Advertisement

Behandlungsfehler in der Psychotherapie

  • Renate Hutterer-Krisch

Zusammenfassung

Ein in der einschlägigen Fachliteratur zum Teil immer noch vernachlässigtes Thema ist das des Umgangs mit Fehlern in der Psychotherapie. Dabei mag es unterschiedlich sein, was in welcher Psychotherapiemethode ein Fehler oder durch die Methode bzw. durch den Umgang mit der jeweiligen Methode „bevorzugte“ bzw. eher „häufigere“ Fehler sind. Weiters mag es Fehler geben, die vielleicht eher ein Anfänger macht, und auch Fehler, die unabhängig von der Dauer der Berufserfahrung sein mögen und auch oder vielleicht gerade erfahreneren Psychotherapeuten* machen. So zum Beispiel schreibt Eckstein: „Der beginnende Analytiker mag sich als jemand sehen, der Patienten rettet, der überaus machtvoll sein muß, um Kranke aus ihrer Krankheit herauszuheben. Er ist versucht, direkte Methoden manipulativer Art anzuwenden, bis er lernt, die Psychoanalyse als einen kollaborativen Prozeß zu sehen, und nicht als autoritäre Manipulation des Patienten.“ (Eckstein, 1962, S. 160). Im folgenden sollen einige Beispiele der einschlägigen Fachliteratur angeführt werden, wo Hinweise auf mögliche Fehlerquellen in der Ausübung des psychotherapeutischen Berufs gegeben werden bzw. wo auch zum Teil geeignete Lösungen für den konstruktiven Umgang mit Fehlern auf Seiten des Psychotherapeuten vorgeschlagen werden. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Arbeit von Greenson im Bereich der Psychoanalyse, die ich im folgenden wegen ihres beispielhaften Charakters kurz zusammenfassen möchte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boszormenyi-Nagy, I. (1981): Kontextuelle Therapie. Therapeutische Strategien zur Schaffung von Vertrauen. Familiendynamik, 2, S. 176–195.Google Scholar
  2. Boszormenyi-Nagy, I., Spark, G. (1981): Unsichtbare Bindungen. Die Dynamik familiärer Systeme. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) (Hrsg.) (1986): Verhaltenstherapie — Theorien und Methoden. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  4. Eckstein, R. (1962): Überlegungen zu den Parallelen im therapeutischen und im sozialen Prozeß. In: Bühler, C. (Hrsg.): Die Rolle der Werte in der Entwicklung der Persönlichkeit und in der Psychotherapie, S. 152–161. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  5. Egger, J. (1992): Zum Krankheitsbegriff in der Verhaltenstherapie. In: Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie. Vergleichende Psychotherapie, S. 303–322. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  6. Eysenck, H J. (1959): Learning Theory and Behavior Therapy. J. Ment. Sci., 105, S. 61–75.PubMedGoogle Scholar
  7. Gelder, M. (1972): Behavior Therapy. In: Kisker, K., Meyer, J., Müller, M., Strömgren, E. (Hrsg.): Klinische Psychiatrie, 1: Psychiatrie der Gegenwart, 2. Aufl., Bd. II/1. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  8. Greenson, R. (1992): Technik und Praxis der Psychoanalyse. Stuttgart: KlettCotta.Google Scholar
  9. Hand, I. (1986): Verhaltenstherapie und Kognitive Therapie in der Psychiatrie. In: Kisker, K. P., Lauter, H., Meyer, J.-E., Müller, C., Strömgren, E. (Hrsg.): Psychiatrie der Gegenwart, Bd. 1: Neurosen, Psychosomatische Erkrankungen, Psychotherapie, S. 277–306. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer.Google Scholar
  10. Hand, I., Zaworka, W. (1982): An Operationalized Multisymptomatic Model of Neuroses (OMMON): Toward a Reintegration of Diagnosis and Treatment in Behavior Therapy. Arch. Psychiatr. Nervenkr., 232, S. 359379.Google Scholar
  11. Hecht, C. (1992): Kognitive Verhaltenstherapie. Selbstmanagement. Therapie, Ich will mich ändern. In: Petzold, H. (Hrsg.): Wege zum Menschen. Methoden und Persönlichkeiten moderner Psychotherapie. Ein Handbuch, Bd. II, S. 397–488. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  12. Hersen, M. (1981): Complex Problems Require Complex Solutions. Behavior Therapy, 12, S. 15–29.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kanfer, F., Grimm, L. (1980): Managing Clinical Change: A Progress Model of Therapy. Behay. Modification, 4, S. 419–444.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kanfer, F., Saslow, G. (1969): Behavioral Diagnosis. In: Franks, C. (Hrsg.): Behavior Therapy: Appraisal and Status. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  15. Kazdin, A. (1984): Behavior Modification in Applied Settings, 3. Aufl. Homewood, Ill.: Dorsey Press.Google Scholar
  16. Knebusch, R. (1981): Gestalttherapie. In: Möller, HJ. (Hrsg.): Kritische Stichwörter. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  17. Krisch, R. (1992): Der gestalttherapeutische Krankheitsbegriff. In: Krisch, R., Ulbing, M. (Hrsg.): Zum Leben finden. Beiträge zur angewandten Gestalttherapie, S. 63–110. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  18. Krisch, R., Ulbing, M. (Hrsg.), (1992): Zum Leben finden. Beiträge zur ange- wandten Gestalttherapie. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  19. Lazarus, A.A. (1958): New Methods in Psychotherapy: A Case Study. South African Med. J., 33, S. 660–664.Google Scholar
  20. Lazarus, H. (1978): Multimodale Verhaltenstherapie. Frankfurt am Main: Fachbuchhandlung für Psychologie.Google Scholar
  21. Lindsley, O.R., Skinner, B.F., Solomon, H.C. (1953): Sudies in Behavior Therapy. Status Report 1. Waltham, M.A.: Metropolitan State Hospital.Google Scholar
  22. Moreno, J.L. ( 1959, 3. unveränd. Aufl. 1988 ): Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart, New York: Georg Thieme.Google Scholar
  23. Perls, F. (1973): Grundlagen der Gestalt-Therapie. Einführung und Sitzungsprotokolle. München: Pfeiffer.Google Scholar
  24. Perls, L. (1985): Begriffe und Fehlbegriffe der Gestalttherapie. In: Petzold, H. (Hrsg.): Gestalt, Wachstum, Integration. Aufsätze, Vorträge, Therapiesitzungen, S. 255–261. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  25. Sanders, J.R. (1979): Complaints Against Psychologists Adjudicated Informally by APA’s Committee on Scientific and Professional Ethics and Conduct. American Psychologist, 34, S. 1139–1144.CrossRefGoogle Scholar
  26. Sperling, E., Massing, A., Reich, G., Georgi, H., Georgi, E., Wöbbe-Möncks, E. (1982): Die Mehrgenerationen-Familientherapie. Göttingen: Vandenhoeck and Ruprecht.Google Scholar
  27. Stierlin, H., Rücker-Embden, I., Wetzel, N., Wirsching, M. (1980): Das erste Familiengespräch. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  28. Reiter-Theil, S. (1988): Autonomie und Gerechtigkeit. Das Beispiel der Familientherapie für eine therapeutische Ethik. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  29. Weber, G. (1991): Verhaltenstherapie. In: Stumm, G., Wirth, B. (1991): Psychotherapie. Schulen und Methoden. Eine Orientierungshilfe für Theorie und Praxis, S. 79–103. Wien: Falter-Verlag.Google Scholar
  30. Wienand, M.W. (1982): Psychotherapie, Recht und Ethik. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  31. Wolfslast, G. (1985): Psychotherapie in den Grenzen des Rechts. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Renate Hutterer-Krisch

There are no affiliations available

Personalised recommendations