Advertisement

Die Aufgaben des Psychologen im multiprofessionellen Team

  • Gerald Gatterer
Chapter

Zusammenfassung

Die Gerontopsychologie beschäftigt sich als Teildisziplin der Gerontologie (Alternsforschung) mit der wissenschaftlichen Erforschung des menschlichen Verhaltens und Erlebens im höheren Lebensalter. Sie versucht einerseits die spezifischen psychologischen Bedingungen des Alterns zu erfassen, andererseits sollen hieraus auch Vorschläge für Präventions- und Interventionsmaßnahmen im höheren Lebensalter abgeleitet werden können. Die Gerontopsychologie kann dabei natürlich nicht abgetrennt von anderen Wissenschaften, die sich ebenfalls mit dem Altern beschäftigen (Medizin, Biologie, Soziologie) agieren, sondern muss auch Ergebnisse dieser Forschungsbereiche integrieren. Altern wird in dieser Hinsicht als Resultat organischer, psychologischer, sozialer und kontextueller Faktoren (siehe auch Abschnitt: Der ältere Mensch im System der Altenbetreuung) diskutiert. Im Rahmen der Rehabilitation und Betreuung älterer Menschen nehmen deshalb psychologische Maßnahmen eine wesentliche Stellung ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexopoulos GS, Abrams RC, Young RC, Shamoian C (1988) Cornell scale for depression in dementia. Biol Psychiatry 23: 271–284PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Angermeyer MC, Kilian R, Matschinger H (2000) WHOQOL-100 und WHOQOLBREF. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Averbeck M, Leiberich P, Grote-Kusch MT, Olbrich E, Schröder A, Brieger M, Schuhmacher K (1997) Skalen zur Erfassung der Lebensqualität (SEL). Swets and Zeitlinger B.V., Swets Tests Services, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Baumann H, Leye M (Hrsg) (1995) Psychomotorisches Training. Ein Programm für Seniorengruppen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Beck AT, Ward Ch, Mendelson M, Mock J, Erbaugh J (1961) An inventory for measuring depression. Arch Gen Psychiatry 4: 561–571PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Beck AT, Epstein N, Brown G, Steer RA (1988) An inventory for measuring clinical anxiety: psychometric properties. J Clin Consult Psychol 56: 893–897CrossRefGoogle Scholar
  7. Bienstein C, Fröhlich A (Hrsg) (1994) Bewußtlos. Verlag Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. Bienstein C, Fröhlich A (1997) Basale Stimulation in der Pflege. Verlag Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  9. Böhm E (1991) Re-aktivierende Pflege nach Böhm. Heilberufe (43) 9: 417–419Google Scholar
  10. Bright R (1984) Musiktherapie in der Altenarbeit. Praxis der Musiktherapie. Gustav Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Chertkow HM (2001) Defining predictive factors of progression to dementia in elderly subjects with mild cognitive impairment. Adv Stud Med 1 (8): 320–323Google Scholar
  12. Collegium Internationale Psychiatriae Scalarum (CIPS) (Hrsg) (1996) Internationale Skalen für PsychiatrieGoogle Scholar
  13. Cooper B (1988) Epidemiological research on dementia: problems of case-finding and diagnosis. Z Gerontopsychol Gerontopsych 1: 193–203Google Scholar
  14. Crook TH, Youngjohn JR, Larrabee GJ (1992) Multiple equivalent test forms in a computerized everyday memory battery. Arch Clin Neuropsychol 7: 221–232PubMedGoogle Scholar
  15. Cummings J, Mega M, Gray K, et al (1994) The Neuropsychiatric Inventory: Comprehensive assessment of psychopathology in dementia. Neurology 44: 2308–2314Google Scholar
  16. Ehrhardt Th, Plattner A (1999) Verhaltenstherapie bei Morbus Alzheimer. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. Eisenberger M (2002) Psychomotorik im Alter. In: Köckenberg H, Hammer R (Hrsg) Lehrbuch Psychomotorik. Verlag Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  18. Erzigkeit H (1989) Kurztest zur Erfassung von Gedächtnis-und Aufinerksamkeitsstörungen. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  19. Feil N (1982) Validation. The Feil Method. Eduard Feil Productions, ClevelandGoogle Scholar
  20. Feil N (1990) Validation, ein neuer Weg zum Verständnis alter Menschen. Delle Karth Verlag, WienGoogle Scholar
  21. Fiechter V, Meier M (1993) Pflegeplanung. Eine Anleitung für die Praxis. RECOM, BaselGoogle Scholar
  22. Finkel SI, Burns A (2000) Behavioral and Psychological Symptoms of Dementia (BPSD): A clinical and research update. Int Psychogeriatric 12: Suppl. 1Google Scholar
  23. Fischer B, Lehrl S, Woelk H, Fischer U (1993) Frühdiagnose dementieller Erkrankungen im Alter. In: Meier-Ruge W (Hrsg) Die dementielle Hirnerkrankung. Geriatrie für die tägliche Praxis 3. Karger, BaselGoogle Scholar
  24. Fleischmann UM (1983) Das Nürnberger Altenförderprogramm NAFO. Nürnberg, Universität Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  25. Fleischmann UM (1989) Gedächtnis und Alter. Multivariate Analysen zum Gedächtnis alter Menschen. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  26. Fleischmann UM (1993) Kognitives Training im höheren Lebensalter unter besonderer Berücksichtigung von Gedächtnisleistungen. In: Klauer KJ (Hrsg) Kognitives Training. Hogrefe, Göttingen, S 343–359Google Scholar
  27. Fleischmann UM (2000) Gerontoneuropsychologie — Diagnostik, Therapie und Interventionen. In: Sturm W, Hermann M, Wallesch CW (Hrsg) Lehrbuch der klinischen Neuropsychologie. Swets and Zeitlinger, Frankfurt, S 663–673Google Scholar
  28. Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1975) „Mini-Mental State“. A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12: 189–198Google Scholar
  29. Folsom, JC, Taulbee LR (1968) Reality orientation for geriatric patients. J of Hospital and Community Psychiatry 17: 133–135Google Scholar
  30. Fröhlich A (1998) Basale Stimulation — das Konzept. Verlag Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  31. Galaria II, Casten RJ and Rovner BW (2000) Development of a shorter version of the geriatric depression scale for visually impaired older patients. Int Psychogeriatrics (12) 4: 463–471Google Scholar
  32. Gatterer G (1986) Verhaltensmedizinische Interventionsstrategien bei Pflegeheimpatienten mit Demenzerscheinungen multipler Genese. Wiener Med Wschr 19/20, 136: 518–522Google Scholar
  33. Gatterer G (1990) Alters-Konzentrations-Test (AKT). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  34. Gatterer G, Kaufmann K, Jilek G, Rosenberger-Spitzy A (1996) Psychosoziale Rehabilitation: Die Erfahrungen zweier Jahre. Abstract. 15. Österr. Geriatriekongreß, Bad HofgasteinGoogle Scholar
  35. Gatterer G (1996) Rehabilitation. In: Zapotoczky HG, Fischhof PK (Hrsg) Handbuch der Gerontopsychiatrie. Springer, Wien New York, S 480–513Google Scholar
  36. Gatterer G (1997) Psychodiagnostische Verfahren. In: Weiss S, Weber G (Hrsg) Handbuch Morbus Alzheimer. Beltz, Weinheim, S 645–687Google Scholar
  37. Gatterer G (in Druck) Mit der Wut im Bauch. Aggression in der PflegeGoogle Scholar
  38. Gatterer G, Croy A (2000) Nimm dir Zeit für Oma und Opa. Springer, Wien New York Gatterer G, Croy A ( 2001 ) Geistig fit ins Alter. Springer, Wien New YorkCrossRefGoogle Scholar
  39. Gatterer G, Jenny M (2000) Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen unter besonderer Berücksichtigung des höheren Lebensalters. In: Beiglböck W, Feselmayer S, Honemann E (Hrsg) Handbuch der klinisch-psychologischen Behandlung. Springer, Wien New York, S 35–51CrossRefGoogle Scholar
  40. Gatterer G, Reda A, Adamcyk W, Dittrich B, Juli A, Oberegger K, Müller F, RosenbergerSpitzy A, Keihsler R (2001) Der Mensch zuerst. Pro Senect 3 /01: 6–9Google Scholar
  41. Gräßel E (1993) Zur Anwendung psychopathometrischer Verfahren in der Demenzdiagnostik am Beispiel des Vergleichs zwischen dem Mini-Mental-Status und dem Testsystem MWTKAI. Z Geront 26: 266–274Google Scholar
  42. Gstättner W, Gatterer G (1998) Durchführung des Sima-Gedächtnistrainings im Geriatriezentrum am Wienerwald. Psychol in Österreich 4: 151–157Google Scholar
  43. Gunzelmann T und Oswald WD (2002) Gerontopsychologische Diagnostik. In: Maercker A (Hrsg) Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 111–123Google Scholar
  44. Guthke J, Adler C (1990) Empirische Untersuchungsergebnisse zum „dynamischen Testen“ bei der Psychodiagnostik von Hirnorganikern. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatrie 3: 1–12Google Scholar
  45. Hamilton M (1960) Hamilton Depression Scale. A rating scale for depression. J Neurol Neurosurg Psych 23: 56–62CrossRefGoogle Scholar
  46. Hautzinger M, Bailer M, Keller F, Worall H (1995) Das Beck Depressions Inventar (BDI). Huber, BernGoogle Scholar
  47. Hautzinger M, Bailer M (1999) Allgemeine Depressionsskala (ADS). Beltz, GöttingenGoogle Scholar
  48. Ihl R, Frölich L (1991) Die Reisberg-Skalen (GDS, BCRS, FAST) (dt.). Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  49. Ihl R, Weyer G (1994) Alzheimer’s Disease Assessment Scale (ADAS). Deutschsprachige Bearbeitung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  50. Ihl R, Grass-Kapanke B (2000) Manual — Test zur Früherkennung von Demenzen mit Depressionsabgrenzung (TFDD). Libri Books on Demand, Hamburg WAR (Internationale Vereinigung für Assessment in der Geriatrie) ( 1997 ) FIM. Funktionale Selbständigkeitsmessung. Klinik Bavaria, StraubingGoogle Scholar
  51. Juchli L (1991) Krankenpflege. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  52. Kalbe E, Calabrese P, Schwalen S, Kessler J (2002) Der Rapid Dementia Screening Test (RDST). Ein ökonomisches Verfahren zur Erkennung möglicher Demenzpatienten. Psycho 28: 94–97Google Scholar
  53. Karp HR, Samuels MS (1987) Dementia in adults. In: Baker AB (ed) Clinical neurology, vol. 3. Harper and Row, S 1–74Google Scholar
  54. Katz S (1983) Assessing selfmaintenance: Activities of daily living, mobility, and instrumental activities of daily living. J Am Geriatrics Soc: 721–727Google Scholar
  55. Kessler J, Markowitsch HJ, Denzler P (1990) Mini-Mental-Status-Test. Beltz Test GesellschaftGoogle Scholar
  56. Kessler J, Calabrese P, Kalbe E, Berger F (2000) Demtect: Ein neues Screening-Verfahren zur Unterstützung der Demenzdiagnostik. Psycho 26 (6): 343–347Google Scholar
  57. Knopf M (1993) Gedächtnistraining im Alter. Müssen ältere Menschen besser lernen können oder ihr Können besser kennenlernen? In: Klauer KJ (Hrsg) Kognitives Training. Hogrefe, Göttingen, S 319–342Google Scholar
  58. Kryspin-Exner I, Günther V (1997) Förderung der Selbständigkeit im Alter: Information, Beratung, Schulung und Unterstützung von Angehörigen und Pflegepersonal. In: Weis S, Weber G (Hrsg) Handbuch Morbus Alzheimer. Beltz, Weinheim, S 1109–1146Google Scholar
  59. Kühl KP, Baltes MM (1988) Dementielle Erkrankung im Alter: Früherkennung mit Hilfe des „Testing-the-Limits“ Ansatzes. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatrie 2 (1–3): 289–293Google Scholar
  60. Kuratorium ZNS (1997) Softwarekatalog, BonnGoogle Scholar
  61. Larrabee GJ (1986) Senescent forgetfulness: A quantitative study. Dev Neuropsychol 2: 373–385CrossRefGoogle Scholar
  62. Larrabee GJ, Crook TH (1989) Dimensions of everyday memory in age-associated memory impairment. Psychol Assess 1: 92–97CrossRefGoogle Scholar
  63. Laux I, Glanzmann R, Schaffner P, Spielberger C (1981) Das State-Trait-Angstinventar (STAI). Beltz Test, GöttigenGoogle Scholar
  64. Lehrl S, Fischer B (1985) Kurztest für zerebrale Insuffizienz (c.I.-Test). Vless, Ebersberg Lehrl S ( 1989 ) Mehrfach-Wortschatz-Intelligenztest (MWT-B). PerimedGoogle Scholar
  65. Lehrl S, Fischer B (1989) Die Gehirn-Jogging-4-Wochen-Kur. Multi Media Verlag, DorstenGoogle Scholar
  66. Lehrl S, Gallwitz A, Blahe L, Fischer B (1991) Geistige Leistungsfähigkeit. Theorie und Messung der biologischen Intelligenz mit dem Kurztest KAI. Vless, EbersbergGoogle Scholar
  67. Lehr U (1996) Psychologie des Alterns. QueIle and Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  68. Lutz R (1983) Genuß und genießen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  69. Marker Software (1997) Cogpack, LadenburgGoogle Scholar
  70. Maercker A (2000) Psychotherapie (Verhaltenstherapie) von Angststörungen im Alter. Nervenheilkunde 51: 3–6Google Scholar
  71. Maercker A (Hrsg) (2002) Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Springer, Berl in HeidelbergGoogle Scholar
  72. Mahoney FI, Barthel DW (1965) Functional evaluation. The Barthel Index. Md State Med J 14: 61–65Google Scholar
  73. Margraf J und Ehlers A (2001) Beck Angstinventar. Deutsche Version. Beltz Test, GöttingenGoogle Scholar
  74. Marr D (1995) Kunsttherapie bei altersverwirrten Menschen. Beltz, Weinheim Masur H ( 1995 ) Skalen und Scores in der Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  75. McKhann G, Drachman D, Folstein M et al (1984) Clinical diagnosis of Alzheimer’s Disease: Report of the NINCDS-ADRDA-Work Group under the auspices of department of health and human services task force on Alzheimer’s Disease. Neurol 34: 939–944Google Scholar
  76. Memory Clinic Basel (2002) CERAD 4. Geriatrische Universitätsklinik, Basel (www. memoryclinic.ch)Google Scholar
  77. Monsch AU, Thalmann B, Ermini-Fünfschilling D, Stähelin HB, Spiegel R (1997) A combination of the Clock Drawing Test (CDT) and the Mini-Mental-Status Examination (MMSE) helps to improve the screening for dementia. J Int Neuropsychol Soc 3 (1): 16 (abstract)Google Scholar
  78. Müller C, Atria M, Voller B, Auff E (2000) Der Neuromentalindex. Ein Additivinstrument zum Barthel-Index zur Erfassung von Fähigkeitsstörungen der psychisch-mentalen Grunddimensionen in der Neurorehabilitation. Nervenarzt 12 (71): 963–969Google Scholar
  79. Nowotny B, Schlote-Sautter B, Rey ER, Usadel KH (1990) Anwendung von Selbstbeurteilungsinstrumenten bei älteren Krankenhauspatienten. Z Gerontol 23: 214–217PubMedGoogle Scholar
  80. Oberhauser M (2000) Abenteuer Gedächtnis. Wirkungsvolles Gehirnjogging als packendes Lesevergnügen. Herbig, MünchenGoogle Scholar
  81. Oswald WD, Fleischmann UM (1995) Nürnberger-Alters-Inventar (NAT). 3. überarb. und erg. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  82. Oswald WD, Gunzelmann Th (1991) Psychometrie und klinische Beurteilung. In: Oswald WD, Herrmann WM, Kanowski S, Lehr UM, Thomae H (Hrsg) Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  83. Oswald WD, Gunzelmann T (Hrsg) (1995) Kompetenztraining. Ein Programm für Seniorengruppen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  84. Oswald WD, Rödel G (Hrsg) (1995) Gedächtnistraining. Ein Programm für Seniorengruppen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  85. Oswald WD, Herrmann WM, Kanowski S, Lehr UM, Thomae H (Hrsg) (1991) Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  86. Oswald WD, Rupprecht R, Hagen B (2001) SIMA in Stichworten. Institut für Psychogerontologie, Universität Erlangen, NürnbergGoogle Scholar
  87. Pils K (2001) Fit ins Alter — Sicher gehen. Österreichische Krankenhauszeitung 12: 8Google Scholar
  88. Radebold H (1992) Psychodynamische Sicht und Psychotherapie Älterer. Springer, Berl in HeidelbergGoogle Scholar
  89. Rasehorn E, Rasehorn H (1990) Therapie mit Verwirrten. Das Video. VincentzGoogle Scholar
  90. Reisberg B, Borenstein J, Salob SP, Ferris SH (1987) Behavioral Symptoms in Alzheimer’s disease: Phenomenology and treatment. J Clin Psychiatry 48 (Suppl): 9–15PubMedGoogle Scholar
  91. Reischies FM, Kühl KP, Krebs M (2000) Zehn-Wort-Merkliste mit Imaginations-Einspeicherhilfe. Z Gerontopsychol Gerontopsych 13 (1): 30–37Google Scholar
  92. Rigling P (1988) Hirnleistungstraining. Übungen zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit. Verlag Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  93. Rigling C, Rigling P (1988/89) Softwarekatalog und Programmdokumentationen. CandP Rigling Reha-Service, WaldbronnGoogle Scholar
  94. Romero B, Eder G (1992): Konzept einer neuropsychologischen Therapie bei Alzheimer-Kranken: Selbst-Erhaltungs-Therapie (SET). Z Gerontopsychol Gerontopsych 5 (4): 205–221Google Scholar
  95. Romero B, Holly A (1992) Lexikalisch-Semantische-Sprachtherapie bei zwei Patienten mit Alzheimerscher Krankheit In: 19. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Aphasieforschung und -behandlung. Wien, Abstrakt, S 18Google Scholar
  96. Rosen WG, Mohs RC, Davis KL (1984) A new rating scale for Alzheimer’s Disease. Am J Psych 141: 1356–1364Google Scholar
  97. Rosenberger-Spitzy A (1994) Vom Pflegeheim zum Geriatriezentrum. „Willkommen“ 2 /3: 8–9Google Scholar
  98. Scanlan J, Borson S (2001) The Mini-Cog: receiver operating characteristics with expert and naive raters. Int J Geriatr Psych 16: 216–222CrossRefGoogle Scholar
  99. Schäffler A, Menche N, Bazlen U, Kommerell T (Hrsg) (1997) Pflege heute. Urban und Fischer, MünchenGoogle Scholar
  100. Schaade G (1998) Ergotherapie bei Demenzkranken. Ein Förderprogramm. Springer, Berl in HeidelbergGoogle Scholar
  101. Schmid R, Hanhart U (2000) Multimodales, themenzentriertes Gedächtnistraining durch das ganze Jahr. Memory Klinik Entlisberg, ZürichGoogle Scholar
  102. Schuhfried G (2000) Rehacom. Software. Mödling PotsdamGoogle Scholar
  103. Selby P, Griffiths A (1988) Wegweiser zu einem lebenswerten Altern. Parthenon Publishing, CarnforthGoogle Scholar
  104. Six P (1988) Medizinische Beurteilung des älteren Menschen. Med Gen Helv 8: 20–27Google Scholar
  105. Spiegel R, Brunner C, Ermini-Fünfschilling D et al (1991) A new behavioral assessment scale for geriatric out- and in-patients: The NOSGER ( Nurses’s Observation Scale for Geriatric Patients ). J Am Geriatric Soc 39: 339–347Google Scholar
  106. Stefan H, Allmer F et al (1999) Praxis der Pflegediagnosen. Springer, Wien New YorkCrossRefGoogle Scholar
  107. Stengel F (1982) Heitere Gedächtnisspiele. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  108. Stengel F (1989) Gedächtnis spielend trainieren. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  109. Stoppe G (2002) Mild cognitive impairment. 7. Treffen der deutschsprachigen Memory Clinics/Gedächtnissprechstunden. GöttingenGoogle Scholar
  110. Sutcliffe C, Cordingley L, Burns A, Mozley CG, Bagley H, Huxley P, Challis D (2000) A new version of the geriatric depression scale for nursing and residential home populations: The geriatric depression scale (residential) (GDS-12R). Int Psychogeriatr 12 (2): 173–181PubMedCrossRefGoogle Scholar
  111. Tanklage E (2001) Gedächtnistraining für Seniorengruppen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  112. Tariot PM, Mack JL, Patterson MB et al (1995) The behavior rating scale for dementia of the consortium to establish a registry for Alzheimer’s Disease. The behavioral pathology committee of the consortium to establish a registry for Alzheimer’s Disease. Am J Psych 152 (9): 1349–1357Google Scholar
  113. Wittchen HU, Zaudig M (1998) Diagnostisches und Statistisches Manual psychischer Störungen (DSM-IV). 2., verbesserte Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  114. Yesavage JA, Brink TL, Rose TL et al (1983) Development and validation of a geriatric depression screening scale. A preliminary report. J Psych Res 17: 37–49Google Scholar
  115. Zaudig M, Hiller W (1995) Strukturiertes Interview für die Diagnose der Demenz vom Alzheimer-Typ, der Multi-Infarkt- (oder vaskulären) Demenz und Demenzen anderer Ätiologie nach DSM-III-R und ICD-10. Huber, BernGoogle Scholar
  116. Zung WWK (1971) A rating instrument for anxiety disorders. Psychosomatics 12: 371–379PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Gerald Gatterer
    • 1
  1. 1.Info über Pinguin und Plejaden.netFirma PlejadenGmundenÖsterreich

Personalised recommendations