Advertisement

Grundlagen ethischer Beziehungen in der interdisziplinären Zusammenarbeit aus dem Aspekt der Psychotherapie

  • Raoul Schindler

Zusammenfassung

Die visionär angekündigte „Kommunikations-Gesellschaft“ (Habermas, 1990; Luhmann, 1968, 1984) ist natürlich noch lange nicht verwirklicht, aber sie hat im 20. Jahrhundert nahezu ihre Zivilisation gefunden: Technische Erfindungen (Telephon, Radio, Television, computervernetzte Informationssysteme) und weltumspannende Institutionalisierung (Internationale Konzerne, Börsen, Märkte und Normen) geben ein glänzendes Korsett kognitiver Bedingungen für ein sich mit sich selbst regelndes System der ewigen Wiederkehr mit abnehmender Störanfälligkeit. Was dabei aber zunehmend fühlbar wurde, ist die Abwesenheit komplex überlagerten Zufalls, was die Techniker „Rauschen“ nennen und zu unterdrücken trachten. Man fühlt sich in der Fülle des Angebots und der Wahlmöglichkeiten nicht mehr frei, sondern eingeengt, reglementiert. Es tritt eine zeittypische Neigung zu Verzicht auf die angebotene Beteiligung ein („Demokratiemüdigkeit“) und eine fast romantische Neigung zu den menschlichen Unvollkommenheiten (z.B. Verdrängungen und unscharfen Wahrnehmungen). Die Kommunikationsgesellschaft hat zwar ihre Zivilisation, nicht aber ihre Kulturgefunden. Der „Kulturkampf“ im eigentlichen Sinn, nämlich Kampf um menschliche Kultur, ist nach dem kurzen Anlauf der 68er steckengeblieben, weil er ideologisch nicht gewonnen werden kann. Er kann aber auch nicht verzichtet werden. Was bleibt, ist eine sittliche Aufgabe: Das fortlaufende Bemühen um Verständigung zwischen dem institutionell geregelten Zwang und den frei-innovativen Bereichen des Menschseins. Dieses Bemühen trifft neuerdings zusammen mit dem Ringen des neugebildeten Standes der Psychotherapeuten um seine Sittlichkeit in der Auseinandersetzung mit konkurrierender Spezialisation, hybriden Ansprüchen der Wohlstands-Gesellschaft und bürokratischen Kontrollwünschen. Es mündet — um es vorwegzunehmen — in einer neuen Vision: Dem Bild des „mündigen Patienten“, der die Organisation seiner Gesundung selbst übernimmt und dabei die Unterstützung seiner Helfer — untereinander Konkurrenten im Angebot — findet. So einfach und überzeugend das zunächst scheinen mag, so unabgeschlossen und komplex ist seine Realisierung. Sie bürdet die Last menschlicher Insuffizienz vollends dem Leidenden auf und organisiert solcherart das Bild seiner Inkompetenz. Welche Komponenten sind daran beteiligt?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boszormenyi-Nagy, I., Spark, G.M. (1973): Invisible Loyalities. New York.Google Scholar
  2. Cardinal, M. (1979): Schattenmund. Rororo 4333.Google Scholar
  3. Caruso, I.A. (1979): Ideologie und Vorbildung (Verbildung): Notizen zur Pseudofrage über ärtzliche und nichtärztliche Psychoanalyse. Z. f. Klin. Psychol. u. Psth., 1, S. 30–38.Google Scholar
  4. Drigalski, D.V. (1900): Blumen auf Granit. Eine Irr-und Lehrfahrt durch die deutsche Psychoanalyse. Ullstein 34759.Google Scholar
  5. Erdheim, M. (1984): Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit. Frankfurt: Suhrkamp TB.Google Scholar
  6. Fleischer, H. (1987): Ethik ohne Imperativ. Zur Kritik des moralischen Bewußtseins. Frankfurt.Google Scholar
  7. Foucault, M. (1969): Wahnsinn und Gesellschaft. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Foucault, M. (1977): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Gerber, Ch. (1995): Lügenleben. Die Geschichte einer gutbürgerlichen Kindheit. Menschenleben. dtv Sachb. 30472.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1967): Stigma. Über Techniken zur Beseitigung beschädigter Identität. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Goffman, E. (1974): Asyle. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Grawe K., Donati R., Bernauer F. (1994): Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen, Bern, Toronto: Hogrefe.Google Scholar
  13. Green, H. (1978): Ich hab dir nie einen Rosengarten versprochen. Bericht einer Heilung. Ro 4155.Google Scholar
  14. Habermas, J. (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Israel, L. (1993): Die unerhörte Sprache der Hysterie. München: Reinhardt.Google Scholar
  16. Kuiper, P.C. (1994): Seelenfinsternis. Die Depression eines Psychiaters. Frankfurt: Buchhändler-Vereinigung.Google Scholar
  17. Ieeuwen, R. (1989): Rückkehr zur Offenheit. Eine Frau lernt ihr Leben wieder lieben. Pers. Erfahrungen mit Krisen. Fischer Tb. 3271.Google Scholar
  18. Lischi-Coradeschi, S. (1994): Ich war Komplizin meiner Angst ( Tagebuch einer Depr.) Freiburg: Herder.Google Scholar
  19. Lorenz, K. (1963): Das sogenannte Böse. Wien.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1968): Vertrauen. Ein Mechanismus zur Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  21. Luhmann, N. (1975); Macht. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  22. Luhmann, N. (1984); Soziale Systeme. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Menninger, D. (1992): Lerne Abschied nehmen. Protokolle eines Schlaganfalls. Fischer Tb. 11089.Google Scholar
  24. Merz, H. (1988): Die verborgene Wirklichkeit. Geschichte einer Verstörung. Fischer Tb. 3265.Google Scholar
  25. Parsons, T. (1984): Definition von Gesundheit und Krankheit usw. In: Mitscherlich, A., et al. (Hrsg.): Der Kranke in der modernen Gesellschaft. Frankfurt: Syndicat.Google Scholar
  26. Petzold, H., Sieper, J. (1993): Integration und Kreation. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  27. Pritz, A., Petzold, H. (1992): Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  28. Schliep, B. (1991): Von Arzt und Arzt. Die Odyssee eines Kranken. Fischer Tb. 10749.Google Scholar
  29. Sobieski, S. (1995): Tatot Kindheit. Salzburg: O. Müller.Google Scholar
  30. Valerie, V. (1991): Das Haus der verrückten Kinder. Ro Tb. 12970.Google Scholar
  31. Weizsäcker, C.F. (1992): Der Garten des Menschlichen. München, Wien: Hanse r.Google Scholar
  32. Wucherer-Huldenfeld, A.K. (1994): Ursprüngliche Erfahrung und personales Sein. Wien, Graz: Böhlau.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Raoul Schindler

There are no affiliations available

Personalised recommendations