Advertisement

Ethik der Supervision — Ethik in der Supervision

  • Ingeborg Luif

Zusammenfassung

Unter Supervision wird die methodische Reflexion beruflichen Handelns verstanden. Sie dient vor allem der Qualitätssicherung, allgemein der Optimierung von Prozessen, aber auch der Psychohygiene. Teilweise wird sie als Fortbildung verstanden. Supervision meint in diesem Aufsatz zunächst Supervision in Ausbildungszusammenhängen, d.h. vor allem im Rahmen der Psychotherapieausbildung. Nach dem österreichischen Psychotherapiegesetz (BGBl. Nr. 361/1990) ist „Lehrsupervision“ oder „Kontrollsupervision“ Bestandteil der Ausbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berufskodex für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Psychotherapie Forum, 1, S. 55–61.Google Scholar
  2. Berufskodex — Ethikrichtlinien für Klinische Psychologinnen und Klinische Psychologen und Gesundheitspsychologinnen und Gesundheitspsychologen, Ethik-Kommission des Psychologenbeirates beim Bundesministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz.Google Scholar
  3. Lull’, I., et al. (1994): Entwurf zum Berufskodex für Supervisorinnen. Unveröffentlichtes Arbeitspapier für die Österreichische Vereinigung für Supervision ÖVS.Google Scholar
  4. Niederschmid, Th. (1994): Situatives anstelle von normativem Handeln. Supervision, 25, S. 24–33.Google Scholar
  5. Psychotherapiegesetz BGB1. Nr. 361/1990.Google Scholar
  6. Stemmer-Luck, M. (1991): Sexueller Mißbrauch — ein Thema in der Supervision. Supervision, 20, S. 33–47.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Ingeborg Luif

There are no affiliations available

Personalised recommendations