Advertisement

Menschliche Werte und Psychotherapie

  • Gerhard Stemberger

Zusammenfassung

Schon am Beginn jeder Psychotherapie steht eine Bewertung: Es ist etwas nicht so, „wie es sein sollte“. So verschieden im einzelnen die Sichtweise zwischen Psychotherapeut und Klient auch sein mag, in diesem einen Punkt stimmen sie überein. Der jetzige Zustand ist „nicht gut“, „krankhaft“ oder wie immer „nicht in Ordnung“. Und: Es gibt demgegenüber einen anderen Zustand, der mit Hilfe der Psychotherapie erreicht werden soll, der „besser“, „gesünder“, „in Ordnung“ ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischof, N. (1974): Erkenntnistheoretische Grundlagenprobleme der Wahrnehmungspsychologie. In: Metzger, W., Erke, H. (Hrsg.): Handbuch der Psychologie in 12 Bänden, 1. Band, 1. Halbband, 2. Aufl., S. 21–78. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Bühler, Ch. (1975): Die Rolle der Werte in der Entwicklung der Persönlichkeit und in der Psychotherapie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  3. EuS (1991): Ethik und Sozialwissenschaften 2 (1991), S. 431–488. Neunte Diskussionseinheit und Metakritik. Hauptartikel: Marianne Krill’, Psychotherapie und Ethik — in systemisch-konstruktivistischer Sichtweise. Kritik: D. Belau, B. Blanck, M.B. Buchholz, K. Dörner, F. Landzettel, J. Duss-von Werdt, D. Flader, J. Glatzel, G. Gniech, J. Hargens, R. Heinz, R. Hess, N. Meyerson, J. Howe, E. Jandl Jager, D. Kinkelbur, C. Klinger, W. Körner, H. Zygowski, J. Kriz, P. Kutter, W. Mertens, U. Papenkort, P. Rech, R. Reichwein, St. Reiter-Theil, B. Rommelspacher, M. Spitzer.Google Scholar
  4. Exner, H., Reithmayr, F. (1991): Anmerkungen zu Maturanas Versuch einer Ethik. In: Fischer, H.R. (Hrsg.): Autopoiesis — Eine Theorie im Brennpunkt der Kritik, S. 137–153. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  5. Guss, K. (1979): Psychologische Grundlagen fremddienlicher Tätigkeit. In: Guss, K. (Hrsg.): Gestalttheorie und Sozialarbeit, S. 35–44. Darmstadt: Steinkopff.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kästl, R. (1991): Ethische Implikationen verschiedener psychotherapeutischer Schulen. Vortrag bei der 7. wissenschaftlichen Arbeitstagung der internationalen Gesellschaft für Gestalttheorie und ihre Anwendungen ( GTA) in Eichstätt. Veröffentlichung in Vorbereitung.Google Scholar
  7. Köhler, W. (1968): Werte und Tatsachen. Heidelberg, Berlin: Springer. Metzger, W. ( 1962 ): Schöpferische Freiheit. Frankfurt: Waldemar Kramer.Google Scholar
  8. Metzger, W. (1969): Die Wahrnehmungswelt als zentrales Steuerungsorgan. In: Metzger, W. Gestaltpsychologie. ( M. Stadler und H. Crabus, Hrsg.) Frankfurt: Kramer.Google Scholar
  9. Metzger, W. (1975): Psychologie. Die Entwicklung ihrer Grundannahmen seit der Einführung des Experiments. 5. Aufl. Darmstadt: Steinkopff.Google Scholar
  10. Nilse, R., Grölten, N., Freitag, B., Schreier, M. (1991): Über die Erfindung des Radikalen Konstruktivismus. Kritische Gegenargumente aus psychologischer Sicht. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  11. Tholey, P. (1986): Deshalb Phänomenologie! Anmerkungen zur phänomenologisch-experimentellen Methode. In: Gestalt Theory, 8, S. 144–163.Google Scholar
  12. Tholey, P. (1993): Blickvarianten im Wach-und im Traumzustand. Physischer (physikalisch-physiologischer) Sehvorgang und phänomenales (erlebtes) Blickverhalten. In: Lischka, GJ. (Hrsg.): Der entfesselte Blick, S. 150–197. Bern: Benteli Verlag.Google Scholar
  13. Walter, H.J. (1988): Sind Gestalttheorie und Theorie der Autopoiese miteinander vereinbar? In: Gestalt Theory, 10, S. 57–70.Google Scholar
  14. Walter, H.J. (1994): Gestalttheorie und Psychotherapie, 3. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Wertheimer, M. (1991): Zur Gestaltpsychologie menschlicher Werte. Aufsätze 1934–1940. ( H. J. Walter, Hrsg.) Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Zillig, W. (1992): Ethische Implikationen der Gestalttheorie. Erläutert am Beispiel psychologischer Arbeit im Gefängnis. In: Gestalt Theory 14, S. 174–195.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Gerhard Stemberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations