Advertisement

Grundgesetze und Theorien

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch
Chapter

Zusammenfassung

In der quantitativen Analyse wird angenommen, daß der Student eine ausreichende Kenntnis der Berechnungen besitzt, die auf den Gesetzen von der Erhaltung der Masse, der Verbindungsgewichte, der konstanten und multiplen Proportionen beruhen. Berechnungen volumetrischer Analysen setzen die Kenntnis des Begriffes des Äquivalentgewichtes voraus, wenn bei der Herstellung der Standardlösungen das System der Normallösungen gebraucht wird. Vgl. S. 75. Genaue Beispiele der in der quantitativen Analyse gebräuchlichsten Rechnungen werden in den Kapiteln VIII, IX, XI und XV gebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    C. M. Guldberg und P. Waage: J. prakt. Chem. (2), 19, 69 (1879).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    J. H. van ’t Hoff: Z. physik. Chem. 1, 481 (1887).Google Scholar
  3. 1.
    Guldberg und Waage: J. prakt. Chem. (2), 19, 69 (1879). Ohne Ternperaturangabe.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    J. Kendall: Medd. Vetenskapsakad. Nobel Inst. 2, Nr. 38 (1911).Google Scholar
  5. 2.
    Aus einer ausführlicheren Tabelle von D. A. Mac Innes und T. Shedlovsky: J. Amer. chem. Soc. 54, 1429 (1932) ausgewählt.CrossRefGoogle Scholar
  6. 3.
    H. S. Harned und B. B. Owen: J. Amer. chem. Soc. 52, 5079 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    P. Debye und E. Hiickel: Physik. Z. 24, 185, 305 (1923).Google Scholar
  8. 2.
    Für Salzmischungen und Doppelsalze verwendet man die Summe der Ionenstärken der für die einzelnen Salze berechneten Werte.Google Scholar
  9. 1.
    Aus einer Zusammenstellung von W. M. Latimer: Oxydation Potentials. Prentice Hall Inc., N. Y., 1938.Google Scholar
  10. 1.
    Diese Ansicht wurde zuerst von Brönsted und von Lowry entwickelt. J. N. Brönsted: Recueil Trav. chim. Pays-Bas 42, 718 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  11. 1a.
    T. M. Lowry: Chem. & Industry 42, 43 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  12. 2.
    H. N. Alyea und andere: Bericht des Komitees über die Nomenklatur von Säuren und Basen. J. chem. Educat. 16, 535 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    N. F. Hall und J. B. Conant: J. Amer. chem. Soc. 49, 3047 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  14. 1a.
    J. B. Conant und N. F. Hall: J. Amer. chem. Soc. 49, 3062 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  15. 1b.
    N. F. Hall und T. H. Werner: J. Amer. chem. Soc. 50, 2367 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  16. 1.
    Nach Wooten und Hammet: J. Amer. chem. Soc. 57, 2289 (1935) verändert sich das Verhältnis um das Hundertfache.CrossRefGoogle Scholar
  17. 1a.
    Vgl. Mason und Kilpatrick: J. Amer. chem. Soc. 59, 572 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  18. 1b.
    Evans und Davenport: J. Amer. chem. Soc. 59, 1920 (1937) zeigten experimentell, daß dieses Verhältnis zur Entwicklung einer quantitativen Bestimmungsmethode dieser beiden Säuren in einem Gemisch verwendet werden kann.CrossRefGoogle Scholar
  19. 2.
    E. C. Franklin: J. Amer. chem. Soc. 46, 2137 (1924) gibt eine breite Zusammenfassung dieses Gesichtspunktes.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations