Advertisement

Zum Verhältnis von Ethik und Psychotherapie

  • Renate Hutterer-Krisch

Zusammenfassung

Der Begriff „Ethik“ wird in unserem Alltag kaum verwendet. Er hat dennoch einen hohen Bekanntheitsgrad. Mit Ethik wird im Alltagsverständnis häufig etwas Einengendes, Abschneidendes, Unangenehmes, Rigides, Zwängliches, insgesamt Negatives verknüpft, das man nicht allzu nah an sich heranlassen will. Ethik wirkt für viele wie ein antiquiertes Wort; ebenso denken sie, Moral wäre unzeitgemäß. Viele betrachten „Moral als ein System widerwärtiger puritanischer Verbote, das hauptsächlich dazu bestimmt ist, zu unterbinden, daß Menschen Vergnügen haben.“ (Singer, 1984, S. 9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayertz, K. (1991): Praktische Philosophie. Grundorientierungen angewandter Ethik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  2. Bill-der, C. (1962): Die Rolle der Werte in der Entwicklung der Persönlichkeit und in der Psychotherapie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  3. Erikson, E.H. (1966): Die Rolle des Ethischen in der Psychoanalyse. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  4. Erikson, E.H. (1966): Einsicht und Verantwortung. Die Rolle des Ethischen in der Psychoanalyse. Geist und Psyche. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  5. Fromm, E. (1954): Psychoanalyse und Ethik. Zürich: Diana. Fromm-Reichmann, F. (1950, dt.: 1959 ): Intensive Psychotherapie. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  6. Fromm-Reichmann, F. (1956): Notes on the History and Philosophy of Psychotherapy. In: Fromm-Reichmann, F., Moreno, J.L. (Hrsg.). New York: Grune und Stratton.Google Scholar
  7. Gruber, I. (1994): Psychose, psychiatrische Behandlung, Psychotherapie und Gotteserlebnis aus eigener Erfahrung. In: Hutterer-Krisch, R. (Hrsg.): Psychotherapie mit psychotischen Menschen, S. 760–769. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  8. Guardini, R. (1961): Die Lebensalter. Ihre ethische und pädagogische Bedeutung. Würzburg: Werkbund. 6. Aufl. 1994. Topos-Taschenbücher Bd. 160.Google Scholar
  9. Guardini, R. (1993): Ethik. Vorlesungen an der Universität München (19501962), Bd. 1. Mainz/Paderborn: Grünewald/Schöningh.Google Scholar
  10. Hartmann, H. (1973): Psychoanalyse und moralische Werte. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  11. Hutterer-Krisch, R. (1996): Uber Werte. Psychotherapeutische Beiträge zur Gesellschaftskritik. In: Hutterer-Krisch, R., Farag, I., Pfersmann, V. (Hrsg.): Prophylaxe und Psychotherapie. Wien, New York: Springer (in Vorb.).CrossRefGoogle Scholar
  12. Kelman, H. (1956): Goals in Therapy. Round Table Discussion. Amer. J. Psychoanal., 16, S. 3–4.CrossRefGoogle Scholar
  13. Krisch, R., Ulbing, M. (1992): Zum Leben finden. Beiträge angewandter Gestalttherapie. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  14. Krisch, R. (1992): Der gestalttherapeutische Krankheitsbegriff. In: Krisch, R., Ulbing, M. (Hrsg.): Zum Leben finden. Beiträge angewandter Gestalttherapie. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  15. Maslow, A.A. (1968): Psychologie des Seins. Ein Entwurf. Geist und Psyche. Frankfurt a. Main: Fischer.Google Scholar
  16. Neumann, E. (1964): Tiefenpsychologie und neue Ethik. Reihe „Geist und Psyche“, Bd. 2005. München: Kindler.Google Scholar
  17. Pieper, A. (1994): Einführung in die Ethik. UTB für Wissenschaft. Tübingen/Basel: Francke.Google Scholar
  18. Pfister, O. (1957): Psychoanalyse und Sittlichkeit. In: Federn, P., Meng, H. (Hrsg.): Das psychoanalytische Volksbuch, S. 407–420. Stuttgart: Huber.Google Scholar
  19. Rogers, C. (1956): Client-Centered Therapy: A Current View. In: FrommReichmann, F., Moreno, J.L. (Hrsg.). New York: Grune und Stratton.Google Scholar
  20. Scheler, M. (1966): Der Formalismus in der Ethik und die materielle Wert-Ethik. Bern: Francke.Google Scholar
  21. Scheler, M. (1973): Wesen und Formen der Sympathie. Bern: Francke. 60 Renate Hutterer-Krisch: Verhältnis von Ethik und PsychotherapieGoogle Scholar
  22. Schmidbauer, W. (1977): Die hilflosen Helfer. Über die seelische Problematik der helfenden Berufe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  23. Schrey, H.-H. (1972): Einführung in die Ethik. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  24. Seidmann, P. (1974): Der Mensch im Widerstand. Studien zur anthropologischen Psychologie. Bern: Francke.Google Scholar
  25. Seidmann, P. (1982): Tiefenpsychologie und Ethik. Kurzer Überblick und Problemansätze. In: Condrau, G. (Hrsg.): Psychologie der Kultur, Bd. 2: Imagination, Kunst und Kreativität (Kindlers „Psychologie des 20. Jahrhunderts“), S. 694–701. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  26. Siegel, J.P. (1959): Some Cultural Aspects of Transference and Countertransference. In: Massermann,TH. (Hrsg.): Individual and Familial l)ynamics. New York: Grune und Stratton.Google Scholar
  27. Singer, P. (1984): Praktische Ethik. Stuttgart: Philipp Reclam jun.Google Scholar
  28. Spector, H. (1993): Analytische und postanalytische Ethik. Untersuchungen zur Theorie moralischer Urteile (Alber-Reihe Philosophie). Freiburg, München: Karl Alber GmbH.Google Scholar
  29. Thompson, C. (1950): Psychoanalysis: Evolution and Development. New York: Hermitage House.Google Scholar
  30. Wertheimer, M. (1991): Zur Gestaltpsychologie menschlicher Werte. Aufsätze 1934–1940. In: Walter, H.J. (Hrsg.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Williams, B. (1986): Der Begriff der Moral. Eine Einführung in die Ethik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  32. Wolberg, L.R. (1950): The Technique of Psychotherapy. New York: Crune und Stratton.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Renate Hutterer-Krisch

There are no affiliations available

Personalised recommendations