Advertisement

Acidimetrie und Alkalimetrie. Arbeitsvorschriften.

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Eine Standard-Säure kann hergestellt werden durch Einwägen einer definierten Menge einer Titersubstanz, wie Benzoesäure, HC7H5O2, Bernsteinsäure, H2C4H4O4, Kaliumhydrogenphthalat KHC8H4O4, Amidosulf onsäure, HSO3. NH2, Oxalsäure, H2C2O4. 2 H2O, oder selbst einer wässerigen Lösung von Salzsäure (wenn ihre genaue Zusammensetzungbekannt ist). Von den kristallisierten Verbindungen ist Kaliumhydrogenphthalat vorzuziehen. Es hat ein hohes Äquivalentgewicht von 204,22, ist wasserfrei, nicht hygroskopisch oder zerfließlich, kann bei 110° C getrocknet werden, ist leicht rein darstellbar und gut in Wasser löslich. Eine 0,1 n Lösung des Phthalats enthält 20,422 g im Liter. Die gleichen Vorteile hat KJO3. HJO3, obwohl es nicht leicht rein darstellbar ist; es wirkt außerdem als starke Säure, so daß verschiedene Indikatoren verwendet werden können.1 Auch Benzoesäure ist zufriedenstellend, jedoch in Wasser schlecht Bernsteinsäure wird bisweilen verwendet, muß jedoch unter 100° C getrocknet werden, um die Bildung von Bernsteinsäureanhydrid zu vermeiden. Es wird am besten über CaCl2 getrocknet. Eine 0,1 n Bernsteinsäure enthält 5,9044 g/l. Oxalsäure kann nicht durch einfaches Erhitzen getrocknet werden ohne daß sie Kristallwasser verliert.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Kolthoff und van Berk: J. Amer. chem. Soc. 48, 2799 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hill und Smith: J. Amer. chem. Soc. 44, 546 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  3. 2a.
    K. O. Schmitt: Z. analyt. Chem. 71, 273 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  4. 2b.
    W. D. Treadwell: Helv. chim. Acta 7, 533 (1924). — K. O. Schmitt: Z. analyt. Chem. 71, 273 1927).Google Scholar
  5. 2c.
    K. O. Schmitt: Z. analyt. Chem. 71, 273 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Richards und Hoover: J. Amer. chem. Soc. 37, 109 (1915).Google Scholar
  7. 2.
    Foulk und Hollingsworth: J. Amer. chem. Soc. 45, 1223 (1923).Hulett CrossRefGoogle Scholar
  8. 2a.
    .Hulett und Bonner: J. Amer. chem. Soc. 31, 390 (1909)CrossRefGoogle Scholar
  9. 2b.
    Bonner und Branting: J. Amer. chem. Soc. 48, 3093 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Lindner und Figala: Z. analyt. Chem. 91, 105 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  11. 1a.
    Smith und Croadl Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 9, 141 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Diese und andere Vorteile der Titermethode werden von W. P. Cortelyou: J. chem. Educat. 9, 1297 (1932) hervorgehoben.Google Scholar
  13. 1.
    A. H. Johnson und J. R. Green: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 2, 2 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  14. 1.
    Besonders bei viel Karbonat neben wenig Hydroxyd geeignet. Vgl. J. Lindner: Z. analyt. Chem. 72, 135 (1927); 78, 188 (1929). — W. Poethke und P. Manicke: Z. analyt. Chem. 79, 241 (1929).Google Scholar
  15. 1.
    Besonders geeignet, wenn wenig Karbonat neben viel Hydroxyd vorliegt. Eine kritisch-vergleichende Untersuchung beider Methoden bei A. Suchier: Z. angew. Chem. 44, 534 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations