991) belegen, dass Altern nicht einseitig als Abbau von Funktionen, Fähigkeiten und Fertigkeiten angesehen werden kann, können andererseits die Tatsache der Multimorbidität und das Ansteigen psychischer Krankheiten (Zapotoczky und Fischhof, 1996; vgl. auch den Abschnitt „Gerontopsychiatrische Krankheitsbilder und deren multiprofessionelle Behandlung“ in diesem Buch) bei den über 60-Jährigen nicht geleugnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäuerle P, Radebold H, Hirsch RD, Studer K, Schmid-Furstoss U, Struwe B (Hrsg) (2000) Klinische Psychotherapie mit älteren Menschen. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  2. Erikson E (1950) Childhood und society. Norton, New YorkGoogle Scholar
  3. Erikson EH, Joan M (1978) Introduction: Reflections on aging. In: Spicker S, Woodward K, Van Tassel D (eds) Aging and the elderly. Humanities Press, New JerseyGoogle Scholar
  4. Feil N (1982) Validation. The Feil method. ClevelandGoogle Scholar
  5. Feil N (1990) Validation, ein neuer Weg zum Verständnis alter Menschen. Delle Karth Verlag, WienGoogle Scholar
  6. Folsom JC, Taulbee LR (1968) Reality orientation for geriatric patients. J Hospital CommunityPsychiatry 17: 133–135Google Scholar
  7. Freud S (1905) Über Psychotherapie, GW V, S 11–26Google Scholar
  8. Gatterer G (1985) Verhaltenstherapie bei Patienten im höheren Lebensalter. Verhaltensmodifikation 6 (1): 20–35Google Scholar
  9. Gatterer G (1986) Verhaltensmedizinische Interventionsstrategien bei Pflegeheimpatienten mit Demenzerscheinungen multipler Genese. WMW 19/20 (136) 518–522Google Scholar
  10. Gatterer G (1989) Effects of reality orientation therapy on cognitive disorders and behaviour in geriatric patients. 19th Congr EABT Wien (Abstracts), p 116Google Scholar
  11. Gatterer G, Imre B (1991) Psychiatrische Verarbeitung und Bewältigung chronischer Erkrankungen im höheren Lebensalter. DGVM-Abstractband, Trier, 83Google Scholar
  12. Gatterer G (1994) Psychotherapie im Alter. In: Pritz A, Dellisch H (Hrsg) Psychotherapie im Krankenhaus, S 199–209Google Scholar
  13. Gatterer G, Reda A, Adamcyk W, Dittrich B, Jilli A, Oberegger K, Müller F, RosenbergerSpitzy A, Keihsler R (2001) Der Mensch zuerst. Pro Senect 3 /01: 6–9Google Scholar
  14. Hautzinger M (1992) Verhaltenstherapie bei Depression im Alter. Verhaltenstherapie 2: 217–221CrossRefGoogle Scholar
  15. Hautzinger M, Stark W, Treiber R (1997) Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. 4. Aufl. Psychologie Verlag Union, WeinheimGoogle Scholar
  16. Hautzinger M (2000) Die Behandlung depressiver Störungen im Alter mit kognitiver Verhaltenstherapie — Praktische Möglichkeiten und empirische Ergebnisse. In: Bäuerle P, Radebold H, Hirsch RD, Studer K, Schmid-Furstoss U, Struwe B (Hrsg) (2000) Klinische Psychotherapie mit älteren Menschen. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  17. Heuft G und Senft W (1992) Stationäre fokaltherapeutische Behandlung Älterer — Konzeption und erste Ergebnisse. Z Gerontol 25: 380–385Google Scholar
  18. Hirsch RD (Hrsg) (1990) Psychotherapie im Alter. Hans Huber, Bern Stuttgart Toronto Hirsch RD (1991) Lernen ist immer möglich. Verhaltenstherapie mit Älteren. E. Reinhard, München BaselGoogle Scholar
  19. Imre B (1987) Attributionsstil, Depressivität und Problemlöseverhalten geriatrischer Krebspatienten im Vergleich zu chronisch Kranken. Dipl Arb, Universität WienGoogle Scholar
  20. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (1990) Selbstmanagement-Therapie. Springer, Berl in HeidelbergGoogle Scholar
  21. Knossen-Knirim C (1989) Kontakte und emotionale Beziehung zwischen verheirateten Kindern und ihren Eltern. Z Gerontol 22: 251–257Google Scholar
