Advertisement

Ethik und Drogentherapie

  • Renate Brosch

Zusammenfassung

Der Umgang mit Rauschdrogen ist seit Jahrtausenden ein Indikator für Gebote, Tabus und Normen unterschiedlicher Kulturen. Die Behandlung, insbesondere die psychotherapeutische Behandlung der Ursachen und der Folgen des Drogenkonsums, erfordert auch in diesem Kontext die Auseinandersetzung mit der ethischen Haltung zu diesem Phänomen und den Betroffenen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brosch, R., Juhnke, G. (1993): Sucht in Österreich. Wien: Orac.Google Scholar
  2. Foregger, E., Litzka, G. (1985): Suchtgiftgesetz. Wien: Manz.Google Scholar
  3. Rauchfleisch, U. (1982): Nach bestem Wissen und Gewissen. Wien, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. Rauchfleisch, U. (1982): Zur ambulanten Psychotherapie mit Delinquenten. Psyche, 36, S. 307–326.PubMedGoogle Scholar
  5. Rohde-Dachser, Ch. (1979): Das Borderline-Syndrom. Bern, Stuttgart, Wien: Hans Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Renate Brosch

There are no affiliations available

Personalised recommendations