Advertisement

Feministische Ethik und Psychotherapie

  • Ursula Wirtz

Zusammenfassung

Die Frage, ob es so etwas wie eine feministische Ethik gibt und was Inhalt und Ziel einer solchen Ethik sein könnte, die vom Ort der Frau aus ethische Ansätze neu überdenkt, wird seit einigen Jahren sehr heftig diskutiert (Gilligan, 1984; Schiele, 1991; Nagl-Docekal et al., 1993). Es handelt sich um eine Ethik des anderen Blicks und der Neubesinnung auf die Macht- und Herrschaftsbeziehungen zwischen den Geschlechtern, ein Nachdenken über die Grundwerte einer Gesellschaft, die je nach Geschlecht Verschiedenes bedeuten. Sie weckt ein Bewußtsein für die sexistischen und rassistischen Strukturen in der Gesellschaft und verweist auf die vielfältigen Unterdrückungszusammenhänge, Entmündigungen und Instrumentalisierungen von Frauen. Feministische Ethik versteht sich als eine kritische Ethik mit einem emanzipatorischen Auftrag, die nicht nur bewußt machen und Mißstände aufdecken will, sondern die auch praxisorientiert ist und Handlungs- und Veränderungsperspektiven aufzeigt. Es wird eine Ethik der Solidarität gefordert, die eine Überwindung der strukturellen Ungerechtigkeiten anstrebt (Lang, 1991).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Von Albertini, U., Eberle, S., Greber, F. (1995): Feminismus und Gestalttherapie. In: Grenzen, Chancen und Bedrohung. Zürich: Schweizerischer Verein für Gestalttherapie.Google Scholar
  2. Gilligan, C. (1984): Die andere Stimme. Lebenskonflikte und Moral der Frau. München.Google Scholar
  3. Lang, S. (1991): Feministische (Diskurs-)Ethik? Überlegungen zu Ansatz und Gegenstand feministischer Ethik und Ethikkritik. In: Reese-Schäfer, W., et al. (Hrsg.): Ethik und Politik. Marburg: Schüren.Google Scholar
  4. Nagl-Docekal, H., Pauer-Studer, H. (1993): Jenseits der Geschlechtermoral. Beiträge zur feministischen Ethik. Frankfurt.Google Scholar
  5. Nunner-Winkler, G. (1991): Weibliche Moral. Die Kontroverse um eine geschlechtsspezifische Ethik. Frankfurt.Google Scholar
  6. Rommelspacher, B. (1994): Frauen in der Dominanzkultur. In: Uremovic, O., Oerter, G. (Hrsg.): Frauen zwischen Grenzen. Frankfurt.Google Scholar
  7. Schiele, B. (1986): Feministische Ethik. Die Suche nach einer Moral für Frauen und ihre Mitmenschen. In: Schaumberger, Ch., Maassen, M. (Hrsg.): Handbuch Feministischer Theologie. Münster.Google Scholar
  8. Wirtz, U. (1989): Seelenmord. Inzest und Therapie. Stuttgart, Zürich.Google Scholar
  9. Wirtz, U., Zöbeli, J. (1995): Hunger nach Sinn. Menschen in Grenzsituationen — Grenzen der Psychotherapie. Stuttgart, Zürich.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Ursula Wirtz

There are no affiliations available

Personalised recommendations