Advertisement

Sexuelle Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie

  • Monika Becker-Fischer
  • Gottfried Fischer

Zusammenfassung

Seit Juli 1993 untersuchen wir im Rahmen des Instituts für Psychotraumatologie in Freiburg im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend epidemiologische und forensisch-psychologische Aspekte sexueller Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie. Die Untersuchung stützt sich auf Interviews mit ehemaligen Psychotherapiepatientinnen und -patienten, die sich freiwillig gemeldet und „sexuelle Kontakte“ mit Therapeuten bzw. Therapeutinnen angegeben hatten, sowie auf Fragebögen mit geschlossenen und offenen Fragen, die den Betroffenen vorgelegt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Fischer, M., Fischer, G. (1994): Gibt es Täterprofile? Situative und Persönlichkeitsfaktoren bei sexuellen Kontakten in Psychotherapie und Psychiatrie. In: Bachmann, K., Böker, W. (Hrsg.): Sexueller Mißbrauch in Psychotherapie und Psychiatrie. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Becker-Fischer, M. (im Druck): Psychodynamische Aspekte bei sexuellem Mißbrauch in der Psychotherapie. In: Schmidt-Lellek, Ch., Ileimannsberg, B. (Hrsg.): Macht und Machtmißbrauch in der Psychotherapie. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  3. Becker-Fischer, M., Fischer, G. (im Druck): In: Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend Bonn (Hrsg.): Forschungsbericht sexuelle Ubergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Belote, B. (1974): Sexual Intimacy Between Female Clients and Male Psychotherapists: Masochistic Sabotage (Unpublished doctoral dissertation). Berkeley: California School of Professional Psychology.Google Scholar
  5. Chesler, P. (1986): Sexuelle Beziehungen zwischen Patientin und Therapeut. In: Chesler, P. (Hrsg.): Frauen — das verrückte Geschlecht? {Women and madness], S. 134–157. Reinbek: Rowohlt. (Original aus 1972.)Google Scholar
  6. DGVT-Arbeitsgemeinschaft „Frauen in der psychosozialen Versorgung“ (Hrsg.): Dokumentation des öffentlichen Hearings am 19. Januar 1991 in Bonn: Sexuelle Übergriffe in der Therapie — Kunstlèhler oder Kavaliersdelikt? Tübinger Reihe 12, S. 30–33. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  7. Ehlert-Balzer, M. (1992): Die Strafbewehrung des sexuellen Mißbrauchs in der Psychotherapie. VT und Psychosoziale Praxis, 24, S. 323–334.Google Scholar
  8. Gutheil, T.G. (1989): Borderline Personality Disorder, Boundary Violations and Patient-Therapist Sex. American Journal Psychiatry, 146, S. 597–602.Google Scholar
  9. Heyne, C. (1991): Tatort Couch. Zürich: Kreuz-Verlag.Google Scholar
  10. Janoff-Bultuan, R. (1992): Shattered Assumptions. Towards a New Psychology of Trauma. New York: The Free Press.Google Scholar
  11. Pope, K.S. (1993): Licensing Disciplinary Actions for Psychologists Who Have Been Sexually Involved with a Client: Some Information About Offenders. Professional Psychology, 24, S. 374–377.CrossRefGoogle Scholar
  12. Reimer, C. (1990): Abhängigkeit in der Psychotherapie. Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik, 35, S. 294–305.Google Scholar
  13. Rutter, P. (1991): Verbotene Nähe — wie Männer mit Macht das Vertrauen von Frauen mißbrauchen [Sex in the Forbidden Zone: When Therapists, Doctors, Clergy, Teachers and Other Men in Power Betray Women’s Trust]. Düsseldorf: Econ-Verlag.Google Scholar
  14. Schoener, G.R., Gonsiorek, J.C. (1989): Assessment and Development of Rehabilitation Plans for the Therapist. In: Schoener, G.R., et al. (Hrsg.): Psychotherapists’ Sexual Involvement with Clients: Intervention and Prevention, S. 401–420. Minneapolis: Walk-In Counseling Center.Google Scholar
  15. Smith, S. (1984): The Sexually Abused Patient and the Abusing Therapist: A Study in Sadomasochistic Relationships. Psychoanalytic Psychology, S. 89–98.Google Scholar
  16. Wohlberg, J., et al. (im Druck): Sexual Misconduct and the Victim/Survivor: A Look From the Inside Out.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Monika Becker-Fischer
  • Gottfried Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations