Advertisement

Therapeutische Kommunikation mit sexuell Mißbrauchten

Rechtliche und ethische Aspekte
  • Rotraud A. Perner

Zusammenfassung

Psychotherapie mit sexuell Mißbrauchten unterliegt ebenso der Machtproblematik wie jegliche beratende oder therapeutische Arbeit: es besteht einerseits die Gefahr, die Klientin, den Klienten im Parallelprozeß zu der zugrundeliegenden Problematik emotional oder sexuell zu mißbrauchen, andererseits, selbst mißbraucht zu werden. Bei der Arbeit an Erfahrungen sexualisierter Gewalt kommen aber die Überschneidungen mit dem „sozialen Ordnungssystem“ Strafrecht dazu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Foregger, E., Serini, E. (1974): Strafgesetzbuch (StGb), S. 133ff. Wien: Manz.Google Scholar
  2. Freud, S. (1896): Zur Ätiologie der Hysterie. Gesammelte Werke, Bd. I, S. 423 ff. Frankfurt: Fischer. 1952 /1977.Google Scholar
  3. Metz-Göckel, S. (1994) Vorwort zu: Kirchhoff, S.: Sexueller Mißbrauch vor Gericht, Bd. 1, S. 13. Opladen: Leske and Budrich.Google Scholar
  4. Reich, W. (1942/1972): Die Funktion des Orgasmus, S. 253ff. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  5. Steinhage, R. (1989): Sexueller Mißbrauch an Mädchen. Ein Handbuch für Beratung und Therapie, S. 45. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Wienand, M.W. (1982): Psychotherapie, Recht und Ethik, S. 34. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Rotraud A. Perner

There are no affiliations available

Personalised recommendations