Advertisement

Einander gelten lassen

Über Beziehungsethik im schuleninternen und schulenübergreifenden Umgang
  • Renate Riedler-Singer

Zusammenfassung

Als berufliche Aufgabe der Psychotherapeuten gilt ganz allgemein, das Wohlbefinden ihrer Klienten erhöhen zu helfen. Wie aber steht es mit dem eigenen „Ist-Zustand“: der Art des gegenseitigen Umgangs und der unvoreingenommenen Wertschätzung von Therapeuten und Therapieschulen untereinander. Ist sie in „wohlem Befinden“? Ich erinnere mich, obzwar es einige Zeit her ist, noch recht gut an die diffusen, nicht greifbaren Spannungen hinter der Vereinsfassade, die uns Ausbildungskandidaten zu schaffen machte. Relevante Informationen wurden hintangehalten. Unsere Reaktion auf dieses Klima war ängstlich, ja paranoid, über alle Maßen zurückhaltend und nach außen hin zum Jasagen neigend, um keinen unserer Lehrer zu vergrämen. Alles deutet darauf hin, daß auch heute noch ähnliche Prozesse ablaufen. Zwar meint Fiedler (1994): „Ich bin jedenfalls fest davon überzeugt, daß die Zeit der Engstirnigkeit in den Psychotherapieschulen und auch die der Lehrmeister zu Ende geht.“ Wenn auch dieser Optimismus noch kräftiger Unterstützung bedarf, so mag es immerhin ein kleiner Fortschritt sein, daß die Thematik eher beim Namen genannt, als unter den Teppich gekehrt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boszormenyi-Nagy, I. (1975): Eine Theorie der Beziehungen: Erfahrung und Transaktion. In: Boszormenyi-Nagy, I., Framo, J.L. (Hrsg.): Familientherapie, Theorie und Praxis, Bd. 1, S. 51–109. Reinbek: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  2. Cecchin, G., Lane, G., Ray, W.A. (1993): Respektlosigkeit. Eine Überlebensstrategie für Therapeuten. Heidelberg: Verlag Carl Auer.Google Scholar
  3. Farag, I. (1994): Die Notwendigkeit von Beschwerdestellen. Psychotherapie Forum, 2, S. 156–157.Google Scholar
  4. Fiedler, P. (1994): Störungsspezifische und differentielle Indikation: Gemeinsame Herausforderung der Psychotherapieschulen oder: Wann ist endlich Schluß mit dem Unsinn der Konkurrenz? Psychotherapie Forum, 2, S. 20–29.Google Scholar
  5. Fittkau, B. (1982): Ein ganzheitliches Menschenbild als Kern einer integrativen Therapie. In: Petzold, H. (Hrsg.): Methodenintegration in der Psychotherapie, S. 47–58. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  6. Haltmayer, S., Riedler-Singer, R. (1991): Systemische Therapie auf radikalkonstruktivistischer Grundlage? In: Reiter, L., Ahlers, C. (Hrsg.): Systemisches Denken und therapeutischer Prozeß, S. 23–65. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Herzog, W. (1982): Die wissenschaftstheoretische Problematik der Integration psychotherapeutischer Methoden. In: Petzold, H. (Hrsg.): Methodenintegration in der Psychotherapie, S. 9–29. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  8. Kernberg, O.F. (1993): Aktuelle Probleme der Psychoanalyse. Bulletin der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, 1, S. 5–24.Google Scholar
  9. Krisch, R., Stemberger, G. (1993): Entstehung und Charakter des Berufskodex. Psychotherapie Forum, 1, S. 54–60.Google Scholar
  10. Laplanche, J., Pontalis, J.-B. (1973): Das Vokabular der Psychoanalyse, 1. Bd. Frankfurt/M.: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  11. Petzold, H.G. (1993): Integrative Therapie. Modelle, Theorien und Methoden für eine schulenübergreifende Psychotherapie, 2. Bd: Klinische Theorie. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  12. Pritz, A. (1994): 11 Thesen zur Herrschaft und Psychopathologie in psychotherapeutischen Vereinen und ihre Auswirkungen auf Ausbildungskandidaten. In: Hochgerner, M., Wildberger, E. (Hrsg.): Die Gruppe in der Psychotherapie, S. 201–206. Wien: Facultas-Universitätsverlag.Google Scholar
  13. Schmidt, J. (1991): Götter, Priester und Laien. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 27, S. 17–26.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Renate Riedler-Singer

There are no affiliations available

Personalised recommendations