Advertisement

Wie ist mit Mißbrauch durch Psychotherapeuten umzugehen?

  • Michael R. Pokorny

Zusammenfassung

Wir sind in Gefahr, eine Generation zu werden, die mit nichts mehr zu schockieren ist. Wir sehen Nahaufnahmen vom Töten und Sex auf unseren Fernsehschirmen, in Zeitungen und Zeitschriften. Sind wir fähig, über sexuellen Mißbrauch von Kindern und Klienten zu sprechen, weil wir aufgeklärt sind oder weil wir gegen das Leiden abgehärtet sind?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Butler, S., Zelen, S.L. (1977): Sexual Intimacies Between Therapists and Patients. Psychotherapy: Theory, Research, and Pratice, 14, S. 139–145.Google Scholar
  2. Holroyd, J.C., Brodsky, A.M. (1980): Does Touching Patients Lead to Sexual Intercourse? Professional Psychology, 11, S. 807–811.CrossRefGoogle Scholar
  3. Rutter, P. (1990): Sex in the Forbidden Zone. London: Mandala.Google Scholar
  4. Garrett, T. (1994): Sexual Contacts Between Psychotherapists and TheirGoogle Scholar
  5. Patients. In: Clarkson, P., Pokorny, M.R. (Hrsg.): Handbook of Psycho-therapy, S. 431–450. London: Routledge.Google Scholar
  6. Jehu, D. (1994): Patients as Victims. London: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Michael R. Pokorny

There are no affiliations available

Personalised recommendations