Advertisement

Ethische Fragen im Umgang mit Suizidgefährdeten

  • Gernot Sonneck

Zusammenfassung

Kaum jemand, der mit suizidgefährdeten Menschen zu tun hat, wird besondere Schwierigkeiten dabei haben, die Gründe und Motive, die zu Suizidgedanken und auch zu suizidalen Handlungen führen, zu verstehen, nachvollziehen zu können, gelegentlich auch zu billigen. Je mehr man sich in das Bedingungsgefüge vertieft, je besser man sich einfühlen kann, ja, je mehr dieses Gefüge auch der eigenen Persönlichkeit, Situation und Problemlage — auch der unbewußten Suizidalität — nahekommt, um so mehr werden wir geneigt sein, die Gründe für „gute Gründe“ zu halten und somit als freie Willensentscheidung — wenigstens im Rahmen jener Freiheitsgrade, die uns Menschen möglich sind. Wer würde nicht verstehen, daß Häftlingen in einem KZ der Suizid nähersteht als das Überleben, daß eine als Mutter der Nation gepriesene, plötzlich des Mißbrauchs der ihr anvertrauten behinderten Kindern Angeklagte und Inhaftierte ihrem Leben ein Ende setzt. Mancher mag dabei empfunden haben, daß diese nur konsequent den sozialen Tod durch den körperlichen nachvollzieht. Manche, daß diese Frau, da es in Osterreich keine Todesstrafe gibt, diese als für sich einzig richtige erkannte, manche, daß sie sich dadurch der „irdischen Gerechtigkeit“ entzogen hat und hoffentlich auch manche, daß sie ihre Krise bedauerlicherweise nicht anders bewältigen konnte. Was ist mit Jan Palach, der sich aus Protest gegen den Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen öffentlich verbrannte, was mit einem Menschen, der sich dafür opfert, daß andere überleben können. Woher nehmen wir das Recht, jemandem, der durch seine Tat, in diesem Fall durch den Suizidversuch, deutlich machte, nicht mehr leben zu wollen, wieder ins Leben zurückzuholen und nicht einfach den Dingen ihren Lauf zu lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kuitert, H.N. (1986): Das falsche Urteil über den Suizid. Gibt es eine Pflicht zu leben. Stuttgart: Krenz.Google Scholar
  2. Ringel, E. (1978): Das Lehen wegwerfen? Wien: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Gernot Sonneck

There are no affiliations available

Personalised recommendations