Advertisement

Fällungsanalyse, Komplexbildungsreaktionen

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Die Anwendung von Fällungsreaktionen ist in gewisser Hinsicht in der Volumetrie einfacher als in der Gravimetrie. Bei der letzteren ist die Trennung des Niederschlages von den meisten oder allen Lösungsgenossen wesentlich, wogegen es bei einer Titration gleichgültig ist, ob der Niederschlag andere Bestandteile adsorbiert, vorausgesetzt, daß Reagens und Substanz in stöchiometrischen Verhältnissen miteinander reagieren. Nähere Einzelheiten über gravimetrische Fällungen und Trennungen werden in den Kapiteln XV, XVI und XVII gebracht. Die Theorie der Fällung und Komplexbildung beruht auf der Anwendung der Gleichgewichtslehre; die Berechnungen fordern die Kenntnis des Löslichkeitsproduktes bzw, der Komplexbildungskonstante.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Schlesinger und van Valkenburgh: J. Amer. chem. Soc. 53, 1212 (1932) zeigten, daß wahrscheinlich ein komplexes Ion [Fe(CNS)6] gebildet wirdCrossRefGoogle Scholar
  2. 1a.
    C. L. French und H. E. Bent (Abstract 23, p. P, 10. Cincinnati meeting Amer. chem. Soc. 1940) schreiben die Farbe den Ionen Fe(CNS)++ und Fe(CNS)2+ zu.Google Scholar
  3. 2.
    Cone und Cady: J. Amer. chem. Soc. 49, 356 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    I. M. Kolthoff bringt eine Korrekturtabelle für diese Reaktion. Die Maßanalyse, 2. Aufl., Bd. I, S. 131; Bd. II, S. 281.Google Scholar
  5. 2.
    K. Fajans und O. Hassel: Z. Elektrochem. angew. physik. Chem. 29, 495 (1923)Google Scholar
  6. 2a.
    Fajans und Wolff: Z. anorg. allg. Chem. 137, 221 (1924)CrossRefGoogle Scholar
  7. 2b.
    Fajans und V. Beckerath: Z. physik. Chem. 97, 478(1921).Google Scholar
  8. 2c.
    Fajans und T. Erdey-Gruz: Z. physik. Chem., Abt. A 158, 97 (1931).Google Scholar
  9. 2d.
    Eine Zusammenf assung in „Die Chemische Analyse“, herausgegeben von W. Böttger, Bd. 33: Neuere Maßanalytische Methoden von Brennecke, Fajans, Furman, Lang und Stamm, Stuttgart, Enke, 1937, bringt K. Fajans im VII. Kapitel: Adsorbtionsindikatoren für Fällungstitrationen.Google Scholar
  10. 2e.
    K.Fajans im VII. Kapitel: Adsorbtionsindikatoren für Fällungstitrationen. — Ferner Kolthoff und van Berk: Z. analyt. Chem. 70, 369 (1927); 71, 235 (1927). — Kolthoff, Lauer und Sunde: J. Amer. chem. Soc. 51, 3273 (1929). — I. M. Kolthoff: Die Maßanalyse, Bd. I und II.CrossRefGoogle Scholar
  11. 2f.
    K.Fajans im VII. Kapitel: Adsorbtionsindikatoren für Fällungstitrationen. — Ferner Kolthoff und van Berk: Z. analyt. Chem. 71, 235(1927)Google Scholar
  12. 2g.
    Kolthoff, Lauer und Sunde: J. Amer. chem. Soc. 51, 3273 (1929). — I. M. Kolthoff: Die Maßanalyse, Bd. I und II.CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    A. Lottermoser: J. prakt. Chem. 72, 39 (1905); 73, 376 (1905). — J. N. Mukherje: Trans. Faraday Soc. 16 A, 103 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  14. 1a.
    A. Lottermoser: J. prakt. Chem. 73, 376 (1905)CrossRefGoogle Scholar
  15. 1b.
    J. N. Mukherje: Trans. Faraday Soc. 16 A, 103 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  16. 1.
    I. M. Kolthoff: Chem. Reviews 16, 87 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  17. 1a.
    I. M. Kolthoff und W. D. Larson:J. Amer. chem. Soc. 56, 1881 (1934). — I. M. Kolthoff und C. Rosenblum: J. Amer. chem. Soc. 56, 1264, 1658, 832 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  18. 1b.
    M. Kolthoff und C. Rosenblum: J. Amer. chem. Soc. 56, 1264, 1658, 832 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  19. 2.
    E. J. W. Vervey: Kolloid-Z. 72, 187 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  20. 3.
    Kolthof, Lauer und Sunde: J. Amer. chem. Soc. 51, 3273 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  21. 1.
    A. J. Berry und P. J. Durrant: Analyst 55, 613 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  22. 2.
    Als Adsorptionsindikator von Fajans und Weir (Diss. München, 1926) und Berry und Durant [Analyst 55, 613 (1930)], Berry [Analyst 57, 511 (1932); 61, 315 (1936)] voneinander unabhängig aufgefunden.Google Scholar
  23. 3.
    Vgl. Fußnote 2, S. 140 (K. Fajans). Google Scholar
  24. 4.
    AgC1O4 oder AgF können nicht titriert werden.Google Scholar
  25. 1.
    Das ist etwa die Rhodanidkonzentration, welche mit der üblichen Eisen(III)salzkonzentration bei der Volhard-Titration einen gerade sichtbaren Farbumschlag bewirkt.Google Scholar
  26. 1.
    Diese Feststellung gilt für Reaktionen, bei welchen keine Mitfällung auf tritt.Google Scholar
  27. 1.
    Caldwell und Moyer: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 7, 38 (1935).Google Scholar
  28. 1.
    Vgl. auch J. S. Pierce und J. L. Coursey: Ind. Engng. Chem., Analyt, Edit. 4, 64 (1932).Google Scholar
  29. 2.
    (Die Rückstände müssen in einer saueren Lösung aufbewahrt werden, da sonst die Gefahr der Bildung von Knallsilber besteht.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations