Advertisement

Werte in den Psychotherapiemethoden

  • Renate Hutterer-Krisch

Zusammenfassung

Im folgenden sollen einige Beiträge verschiedener psychotherapeutischer Methoden zu ethischen Fragen dargestellt werden. Dazu ist es hilfreich, vorerst zu definieren, was ein Menschenbild ist, die Funktion von Menschenbildern zu erörtern und zur Bedeutung der Explikation von Modellannahmen als notwendige Bedingung wissenschaftlichen Handelns Stellung zu nehmen. In diesem Artikel kann keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden; er dient lediglich dazu, zu illustrieren, bzw. einige Beispiele dafür zu geben, wie Psychotherapiemethoden welche Werte implizit oder explizit setzen. Völker (1980) setzt sich mit dem Thema „Wissenschaft als Wertsystem“ auseinander und betont in Anlehnung an Rogers (1965), daß das Bild von einer Wissenschaft, die ausschließlich verläßliche und gültige Aussagen zusammenträgt, eines der grüßten Hindernisse für den Erkenntnisfortschritt darstellt. Dieses Wissenschaftsbild verdeckt nämlich die Tatsache, daß wissenschaftliche Arbeit das Werk von Menschen mit all ihren Wünschen, Hoffnungen und Befürchtungen ist und daher der gesamte Prozeß wissenschaftlichen Arbeitens mit subjektiven Urteilen und Irrtümern behaftet sein kann. „Aufgabe der wissenschaftstheoretischen Diskussion ist es, diese impliziten Annahmen explizit offenzulegen, um sie so der Reflexion und der Kritik zugänglich zu machen, so daß eine Korrektur dieser Ausgangshypothesen möglich ist.“ (Völker, 1980, S. 24).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ansbacher, H.L., Ansbacher, R.R. (1982): Alfred Adlers Individualpsychologie. Eine systematische Darstellung seiner Lehre in Auszügen aus seinen Schriften. München, Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  2. Bergin, A.E. (1980): Behavior Therapy and Ethical Relativism: Time for Clarity. J. Consult Clin. Psychol., 48, S. 11–13.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bock, R. (1988): Psychoanalyse. Am Anfang war die Couch. In: Petzold, H. (Hrsg.): Wege zum Menschen. Methoden und Persönlichkeiten moderner Psychotherapie. Ein Handbuch, Bd. II, S. 101–174. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Boszormenyi-Nagy, I. (1981): Kontextuelle Therapie. Therapeutische Strate- gien zur Schaffung von Vertrauen. Familiendynamik, 2, S. 176–195.Google Scholar
  5. Boszormenyi-Nagy, I., Spark, G. (1981): Unsichtbare Bindungen. Die Dynamik familiärer Systeme. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Bühler, C. (1962): Die Rolle der Werte in der Entwicklung der Persönlichkeit und in der Psychotherapie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  7. Bühler, C., Allen, M. (1973): Einführung in die Humanistische Psychologie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  8. Eckstein, R. (1962): Überlegungen zu den Parallelen im therapeutischen und im sozialen Prozeß. In: Bühler, C. (Hrsg.): Die Rolle der Werte in der Entwicklung der Persönlichkeit und in der Psychotherapie, S. 152–160. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  9. Egger, J. (1992): Zum Krankheitsbegriff in der Verhaltenstherapie. In: Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie. Vergleichende Psychotherapie, S. 303–322. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  10. Egger, J., Pieringer, W. (1987): Verhaltenstherapie auf dem Weg zu einer integralen Psychotherapie? Gedanken zur Entwicklung der VT. Psychologie in Osterreich, 7, S. 58–66.Google Scholar
  11. Feldman, M.P. (1976): The Behavior Therapies and Society. In: Feldman, M.P., Broadhorst, A. (Hrsg.): Theoretical and Experimental Bases of the Behavior Therapies. New York: Wiley.Google Scholar
  12. Freud, S. (1932): Gesammelte Werke I—XVII.Google Scholar
  13. Furtmüller, C. (1912): Psychoanalyse und Ethik. Schriften des Vereins für freie psychoanalytische Forschung, 1. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  14. Habermas, J. (1973): Wirklichkeit und Reflexion. In: Fahrenbach, H. (Hrsg.): Festschrift für Walter Schultz zum 60. Geburtstag. Pfulligen: Neske.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1983): Diskursethik — Notitzen zu einem Begründungsprogramm. In: Habermas, J. (Hrsg.): Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hagehülsmann, H. (1985): Begriff und Funktion von Menschenbildern in Psychologie und Psychotherapie. In: Petzold, H. (Hrsg.): Wege zum Menschen. Methoden und Persönlichkeiten moderner Psychotherapie. Ein Handbuch, Bd. 1, S. 9–44. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  17. Harris, C.O. (1992): Gestalt Work with Psychotics. In: Nevis, E.C. (Hrsg.), (1992): Gestalt Therapy, S. 239–261. Perspectives and Applications. The Gestalt Institute of Cleveland Press. New York, London, Sydney, Toronto: Gardner Press, Inc.Google Scholar
  18. Hartmann, H. (1928): Psychoanalyse und Wertproblem. Imago 14, S. 421440.Google Scholar
  19. Hartmann, H. (1973): Psychoanalyse und moralische Werte. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  20. Hecht, C. (1984): Kognitive Verhaltenstherapie. Selbstmanagement. Therapie, Ich will mich ändern. In: Petzold, H. (Hrsg.): Wege zum Menschen. Methoden und Persönlichkeiten moderner Psychotherapie. Ein Handbuch, Bd. II, S. 397–488. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  21. Heim, E., Willi, J. (1986): Psychosoziale Medizin, I I. Gesundheit und Krankheit in bio-psycho-sozialer Sicht. Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Herzog, L. (1982): Die wissenschaftstheoretische Problematik der Integration psychotherapeutischer Methoden. In: Petzold, H. (Hrsg.): Methodenintegration in der Psychotherapie, S. 9–29. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  23. Herzyog, L. (1984): Modell und Theorie in der Psychologie. Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe.Google Scholar
  24. Holzkamp, K. (1972): Zum Problem der Relevanz psychologischer Forschung für die Praxis. In: Holzkamp, K. (Hrsg.): Kritische Psychologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  25. Holzkamp, K. (1972): Verborgene anthropologische Voraussetzungen der allgemeinen Psychologie. In: Holzkamp, K. (Hrsg.): Kritische Psychologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  26. Hutterer, R. (1996): Paradigmatische Grundlagen der Humanistischen Psychologie. In: Sonneck, G. (Hrsg.): Einführung in die Psychotherapie. Serie Psychotherapie, Abt. I, Bd. 1. Wien: Facultas Universitätsverlag. ( In Vorher., erscheint vorauss. 1996 ).Google Scholar
  27. Hutterer-Krisch, R. (1994): Historischer Abriß der Psychosen-Psychotherapie. In: Hutterer-Krisch, R. (Hrsg.): Psychotherapie mit psychotischen Menschen. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  28. Hutterer-Krisch, R., Hutterer, R. (1996): Formen humanistischer Psychotherapie. In: Sonneck, G. (Hrsg.): Einführung in die Psychotherapie. Serie Psychotherapie, Abt. I, Bd. 1. Wien: Facultas Universitätsverlag. ( In Vorher., erscheint vorauss. 1996 ).Google Scholar
  29. Jaeggi, E. (1980): Die Privatheit von Erfahrungen: Auseinandersetzungen mit dem erlebniszentrierten Element in der humanistischen Psychotherapie. In: Völker, U. (Hrsg.): Humanistische Psychologie. Ansätze einer lebensnahen Wissenschaft vom Menschen, S. 285–303. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  30. Jürgens, G., Salm, H. (1985): Familientherapie. Fünf Freiheiten.Google Scholar
  31. Kässer, J. (1982): Problemanalyse und relevante Variablen als Grundlagen der Intervention aus der Sicht familientherapeutischer „Schulen“: Das Heidelberger familiendynamische Konzept. Psychol. Diplomarbeit Universität Tübingen.Google Scholar
  32. Kitchener, R.F. (1980): Ethical Relativism and Behavior Therapy. J. Consult. Clin. Psychol., 48, S. 1–7.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Kitchener, R.F. (1980): Ethical Relativism, Ethical Naturalism and Behavior Therapy. J. Consult. Clin. Psychol., 48, S. 14–16.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. Krisch, R. (1992): Der Krankheitsbegriff in der Gestalttherapie. In: Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie. Vergleichende Psychotherapie, S. 197–252. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  35. Lewin, K. (1969): Grundzüge der topologischen Psychologie. Bern, Stuttgart: Huber.Google Scholar
  36. Loch, W. (1974): Der Analytiker als Gesetzgeber und Lehrer. Legitime oder illegitime Rollen? Psyche, 28, S. 431–460.PubMedGoogle Scholar
  37. Loch, W. (1976): Psychoanalyse und Wahrheit. Psyche, 30, S. 865–898.Google Scholar