  22. Krebs-Roubicek E (2000) Analytisch orientierte Gruppentherapie im stationären Setting. In: Bäuerle P, Radebold H, Hirsch RD, Studer K, Schmid-Furstoss U, Struwe B (Hrsg) (2000) Klinische Psychotherapie mit älteren Menschen. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  23. Kruse A (1990) Die Bedeutung von seelischen Entwickungsprozessen für die Psychotherapie im Alter. In: Hirsch RD (Hrsg) Psychotherapie im Alter. Hans Huber, Bern Stuttgart Toronto, S 11–28Google Scholar
  24. Kurz A, Lauter H (1987) Die Alzheimersche Krankheit. Dtsch Med Wschr 112: 973–977PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Lehr U (1979a) (Hrsg) Interventionsgerontologie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  26. Lehr U (1979b) Psychologie des Alterns. Quelle & Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  27. Linster HW (1990) Gesprächspsychotherapie mit älteren Menschen. In: Hirsch RD (Hrsg) Psychotherapie im Alter, 90–102. Hans Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  28. Markgraf J (1996) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Springer, Berl in HeidelbergGoogle Scholar
  29. Müller C (1982) Psychotherapie in der Alterspsychiatrie. In: Helmchen H et al (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin, S 298–302CrossRefGoogle Scholar
  30. Noll P, Haag G (1992) Das Realitätsorientierungstraining eine spezifische Intervention bei Verwirrtheit. Verhaltenstherapie 2: 22–230CrossRefGoogle Scholar
  31. Oswald WD, Herrmann WM, Kanowski S, Lehr UM und Thomae H (Hrsg) (1991) Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  32. Peters M (1992) Stationäre Psychotherapie Älterer in einer psychoanalytisch ausgerichteten psychosomatischen Klinik. Z Gerontol 25: 360–364PubMedGoogle Scholar
  33. Radebold H et al (1987) Zur psychotherapeutischen Versorgung Älterer. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  34. Radebold H (1989) Psycho-und Soziotherapeutische Behandlungsverfahren. In: Platt D (Hrsg) Handbuch der Gerontologie. Fischer, Stuttgart New York, S 418–443Google Scholar
  35. Radebold H (1992) Psychotherapie mit Älteren. Z Gerontol 25: 347–348PubMedGoogle Scholar
  36. Radebold H (1992) Psychodynamische Sicht und Psychotherapie Älterer. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  37. Radebold H, Hirsch RD (1994) Altern und Psychotherapie. Angewandte Alterskunde. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  38. Rogers C (1977) Therapeut und Klient. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  39. Schlesinger-Kipp G, Radebold H (1982) Familien-und Paartherapie im höheren und hohen Lebensalter. In: Schlesinger-Kipp G, Radebold H (Hrsg): Familien-und paartherapeutische Hilfen bei älteren und alten Menschen. Vandenhoeck und Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  40. Schneider HD (1989) Sexualität im Alter. In: Platt D (Hrsg) Handbuch der Gerontologie. Fischer, Stuttgart New York, S 333–451Google Scholar
  41. Schneider HD (2000) Sexualität im Alter. In: Bäuerle P, Radebold H, Hirsch RD, Snider K, Schmid-Furstoss U, Struwe B (Hrsg) (2000) Klinische Psychotherapie mit älteren Menschen. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  42. Seeburger G (1990) Einstellung zu Sterben und Tod in unserer Gesellschaft. Dipl Arb., Universität WienGoogle Scholar
  43. Thomae H (1988) Das Individuum und seine Welt. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  44. Veltin A (1979) Soziotherapie. In: Friessen DH (Hrsg) Kritische Stichworte zur Sozialpsychiatrie. Fink, MünchenGoogle Scholar
  45. Weitzel-Polzer E (Hrsg) (1987) Therapie. Kartei praktischer Vorschläge zur psychosozialen Therapie mit verwirrten alten Menschen. Curt Vincentz Verlag, HannoverGoogle Scholar
  46. Zapotoczky HG und Fischhof PK (1996) Handbuch der Gerontopsychiatrie. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Gerald Gatterer

There are no affiliations available

Personalised recommendations