  38. Loch, W. (1985): Perspektiven der Psychoanalyse. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  39. London, P. (1964): The Modes and Morals of Psychotherapy. New York: Holt.Google Scholar
  40. Lowe, C.M. (1959): Value Orientations — An Ethical Dilemma. Am. Psychol., 14, S. 687–693.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lowe, C.M. (1976): Value Orientations in Counseling and Psychotherapy. The Meanings of Mental Health, 2. Aufl. Cranston R.I.: Carroll Press.Google Scholar
  42. Masserman, J.H. (1960) (Hrsg.): Psychoanalysis and Human Values. New York: Grune and Stratton.Google Scholar
  43. Meyers Kleines Lexikon: Philosophie. Bibliographisches Institut and F.A. Brockhaus AG. 1987.Google Scholar
  44. Perls, F. (1973): Grundlagen der Gestalt-Therapie. Einführung und Sitzungsprotokolle. München: Pfeiffer.Google Scholar
  45. Perls, L. (1985): Begriffe und Fehlbegriffe der Gestalttherapie. In: H. Petzold, (Hrsg.): Gestalt, Wachstum, Integration. Aufsätze, Vorträge, Therapiesitzungen, S. 255–261. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  46. Pongratz, I.J. (1973): Lehrbuch der Klinischen Psychologie: Psychologische Grundlagen der Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  47. Pongratz, I.J. (1977): Einleitung: Geschichte, Gegenstand, Grundlagen der Klinischen Psychologie. In: Pongratz, LT (Hrsg.): Handbuch der Psychologie, Bd. 8: Klinische Psychologie, 1. Halbband, S. 1–59. Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe.Google Scholar
  48. Popper, K.R. (1970): Falsche Propheten. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Bd. I I. Bern: Francke.Google Scholar
  49. Portele, G. (1980): Humanistische Psychologie und die Entfremdung der Menschen. In: Völker, U. (Hrsg.): Humanistische Psychologie. Ansätze einer lebensnahen Wissenschaft vom Menschen, S. 53–76. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  50. Quitmann, H. (1985): Humanistische Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  51. Redlich, F.C. (1960): Psychoanalysis and the Problem of Values. In: Masserman, J.H. (Hrsg.): Psychoanalysis and Human Values. New York: Grune and Stratton.Google Scholar
  52. Reiter-Theil, S. (1988): Autonomie und Gerechtigkeit. Das Beispiel der Familientherapie für eine therapeutische Ethik. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  53. Rogers, C. (1965): Person of Science? In: Severin, F.T. (Hrsg.): Viewpoints of Humanistic Psychology. New York.Google Scholar
  54. Skinner, B.F. (1971): Beyond Freedom and Dignity. New York: Knopf.Google Scholar
  55. Skinner, B.F. (1974): About Behaviorism. New York: Knopf.Google Scholar
  56. Sperling, E., Massing, A., Reich, G., Georgi, H., Georgi, E., Wöbbe-Möncks, E. (1982): Die Mehrgenerationen-Familientherapie. Göttingen: Vandenhoeck and Ruprecht.Google Scholar
  57. Stierlin, H., Rücker-Embden, I., Wetzel, N., Wirsching, M. (1980): Das erste Familiengespräch. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  58. Seward, G. (1958): Clinical Studies in Culture Conflict. New York: Ronald.Google Scholar
  59. Seward, G. (1962): The Relation Between Psychoanalytic „School“ and Value Problems in Therapy. New York: Ronald.Google Scholar
  60. Stachowiak, H. (1973): Allgemeine Modelltheorie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer. 108 Renate Hutterer-Krisch: Werte in den PsychotherapiemethodenCrossRefGoogle Scholar
  61. Strotzka, H. (1982): Psychotherapie und Tiefenpsychologie. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  62. Strotzka, H. (1983): Fairness, Verantwortung, Fantasie. Eine psychoanalytische Alltagsethik. Wien: Deuticke.Google Scholar
  63. Vogler, P. (1972): Disziplinärer Methodenkontext und Menschenbild. In: Gadamer, H.G., Vogler, P. (Hrsg.): Neue Anthropologie, Bd. 1: Biologie der Anthropologie, 1. Teil, S. 3–21. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  64. Völker, U. (Hrsg.) (1980): Humanistische Psychologie. Ansätze einer lebensnahen Wissenschaft vom Menschen. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  65. Völker, U. (1980): Grundlagen der Humanistischen Psychologie. In: Völker, U. (Hrsg.): Humanistische Psychologie. Ansätze einer lebensnahen Wissenschaft vom Menschen, S. 13–38. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Renate Hutterer-Krisch

There are no affiliations available

Personalised recommendations